Archiv für den Monat August 2015

Jemen: Illegale Seeblockade, Bombardements und Bodenoffensive angeführt durch Saudi Arabien und der Westen schweigt

http://www.rtdeutsch.com/30125/international/jemen-illegale-seeblockade-bombardements-und-bodenoffensive-angefuehrt-durch-saudi-arabien-und-der-westen-schweigt/

„Die Armee des Jemen feuerte eine ballistische Scud-Rakete sowjetischer Bauart auf Dschizan“, erklärte der von den Huthi geführte Fernsehsender Al-Maseera TV auf seinem Twitter-Account. Dschizan ist eine Stadt in Saudi Arabien. Sie liegt im Südwesten der Arabischen Halbinsel am Roten Meer….

weiterlesen …

***

ICH  BIN  LUISE

‚trauriges‘ DEUTSCHLAND

https://wordpress.com/post/95772128/new/

Ende von Schengen: Bayern prüft Einführung von Grenzkontrollen

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/24/ende-von-schengen-bayern-prueft-einfuehrung-von-grenzkontrollen/

Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann droht mit der Einführung von Grenzkontrollen, wenn die EU das Flüchtlings-Problem nicht in den Griff bekommt. Er kritisiert Griechenland und Italien.

Die Tatsache, dass die EU und die USA Russlands Präsident Wladimir Putin als neues Feindbild ins Visier genommen haben, ist für die deutsche Rüstungsindustrie ein ausgesprochener Glücksfall. (Foto: dpa)

Gegen Russland: Deutsche Waffen-Industrie profitiert vom Kalten Krieg

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/21/gegen-russland-deutsche-waffen-industrie-profitiert-vom-kalten-krieg/

Währen die zivile deutsche Wirtschaft den neuen Kalten Krieg gegen Russland mit schweren Export-Einbrüchen als Desaster erlebt, frohlockt die heimische Rüstungsindustrie. Die Neudefinition von Russland als Feind beschert den Waffen-Herstellern ein Konjunktur-Hoch in Osteuropa.

Auch der "Macedonia"-Flughafen in Thessaloniki soll teil der Großprivatisierung sein. (Foto: dpa)

Zwangs-Privatisierung: Fraport übernimmt griechische Flughäfen

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/18/zwangs-privatisierung-deutsche-fraport-uebernimmt-14-griechische-flughaefen/

Die deutsche Fraport betreibt künftig 14 griechische Regionalflughäfen. Die Tsipras-Regierung hatte bei ihrer Machtübernahme die schon 2014 beschlossene Privatisierung in Frage gestellt. Die Troika machte den Verkauf der staatlichen Flughäfen jedoch zu einer Bedingung für das dritte Kredit-Programm für Griechenland.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Juli bei einem Besuch der Panzergrenadierbrigade 41 Vorpommern in Torgelow/Mecklenburg-Vorpommern. (Foto: dpa)

Deutsche Panzerbrigade kommt unter polnisches Kommando

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/14/deutsche-panzerbrigade-kommt-unter-polnisches-kommando/

Das deutsche Panzergrenadierbataillon „Vorpommern“ wird schrittweise einem polnischen Kommando unterstellt. Mit dem Truppenaustausch soll eine engere militärische Zusammenarbeit beider Länder beginnen. Im Zuge der Verstärkung der Truppen-Präsenz an der Nato-Ostfront war jüngst auch ein deutsches Jägerbatallion in Litauen stationiert.

Schutzanzüge wegen Explosionsgefahr: Bei Engelmannsreuth ist ein F-16 Kampfjet der US-Streitkräfte abgestürzt. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

US-Militärjet in Bayern abgestürzt

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/11/us-militaerjet-in-bayern-abgestuerzt/

Ein US-amerikanischer Militärjet ist im bayerischen Oberfranken abgestürzt. Der Pilot konnte sich per Fallschirm vor dem Aufprall retten. Der F-16-Kampfjet soll eine „Übungsbombe“ an Bord getragen haben, das Gebiet wurde wegen Explosionsgefahr weiträumig abgesperrt.

Die Aktien der Royal Imtech Unternehmensgruppe verlieren seit dem Insolvenzantrag der deutschen Tochterfirma an Wert. (Grafik: ariva.de)

Flughafen BER: Imtech will trotz Insolvenz weiterbauen

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/10/flughafen-ber-imtech-will-trotz-insolvenz-weiterbauen/

Der insolvente Bauausstatter Imtech Deutschland will weiter am Hauptstadtflughafen BER arbeiten. Mitarbeiter und Subunternehmer hätten zugesagt, „den Flughafenbau bis auf weiteres unverändert fortzuführen“, so der Insolvenzverwalter. Durch die Pleite der Tochterfirma droht jedoch nun auch der Konzernmutter Royal Imtech die Pleite.

