Biedermann und die Brandstifter

Gesellschaft, Politik, Schule, Reisen und mehr

Ein Theaterstück von Max Frisch aus dem Jahre 1958.

Biedermann ein ‚Vertreter der Spießigkeit und der Doppelmoral‘ mit allzeit schlechtem Gewissen gewährt einem Unbekannten ‚aus dem Wunsch heraus nicht wie ein Unmensch zu wirken‘ Asyl in seinem Haus auf dem Dachboden. Er hört nicht auf warnende Stimmen, die vor drohendem Unheil warnen. Selbst als die sich anbahnende Brandstiftung in seinem Haus immer offensichtlicher wird, verdrängt er und rennt damit sehenden Auges in die Katastophe.

Wenn ein älteres Theaterstück heutzutage wieder auf den Bühnen zu Ehren kommt, so wird oft ein Bezug zur momentanen gesellschaftlichen Situation geschlagen entweder direkt vom Regisseur, von den Zeitungsleuten oder auch vom Publikum. Dies mag berechtigt oder weniger berechtigt sein.

In letzter Zeit habe ich das Stück auf keinem deutschen Theater Spielplan entdecken können.

Ursprünglichen Post anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s