Die Blauen Steine von Atlantis

http://transinformation.net/die-blauen-steine-von-atlantis/

UND

https://geistblog.org/2017/01/05/new-atlantis/comment-page-1/#comment-1127

– Irland und der verlorene Stamm von E.A.

Kürzlich erwähnte Cobra in seinem Beitrag ‚New Atlantis‘, dass die Chintamani-Steine auch die ‚Blauen Steine‘ von Atlantis sind … hier die Übersetzung des Artikels. Text geschrieben von Willam Henry, im Original von HIER , übersetzt von Antares

Als ich ein paar Tage nach der Veröffentlichung meines neuesten ‚Atlantis-Rising’-Artikels „Secrets of the Cathars“ (‚Aufsteigendes Atlantis‘ – „Geheimnisse der Katharer“) Nr. 36, November / Dezember 2002) im Netz suchte, beschleunigte sich plötzlich mein Puls.

Mein Artikel verband den Völkermord an den Katharern oder ‚den Reinen’ in Südfrankreich mit den geheimen Lehren Jesu und den übernatürlichen Blauen Steinen des sumerischen Schöpfergottes Enki oder E.A, welche Sternentore öffnen und Erleuchtung bewirken. Ein Beweis blitzte vor meinen Augen auf, dass E.A. nebst den auf den Blauen Steinen basierende „Sternentor-Mysterienschule“ in Irak und Frankreich auch eine solche am Hill of Tara in Irland unterhielt.

Conor Newman, ein Archäologiedozent an der National University of Ireland in Galway gab bekannt, dass er in Tara einen massiven unterirdischen Tempel gefunden hatte.

Seit 1992 arbeitete Newman auf dem Hill of Tara, um eine Übersicht des Gebietes für das staatlich finanzierte Discovery-Programm vorzubereiten.

Er fand das Tara-Monument mit Hilfe eines Radargerätes für unterirdische Aufnahmen.

Was sie letztlich an der Krone des Hügels aufdeckten, war ein riesiges, ovales, an der breitesten Stelle etwa 170 Meter breites Monument, umgeben von etwa 300 Pfostenlöchern von zwei Metern Breite. Diese Beweise lassen annehmen, dass dieses „Kronen“ (Tiara)- Juwel der irischen Archäologie unter enormen Anstrengungen gebaut wurde.

Einst umgaben 300 hoch aufragende Eichenpfähle den Hügel. Newman denkt, das es wahrscheinlich aus der Zeit 2500 bis 2300 v. Chr. stamme, und es hatte noch eine grosse physische Präsenz, auch nachdem die Pfosten herausgenommen wurden oder verrotteten. Es ist der Ausgrabungsort die Heimstätte von vielen bekannten archäologischen Schätzen, doch zeigt diese neueste Entdeckung, dass der wahre Schatz sich unter dem heiligen Hügel befindet und bald wiederbelebt werden kann.

Mit seiner Wiederbelebung werden wichtige neue Informationen über Enki ans Tageslicht kommen.

Tara ist die prähistorische Heimat der magischen Tuatha D’Danaan, die als direkte Nachkommen oder Reinkarnationen der biblischen Shining Ones – die Leuchtenden (Elohim), der Schöpfergötter gelten.

W.Y.Evans-Wentz stellt fest, dass sie als eine Rasse von majestätischem Aussehen und bewundernswerter Schönheit beschrieben werden, in menschlicher Form, doch von göttlicher Natur.

Sie sind in zwei Klassen unterteilt:
• diejenigen, die leuchten
• diejenigen, die opaleszent sind und aus einem Licht in ihrem Inneren beleuchtet werden
Die Sumerer nannten sie die Anunnaki (aus den Worten NUN, „Fisch“ und AKI, „Licht“), was erklärt, weswegen die Iren sie die „Lords des Lichtes“ oder Illi nannten. Sie wurden von E.A. angeführt und brachten vier Schätze oder Werkzeuge der Macht mit sich:
• der (S)tone des Schicksals (Stein/ Klang von Stone bzw. tone)
• das (S)word des Schicksals (Schwert/Wort von Sword bzw. word)
• die Schale des Schicksals
• der Stab oder der Speer des Schicksals
Diese Schätze wurden in der sogenannten Höhle der Schätze untergebracht, dem Berg Gottes, wo eine ewige Flamme brennt.