Neuer Streik droht: Die Erzieher haben angekündigt, ihren Arbeitskampf fortzuführen, wenn die Arbeitgeber kein deutlich besseres Angebot vorlegen. Hier eine Kundgebung im Halle vom April 2015. (Foto: dpa)

Kita-Streit: Arbeitgeber lehnen Zugeständnisse ab

Die Arbeitgeber wollen im Tarifstreit mit den Erziehern in Kindertagesstätten keine weiteren Zugeständnisse machen. Sie verweisen dabei auf die schlechte Finanzlage der Kommunen. Einen Schlichterspruch über 2 bis 4 Prozent mehr Gehalt hatten die Gewerkschaften zuvor als zu niedrig abgelehnt und mit weiteren Streiks gedroht.

Flüchtlinge: Stoppt endlich den Wahnsinn der globalen Wirtschafts-Kriege!

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/24/fluechtlinge-stoppt-endlich-den-wahnsinn-der-globalen-wirtschafts-kriege/

Die Flüchtlings-Welle ist nicht mit moralischen Appellen an die Rechtsextremen zu stoppen. Europa muss endlich außenpolitisch erwachen und die verbündeten USA zwingen, ihre willkürlich angezettelten globalen Wirtschafts-Kriege zu beenden. Sonst fällt die Welt in ein finsteres Mittelalter zurück. Krieg ist kein Schicksal. Er wird von Menschen gemacht. Er muss von Menschen verhindert werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kriege sind kein Schicksal: Sie können und müssen verhindert werden, wenn der Welt wirklich am Schicksal der Flüchtlinge gelegen ist. Im Bild der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, mit den Botschaftern Großbritanniens (Mark Lyall Grant) und der USA (Samantha Power). (Foto: dpa)

Hetze und Gewalt gegen Flüchtlinge müssen mit äußerster Härte bestraft werden – ohne Wenn und Aber. Die Flüchtlinge haben ein Recht auf menschenwürdige Behandlungen und eine Perspektive in Europa – unbedingt und ohne Einschränkungen! Aber die Regierungen sind nicht dazu da, gefühlsduselige Symbol-Aktionen zu zelebrieren: Sie müssen endlich außenpolitisch erwachen und die vom Westen angezettelte Zerstörung in den Krisen-Gebieten stoppen. Niemand wird freiwillig ein Flüchtling. Es gibt ein Menschenrecht auf friedliches Leben in der eigenen Heimat.

WEITERLESEN …

***Der ZDF-Moderator sollte besser jedes Mal in Tränen ausbrechen, wenn er routiniert und technisch von den Kriegs- und Krisenschauplätzen berichtet: Dort nämlich werden die Flüchtlingswellen ausgelöst – und es sind keine „Naturkatastrophen“, die die Menschen aus ihren Heimatländern vertreiben, auf gefährlichen und teuren Wegen in eine ganz und gar ungewisse Zukunft. Sie werden vertrieben, weil fremde Mächte im Verbund mit lokalen Verbrecher-Organisationen und korrupten Regierungen den Bürgern der eigenen Länder zu verstehen geben, dass sie zu Hause nicht mehr „willkommen“ sind, dass sie Fremde in der eigenen Heimat geworden sind. Westliche Wert werden dort verteidigt, wo der Westen auf lukrative Geschäfte mit lokalen Diktatoren verzichtet. Lokale Diktatoren nutzen die Kriege in ihren Ländern, um noch mehr Terror aufzubauen. Sie müssen von der Weltgemeinschaft geächtet werden. Das Argument, wenn wir nicht die Geschäfte machen, machen sie andere, ist unzulässig: Wozu treffen sich die Führer der Welt denn eigentlich andauernd bei Gipfeln, wenn sie nicht genau dafür verbindliche Standards vereinbaren können?

WEITERLESEN …

***

ICH  BIN  LUISE

Griechenland: Richterin wird Übergangs-Regierungschefin

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/27/griechenland-richterin-wird-uebergangs-regierungschefin/

Ihren XING-Kontakten zeigen

Vassiliki Thanou ist neue Regierungschefin in Griechenland. (Foto: dpa)

Nach der gescheiterten Regierungsbildung in Griechenland ernennt Präsident Prokopis Pavlopoulos eine Übergangsregierung, die bis zur Neuwahl die Amtsgeschäfte führen soll. Das Präsidialamt erklärte am Donnerstag in Athen, Chefin der Übergangsregierung werde die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Vassiliki Thanou.

