Lyrik zum Mittwinter

Der Honigmann sagt...

Hüte das Feuer. Die Nacht ist groß.

Dunkle Gewalten ruh´n ihr im Schoß.

Frost kommt vom Berge mit klirrendem Schuh.

Winterwind friert uns die Scheiben zu.

jul-yuletitle

Hüte das Feuer. Der Wind heult im Herd.

Kamen nicht Schritte? Schnaubte ein Pferd?

Frage nicht! Schweige! Die Toten find stumm.

Mittwinternacht ist. Die Toten geh´n um.

Hocken sich nieder beim flackernden Licht,

Schauen dir groß ins Angesicht,

Prüfen dein Werk und grüßen dein Kind,

Gehen, wie sie gekommen sind.

Lausche nicht bang in das Dunkel hinaus.

Gute Gewalten hüten dein Haus.

Frage nicht. Alles ist, wie es war –

Sonne, steig auf! Steig auf, neues Jahr!

HERBERT SAILER

Gruß an das Licht

Der Honigmann

.

Ursprünglichen Post anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s