2017: Schicksalsjahr des Euro

Der Honigmann sagt...

Der Markt sieht, dass die Mittel Draghis, den Euro zu retten, auf unbegrenztes Gelddrucken bei dauerhaften Nullzinsen beschränkt bleiben werden. Denn die Politiker sind unfähig die notwendigen Strukturreformen im Club Med durchzusetzen.

Von Sascha Opel

Was wir seit der Wahl von Donald Trump erleben, ist eine US-Dollar-Stärke, die an den Beginn der großen Welle von 2014 erinnert. Diese führte den Euro von 1,40 USD Mitte 2014 bis auf 1,0495 am 13. März diesen Jahres.

Ein Abschlag von satten 35 Cent oder um 25%! Sollte sich diese Stärke in dieser Welle wiederholen, dann droht beim Break des bisherigen 10-Jahrestiefs, welches im März erreicht wurde und an dem wir nun wieder notieren (EUR/USD derzeit knapp über 1,05), ein Fall des Euro bis auf 0,86 USD in den nächsten Monaten!

Das Momentum könnte durch das Italien-Verfassungsreferendum am 4. Dezember nochmals Fahrt aufnehmen. Der Markt sieht, dass die Mittel Draghis, den Euro zu retten…

Ursprünglichen Post anzeigen 298 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s