DANKE: Was Ihre Unterschrift bewirkt hat

Public Eye (bisher EvB), Susanne Rudolf

Dirty Diesel Kampagne zeigt Wirkung
Zur Webansicht
Dirty Diesel Kampagne zeigt Wirkung
Dirty Diesel Kampagne zeigt Wirkung
Liebe Frau Li
Mit der Ankunft des „Return To Sender“ Containers und der Übergabe von knapp 20‘000 Unterschriften an Trafigura ging am Montag die Dirty Diesel Kampagne zu Ende.
Sie haben mit Ihrer Unterschrift zum Erfolg dieser Kampagne beigetragen! Dank des öffentlichen Drucks   haben wir in kurzer Zeit viel erreichen können, vor allem in Afrika: Ghanas Regierung hat den nationalen Schwefelstandard massiv verbessert und wird den staatlich erlaubten Schwefelgehalt für Dieselimporte per März 2017 von 3000 ppm (parts per million = Millionstel) auf 50 ppm senken. Dies stimmt uns zuversichtlich, dass andere westafrikanischen Regierungen folgen werden, die derzeit über das Thema diskutieren. Die Menschen in Accra – und vielleicht bald auch anderswo in Afrika – werden zukünftig leichter atmen können..

Und Trafigura, der Adressat unserer Petition? Das Unternehmen hat zwar die Petition entgegengenommen, versteckt sich aber – genauso wie Vitol, Glencore, Addax & Oryx und Mercuria – weiter hinter der Legalität seines giftigen Geschäftsmodells. Verantwortung sieht anders aus.

Zusammen mit unsern Partnern werden wir weiter gegen den Vertrieb von toxischen Treibstoffen kämpfen, damit das Recht auf Gesundheit der betroffenen Bevölkerung gewährleistet wird. Und, im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative setzen wir uns für eine umfassende und rechtlich verbindliche Unternehmensverantwortung ein.

Video Petitionsübergabe

Sie konnten am Montag nicht in Genf sein?

Begleitet von Klängen afrikanischer Trommeln und Dutzenden von AktivistInnen haben wir den „Return to Sender“ Container vor dem Hauptsitz von Trafigura abgeliefert. Holen Sie das nach!
>> Zum Video!!

Die weltweite Respektierung der Menschenrechte ist eines unserer Kernanliegen. Wir konzentrieren uns dabei auf Schweizer Akteure und gehen gegen Missstände vor, die ihren Ursprung auch in der Schweiz haben.  Mit Recherchen und Kampagnen setzen wir uns – wie im Fall von Dirty Diesel – dafür ein, dass Unternehmen ihre Verantwortung zur weltweiten Achtung der Menschenrechte wahrnehmen.
Helfen Sie uns dieses Engagement auch in andern Themenbereichen fortzusetzen. Aktiv werden können wir nämlich nur dank der finanziellen Unterstützung unserer Mitglieder und SpenderInnen.
Engagieren auch Sie sich mit uns! Herzlichen Dank.
Unterstützen Sie uns mit einer Spende!
Die Dirty Diesel Kampagne zeigt, dass wir gemeinsam etwas erreichen können. Wir danken Ihnen vielmals für Ihre Unterstützung,

für das Team von Public Eye,
Susanne Rudolf

Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch
Über Anregungen, Lob oder Kritik freuen wir uns: newsletter@publiceye.ch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s