Erste Erfolge in der Lidl-Kampagne: Jetzt dranbleiben!

Oxfam Deutschland

vielen Dank, dass Du Dich mit uns und unseren Partnern in Ecuador und Costa Rica für die Rechte von Arbeiter/innen auf Tropenobstplantagen einsetzt. Gemeinsam konnten wir in den letzten Monaten bereits einiges bewegen.

So treffen sich in zwei Wochen Lidl-Vertreter/innen mit uns und unseren Partnern in Costa Rica, um sich selbst ein Bild der Zustände auf den Ananasplantagen vor Ort zu machen.

In Bezug auf die ecuadorianische Bananenindustrie war Lidl bislang weniger offen für gemeinsame Initiativen; nicht einmal ihre wichtigsten Lieferanten aus dem südamerikanischen Land wollen sie uns nennen. Immerhin scheint der Druck hier indirekt zu wirken. So haben uns Arbeiter/innen von Matias in Ecuador – einer Plantage, die wir mit Eurer Hilfe im Rahmen des Crowd Research als Lidl-Lieferanten identifizieren konnten – informiert, dass sie nun Arbeitskleidung erhalten haben, wie es das Gesetz vorschreibt.

Außerdem kommen die Pestizidflugzeuge nur noch am Nachmittag, wenn keine Menschen mehr auf den Plantagen arbeiten. Dadurch sind diese dem giftigen Regen zumindest nicht mehr direkt ausgesetzt.

Lidl beruft sich weiter auf die Zertifizierung durch Rainforest Alliance. Wir haben uns mit dem Präsidenten und führenden Mitarbeiter/innen der Organisation getroffen, um über die Defizite bei Sozial- und Umweltstandards auf den zertifizierten Plantagen zu sprechen. Im Nachgang des Gesprächs hat sich ein Delegierter von Rainforest Alliance kürzlich zum ersten Mal mit einer Gewerkschaft in Ecuador getroffen. Er war überrascht, dass die Teilnehmer/innen an dem von unserer Partnerorganisation ASTAC organisierten Treffen den Versammlungsort mit großen Planen vor neugierigen Blicken abschirmten. Denn: Wer offen Missstände kritisiert, wird nur zu schnell entlassen.

Es reicht offensichtlich nicht, dass sich Lidl nur auf den grünen Frosch von Rainforest Alliance beruft. Das macht auch Kampagnenbotschafter und TV-Koch Ole Plogstedt deutlich. Was genau er und andere Aktivist/innen unternommen haben, damit sich Lidl nicht länger vor seiner Verantwortung drückt, erfährst Du in unserem Video. Jetzt Video anschauen!

Und wir bleiben dran: So planen wir am 15. Oktober 2016 einen europaweiten Aktionstag. Auch vor vielen deutschen Filialen werden wir die Verletzung von Arbeits- und Menschenrechten bei Lidl-Lieferanten anprangern.

Unser gemeinsamer Protest hat bewiesen, dass Lidl sich bewegen lässt – aber auch, dass es dazu massiven Druck braucht. Ich freue mich sehr, wenn Du uns hilfst, den Druck weiter zu verstärken: Verbreite das Video von Ole, indem Du es in Deinem Freundes- und Bekanntenkreis teilst.
Jetzt das Video teilen!

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

Christin Becker
Kampagnenkoordinatorin „Make Fruit Fair!“
Oxfam Deutschland e.V.

Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin

Tel.: 030 45 30 69 – 0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s