WEITERLESEN …

***

ICH  BIN  LUISE

Was unsere Jugend heutzutage aushalten muss

http://www.politaia.org/wichtiges/der-jugendschutz-schon-wieder/

Gut, dass es den Jugendschutz gibt, die gute Haut!

Wieder einmal sorgt sich der Jugendschutz um meinen Blog.

Ein Artikel über die Rede Scheidemanns zum Versailler Bankster-Betrugs-“Vertrag” und einer über den Kaufman-Plan sind diesmal ins Visier der Zensoren geraten. Was man nicht alles tut, um die “Jugend” vor der Wahrheit zu schützen.

Dabei war ich doch in letzter Zeit artig. Wie auch immer, ich muss den Blog schließen. Die Idee mit dem Verein?

Ich betätige mich zukünftig unter allerhand-am-alpenrand.de als Beitragsschreiber, aber da nur für Vereinsmitglieder. Dort gibt es zukünftig auch die Diskussionsforen, die hier bestehen. Inwieweit wir die alten Kommentare importieren kann, weiß ich noch nicht.

Die geschätzten Kommentatoren und alle, die von wirtschaftlichen Nöten geplagt sind, sollen natürlich nichts zahlen. Ich bitte diese Menschen, die auf den neuen Foren weitermachen wollen, mir eine Mail unter kynoscephalon@allerhand-am-alpenrand.de zu senden.

Näheres dazu später, wir sind noch nicht ganz fertig mit unseren Arbeiten.

Ich werde diese Menschen dann als Vereinsmitglieder eintragen und eine Bestätigung von denselben verlangen, dass sie den Vereinsstatuten zustimmen.

Wir wollen keine Berufs-Nazis, BfV-Nazis, Verfassungsschutz-Nazis, BND-Nazis, Mossad-Nazis, CIA-Nazis und “Berufs-Antisemiten” aller Couleur, oder was es sonst noch in dieser Richtung gibt, auf unseren Foren. Ich brauche nicht zu betonen, dass mir die hohlen Begriffe “Nazis” und “Antisemitismus” gehörig auf die Eier gehen.

weiterlesen …

***

ICH  BIN  LUISE

Wenn Handy und Mikrowellen krank machen (Videos)

http://www.pravda-tv.com/2015/08/wenn-handy-und-mikrowellen-krank-machen-videos/

bild

Vor 10 Jahren wurde in Oberammergau die Mobilfunktechnik ausgebaut. Daraufhin klagten über 150 Menschen über gesundheitliche Probleme und Schlafstörungen. Einige von ihnen wurden elektrosensibel. Sie reagieren auf gepulste Strahlung, wie sie von Handys, Mobilfunkmasten oder Wlan-Routern ausgeht.

Heute – 10 Jahre später – kommen wir zurück nach Oberammergau und wollen wissen: Was ist in der Zwischenzeit dort passiert und wie geht es den Menschen heute?

Denn Oberammergau ist nur ein Beispiel – Strahlung sind wir nahezu überall ausgesetzt.

Diagnose-Funk Studienrecherche 2015-2 erschienen

Die neue Studienrecherche enthält Besprechungen von 18 Studien. Bedeutend waren im Frühjahr 2015 die Ergebnisse einer Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, die ein tumorbeschleunigendes Potential der Mobilfunkstrahlung bestätigt: „In einer Studie an Mäusen konnten der Biologe Prof. Dr. Alexander Lerchl und sein Team nachweisen, dass durch krebserregende Substanzen verursachte Tumorraten deutlich erhöht sind, wenn die Tiere lebenslang elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wurden, wie sie etwa Mobiltelefone erzeugen“, heißt es in der Presseerklärung vom 6.3.2015 der Jacobs Universität Bremen. Vier weitere Studien, die ebenfalls ein gentoxisches Potential nachweisen, werden besprochen.

weiter lesen …

***

ICH  BIN  LUISE

Die Schneckenkönigin

Hildegard Lewandowsky

Die Königin saß ganz alleine
auf einem wirklich schönen Steine.
Und ringsumher, auch in den Ecken,
saßen eine Menge Schnecken.
Zu einer ganz bestimmten Zeit
kamen sie von nah und weit,
um Neues sich mal mitzuteilen.
Das dauert ja, wenn die sich eilen.

