Merci Wallonie – Die Belgier stärken die europäische Idee

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
Merci Wallonie – die Belgier stärken die europäische Idee

Die wallonischen Politiker haben als Regionalparlament von Belgien ihre Zustimmung zu einem Freihandelsvertrag zwischen der EU (28 europäische Staaten) und dem Staat Kanada verweigert. Sie taten dies, weil sie diesen Vertrag in der vorliegenden Form ihren Bürger*innen nicht zumuten wollten. Jetzt haben sie in wenigen Tagen Änderungen erreicht, die uns immer als unverhandelbare Vertragsbestandteile verkauft wurden. Trotzdem wurde bisher keine Einigung erreicht und die Unterzeichnung von CETA für heute abgesagt.

Eines ist deutlich: Die CETA – Gegner sind die wahren Europäer.

Sie wollen ein demokratisches Europa mit gleichberechtigten Bürgerinnen und Bürgern. Sie wollen das Miteinander. Sie sorgen sich wirklich und kämpfen um Verträge, die das Gemeinwohl fördern. Und sie entlarven die zentralistisch agierende EU als bürgerfernes Konstrukt, das in dieser Form kaum mehr von den Menschen in Europa getragen wird.

Man kann gar nicht laut genug rufen: Ihr Menschen in Europa wacht endlich auf!
Lasst Euch von dieser zentralistischen, nur teildemokratischen EU nicht die Zukunft bestimmen. Wir sind das Recht. Wir Menschen erzeugen es, wir Menschen wachen über seine Einhaltung. Wir müssen immer auch das letzte Wort haben und wir tragen die Folgen.

Wir sind für ein gemeinschaftliches Europa. Wir wollen kein Zusammenleben, in dem kleine, im geheimen tagende Gremien zusammen mit Wirtschaftsvertretern Verträge ausarbeiten, die offenkundig kaum am Gemeinwohl orientiert sind, sondern allenfalls Großunternehmen bevorzugen.

Der Widerstand gegen CETA ist groß. In Berlin hat die rot-rot-grüne Koalition gerade in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, im Bundesrat gegen CETA zu stimmen. Auch in Kanada ist der Widerstand gegen CETA groß. So nannte die Vorsitzende der Grünen, Elisabeth May, die internationalen Schiedsgerichte: „Eine schamlose Geschäftemacherei mit der Unmoral“.

Die Individualisierung der Menschen schreitet immer weiter voran und eine Gemeinschaftsbildung wird in Zukunft nur durch den Willen der Einzelnen zustande kommen. Jeder Zentralismus ist an den Realien der Welt vorbeikonstruiert, selbst wenn ihre Vertreter der Überzeugung sind, doch das Gute für die Menschen zu wollen. Es wird nur gehen, wenn wir in Zukunft alle in souveräner und gleichberechtigter Weise die Gestaltung unserer Gesellschaft verantworten: Volksabstimmungen!

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! Diese Ideale warten darauf, durch uns Menschen verwirklicht zu werden.

Wir können das.

Regierungen können das nicht.

Herzgruß

Geschäftsführer OMNIBUS für Direkte Demokratie
PS:
Die Wallonier wurden überall in Europa mit Aktionen unterstützt. Das Foto mit unserem Plakat entstand am Mittwoch, den 25. Oktober 2016 vor der Belgischen Botschaft in Berlin.

PPS:
Democracy International arbeitet an einer Initiative zur Erarbeitung und Abstimmung einer neuen Verfassung für ein Europa der Regionen und der Direkten Demokratie. Dort ist der OMNIBUS im Rat (Council) vertreten.

28.10. – 29.10.2016, Friedrichshafen
Symposium „From Social Sculpture to Art Related Action“,
Veranstalter: Zeppelin Universität Friedrichshafen
Johannes Stüttgen spricht im Rahmen dieser Veranstaltung am
Samstag, den 29.10.2016
URSACHE ZUKUNFT
Joseph Beuys: Die Freie Internationale Universität, (FIU), der erweiterte Kunstbegriff und die Direkte Demokratie.
9.30 Uhr – 10.30 Uhr Vortrag und Gespräch
Ort: Zeppelin Universität, Friedrichshafen, Fallenbrunnen 3, Forum
Das gesamte Programm und Anmeldung unter:
www.zu.de/universitaet/artsprogram/symposium_social_scultpure.php

Weitere Veranstaltungen:
www.omnibus.org/veranstaltungen.html

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, dass unsere Arbeit für die Volksabstimmung auf allen Ebenen kontinuierlich weitergehen kann:
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Im Vogelsang 89
45527 Hattingen
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

SPENDENKONTO
Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s