Die Königin saß da und lauschte;
vielsagend sie mitunter tauschte
auch einen Blick, mal da, mal dort.
Mal blickte sie auch wieder fort.
Die Schnecken wollten rebellieren
und mal ein besseres Leben führen.
„Wie dieses?“ tat man sie nun fragen.
Das konnten leider sie nicht sagen.

„Na, anders eben. Besser! Schön!
Wir wollen mal was anderes sehn
als ständig immer Sand und Steine.
Wir möchten endlich einmal Beine.
Weg mit dem Haus, mit dieser Last.
Was uns schon lange nicht mehr paßt!
Sonst bleibt uns nur noch der Salat,
an dem man seine Freude hat!“

Die Schneckenkönigin erblaßte,
weil sie die Art von Aufstand haßte.
Sie rief…

Ursprünglichen Post anzeigen 124 weitere Wörter

An eyewitness to the horror of the skins trade

„I wanted to turn away but kept the camera going in the hope that consumers who see these images won’t turn away from the horror of the skins trade.“
—Statement from PETA Asia’s investigator

Help PETA expose and stop the horrors of the international skins trade and do more for dogs and all other animals.

Donate Now

https://secure.peta.org/site/Donation2;jsessionid=CE6A1F47D2B832367446C03BA31136CB.app312a

„A German shepherd was next. She looked just like a dog I petted long ago. She was dragged to the killing floor. Our eyes met briefly before a club came down on her head. Her throat was cut, and she was tossed onto a pile next to a dog who still appeared to be alive. Soon her skin was headed out the door to be sold.“

That’s how a PETA Asia investigator described the horrors witnessed at a slaughterhouse in China where terrified dogs—some likely stolen from loving homes or grabbed off the streets—are bludgeoned and killed before their skin is turned into gloves and other products and sold to unsuspecting consumers around the world.

Will you help us save dogs and other animals from the hideous cruelty of the skins trade by making an urgently needed donation today? Even just $5 makes a difference.

https://secure.peta.org/site/Donation2;jsessionid=CE6A1F47D2B832367446C03BA31136CB.app312a

Footage captured by the investigator reveals what’s behind the global skins trade, which is believed to be responsible for the deaths of millions of individual dogs, cats, and other animals in China each year. The video shows dogs barking and wailing in panic as they watch the animals before them being pulled one by one from a holding area with metal pincers and hit over the head with a wooden club. Blood and guts cover the floor of a slaughterhouse where the carcasses of hundreds of dogs hang on hooks while others soak in two large vats of water.

An employee told PETA Asia’s investigator that this one operation bludgeons and skins as many as 200 dogs in a single day, and the investigator visited five such places to expose the hellish suffering that the largely unregulated international leather industry doesn’t want consumers to see.

The skin of these abused animals is sold for an average of about $2.40 each—but no price can be placed on the immense suffering that these dogs endure before they’re killed. PETA Asia’s investigator documented that dogs‘ skin was made into women’s dress gloves, men’s work gloves, and other products exported from China and sold all around the world.

The global skins trade is violent and cruel, and with your help, we can do more to stop it. Please give just $5 or more today and strengthen our vital work to save animals from abuse.

https://secure.peta.org/site/Donation2;jsessionid=CE6A1F47D2B832367446C03BA31136CB.app312a

There’s no justification for making a dog—or any other animal—suffer for a pair of shoes or a wallet. But such cruelty extends well beyond the more than a billion animals the leather trade slaughters annually. Every year, millions of other sensitive animals are also painfully killed or tormented—sentenced to become part of a fur-trimmed coat, a wool sweater, or a „luxury“ crocodile handbag. The skins industry is so vile that not even the youngest animals are spared—as seen in a previous investigation that revealed a coat made out of the skins of 42 German shepherd puppies.

PETA has the skills, experience, and expert staff to do even more to challenge this cruel industry, but we desperately need your help in order to strengthen our work to educate consumers about the horrors of the skins trade and promote respect for all animals. Since this case first made headlines in December, many millions of people around the globe have watched video footage captured by PETA Asia’s investigator and many thousands more have pledged never to wear animal skins again. The footage from such investigations is helping PETA persuade retailers and designers to shun animal skins in favor of cruelty-free materials.

Will you help dogs and other animals with your support today? Make a contribution of $5 or more to help dogs and many other animals PETA works to save from horrors like those exposed in this investigation.

https://secure.peta.org/site/Donation2;jsessionid=CE6A1F47D2B832367446C03BA31136CB.app312a

Thank you for never turning away from animals who need your help.

Kind regards,

Ingrid E. Newkirk
President

***

ICH  BIN  LUISE

ALARM! Der Amazonas-Regenwald ist bedroht! — http://www.pravda-tv.com/2015/09/gentechnik-monsanto-im-team-mit-dem-world-wildlife-fund-wwf-video/

Bitte aktiviere die Anzeige von Grafiken um den Newsletter vollständig zu sehen! http://www.pravda-tv.com/2015/09/gentechnik-monsanto-im-team-mit-dem-world-wildlife-fund-wwf-video/
https://www.wwf.de/spenden-helfen/fuer-ein-projekt-spenden/amazonas/

Hallo Sylvia Hanah,

Bitte aktiviere die Bilder für diese E-Mail.
In Brasilien regt sich bereits der Widerstand. Stemm‘ dich mit uns gegen die gefährlichen Gesetzesänderungen, die Schutzgebiete und indigene Territorien bedrohen. Der Amazonas beschützt auch unser Leben. Hilf uns, ihn zu schützen – unterschreibe das Manifest!
Unterschreiben

man möchte es einfach nicht glauben, aber der größte Regenwald unserer Erde, der Amazonas-Regenwald, ist stärker bedroht denn je. Brasilien diskutiert gerade Verfassungs- und Gesetzesänderungen, die es legal machen würden, jetzt auch die wertvollen Naturschutzgebiete und indigenen Territorien wirtschaftlich auszubeuten!

Das darf auf keinen Fall passieren! Stemm‘ dich mit uns gegen die Gesetzesänderungen. Unterschreibe jetzt das Manifest:
http://www.wwf.de/viva-amazonia/
Knapp die Hälfte der 1940 brasilianischen Schutzgebiete und 672 indigenen Territorien, wären von den Gesetzesänderungen betroffen. Konzerne aus Landwirtschaft, Energie und Bergbau dürften dann ungestraft Straßen, Wasserstraßen, Eisenbahntrassen und Häfen in diesen Gebieten bauen, sowie Bergbau und Landwirtschaft betreiben. Die neuen Gesetzesvorschläge würden es zudem praktisch unmöglich machen, in Zukunft neue Naturschutz- oder indigene Gebiete auszuweisen. Das kann man sich alles kaum vorstellen!

Der Prozess ist unberechenbar – die gefährlichen Gesetze können jederzeit verabschiedet werden. Wir müssen jetzt handeln! Unterschreibe jetzt das Manifest:
http://www.wwf.de/viva-amazonia/
Noch haben wir eine Chance, die Gesetzesänderungen zu verhindern. In Brasilien regt sich bereits der Widerstand: Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Bauernorganisationen, Richter, Anwälte und die katholischen Kirche haben sich zusammengeschlossen und kämpfen gemeinsam mit den indigenen Völkern für den Erhalt des Amazonas-Regenwaldes in ihrem Land.

Wir müssen sie unterstützen! Damit Menschen und Tiere ihr Zuhause behalten. Sylvia Hanah Linnenkohl, zeig dich solidarisch mit den Menschen in Brasilien und unterschreibe unser Manifest:
http://www.wwf.de/viva-amazonia/
Der Amazonas-Regenwald ist der größte Regenwald unserer Erde und Zuhause unzähliger faszinierender Arten. Auf einem Hektar findet man in Amazonien ungefähr so viele verschiedene Tiere und Pflanzen wie in ganz Deutschland. Etwa 385 indigene Völker leben hier im Einklang mit der Natur. Viel wichtiger noch: Als „grüne Lunge“ unserer Erde hält der Regenwald im Amazonas unser Weltklima im Gleichgewicht. Der Raubbau am Regenwald würde den globalen Klimawandel katastrophal beschleunigen! Es müsste eine Selbstverständlichkeit sein, diesen Naturschatz zu bewahren.

Stemm‘ dich mit deiner Stimme gegen die Gesetze! Zeig, dass der Amazonas-Regenwald uns alle angeht – über Ländergrenzen hinweg! Unterschreibe jetzt und fordere den Schutz des Regenwaldes:

http://www.wwf.de/viva-amazonia/

Vielen Dank,

Antje Schuler
und das WWF-Team.

***

ICH  BIN  LUISE

Flüchtlinge: Unterzeichnen Sie gegen Hass und Gewalt

Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Flüchtlinge
30.08.2015 – Abonnent/innen: 1.670.974
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Mit Mitgefühl gegen den Hass
Menschen suchen bei uns Schutz vor Krieg und Vertreibung. Vielerorts treffen sie auf Hilfe und Mitgefühl. Doch immer häufiger begegnen sie auch Vorurteilen und Naziterror. Helfen Sie mit, dass sich die Stimmung im Land nicht gegen Flüchtlinge wendet.

Hier unseren Appell gegen Hass unterzeichnen!

https://www.campact.de/fluechtlinge/appell/teilnehmen/

Liebe S. Hanah ,

sind Sie auch so aufgebracht angesichts dieser Bilder? Flüchtlingsheime, aus denen Flammen schlagen. Eltern mit Kindern, die bei uns Schutz vor Verfolgung suchen – und stattdessen hier bedroht werden. Der grölende Mob, der dazu applaudiert. In uns werden beklemmende Erinnerungen an die Anschläge von Solingen, Rostock oder Hoyerswerda vor 20 Jahren wach – als der Mob die Politik vor sich hertrieb und das Asylrecht ausgehöhlt wurde.

Noch ist es nicht soweit wie in den 90er Jahren, Flüchtlinge werden vielerorts willkommen geheißen. Die Hilfsbereitschaft zehntausender Ehrenamtlicher ist beeindruckend. Doch viele Menschen schwanken zwischen Angst und Mitgefühl. Erste Politiker/innen kommen dem braunen Mob entgegen, wollen zum Beispiel Kinder von Flüchtlingen nicht zur Schule gehen lassen. Die Stimmung im Land droht zu kippen. Jetzt sind wir alle gefragt, für ein mutiges, gastfreundliches und weltoffenes Land einzustehen. Ein Land, das Menschen in Not mit Wärme empfängt.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und rechte Gewalt setzen! Wenn wir 100.000 Unterschriften beisammen haben, veröffentlichen wir den Appell in großen Tageszeitungen. Und zwar dort, wo einzelne Politiker/innen sich schon von den rechten Schreihälsen treiben lassen – in Sachsen, Thüringen und Bayern. Helfen Sie mit!

Hier den Appell unterzeichnen…

https://www.campact.de/fluechtlinge/appell/teilnehmen/

Bereits im Januar traten viele der rechten Propaganda entgegen. Als „Pegida“ gegen Flüchtlinge und Einwanderer hetzte, gingen überall Bürger/innen für ein friedliches Miteinander auf die Straße. Viele von uns beteiligen sich an der konkreten Hilfe und Unterstützung vor Ort. Wir können und wir wollen der Herausforderung gemeinsam begegnen, die sich durch die gestiegenen Flüchtlingszahlen ergibt – weltoffen und mit Mitgefühl.

Asyl ist ein Menschenrecht. In der Vergangenheit haben auch unzählige Deutsche davon Gebrauch gemacht. Heute suchen hunderttausende Menschen bei uns Schutz vor Not, Vertreibung und Krieg. Doch nur ein kleiner Teil der Kriegsflüchtlinge aus Syrien schafft es überhaupt nach Europa. Millionen Menschen leben unter schwierigsten Bedingungen in Lagern in der Türkei oder dem Libanon.

Schon einmal, nach dem Zweiten Weltkrieg, gelang es uns, Millionen Kriegsflüchtlinge aus Osteuropa in unsere Gesellschaft zu integrieren. Dass wir diese Herausforderung gemeistert haben, hat unser Land bereichert. Die Nazis schüren Angst, Flüchtlinge würden uns etwas wegnehmen. Aber die Wahrheit ist: Deutschland ein wohlhabendes Land, das Flüchtlingen mit Solidarität und Menschlichkeit begegnen kann.

Hier den Appell unterzeichnen…

https://www.campact.de/fluechtlinge/appell/teilnehmen/

Herzlich
das Campact-Team

PS: Wie muss das Gefühl sein, nach langer und gefährlicher Odyssee bei uns anzukommen? Dem Krieg und der Zerstörung entkommen, tausende Kilometer überwunden, die Fahrt über das Mittelmeer überlebt – und dann empfangen von brennenden Häusern, dumpfen Parolen, Hass und Niedertracht. Wir müssen alles tun, um Menschen dieses Gefühl zu ersparen. Helfen Sie mit!

Hier den Appell unterzeichnen…

https://www.campact.de/fluechtlinge/appell/teilnehmen/

Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de