Tara wurde als der Berg Gottes betrachtet, auch als das Illi-Tor oder das Ish-Tar-Tor zur ätherischen Anderswelt. Durchgangs-Gräber sind überall in der umliegenden Landschaft verteilt. Die Durchgangs-Gräber oder -Hügel werden Sidhe (ausgesprochen ‚she‘ wie ‚sie‘) genannt, ein Wortspiel über die She-Menschen oder Shining Ones (die She-Ning Ones), die Ana verehrten, die Grosse Mutter alles Lebendigen.

Von der frühesten Morgendämmerung der irischen Mythologie an wurden hier keltische Riten durchgeführt.

Die Mythologie der Danaan weist darauf hin, dass sie die Fähigkeit hatten, das Licht der Sonne durch die Kraft eines magischen blauen Steines mit wunderbaren Kräften zu kontrollieren.

Dieser Stein bildet die Grundlage der irischen Mythologie.

E.A. in Irland E.A.

Ich brachte in Erfahrung, dass ein Druide in seltsam geblühten Kleidern, mit einem doppelspitzigen Kopfschmuck und ein Buch in seiner Hand haltend, als der Sonnengott Fin den Vorsitz über die Tara-Versammlung führte.

Fin’s doppel-köpfige Mitra (- eine Mütze) mit fischartiger Form (ein Spiel zu „fin“), sein aufrechter Stab, sein gepunktetes oder kariertes Kleid und der Korb in der Hand sind Symbole, die leicht in der sumerischen Beschreibung des E.A erkennbar sind, die hier besprochen wird.

An seine Säule (i, Auge) oder an die Säule von Tara („Erleuchtung“) wird von vielen Traditionen als der Baum der Weisheit des Lebens erinnert.

E.A. wird sowohl durch die Pupille im Auge, mit Flügeln und einem Schwanz, als auch durch Weisheit tragende Schlange, die innerhalb des Baumes residiert, typisiert.

E.A. führte die Anunnaki an auf der Suche nach den „blauen Steinen, die ill bewirken“, was hier Erhellung, Lumineszenz, Erleuchtung bedeutet. Er fand sie an einem Ort namens Arili (Irland?).

Der sumerische Mythos besagt, dass Enki ein Genetiker war, der vom mysteriösen und umstrittenen Planeten X kam. Die blauen Steine symbolisieren die exotische „fehlende“ oder „versteckte“ („schwarze“) Materie des Universums, auch bekannt als der Stein der Weisen oder der Schwarze Stein.

In der Dichte der Erde kristallisierend, verschiebt dieser schwarze Stein seine Schwingung zu einem blauen Stein (tatsächlich Farbton)

Die Gruppe von drei Kugeln  symbolisiert ihn [den Blauen Stein], ebenso wie das Wort oder die Lebenskraft Gottes es tun. Wenn sich ein Mensch in Resonanz mit der Lebenskraft des Blauen Steins begibt, verwandelt er sich von einem Menschen in einen Gott.

Damit korrespondierend bedeutet das irische Wurzelwort Ea Feuer oder das Licht, das alles erleuchtet und uns aus dem Erdenleben erhebt.

Zum Irischen E.A. gehören auch:
• eine Ursache
• Materie im Wandel
• ein Abkommen
• ein Bündnis
• das Gelernte
• eine Berufung
• das Lernen
• Wissenschaft
• Weisheit
• eine Flocke
• Wissen
• Disziplin
• Anweisung
• Ehre
• Respekt
• ein Land
• eine Insel
• ein Stamm
E.A. gründete die Zivilisation im alten Sumer (im heutigen Irak). Doch zuerst siedelte er sich offenbar in Irland an.

Wie von Laurence Gardner angemerkt wird, datiert die irische Mythologie der Anunnaki in der Zeit tausend oder mehr Jahre vor der sumerischen Zivilisation. Wie das Sumer von E.A., so taucht auch Irland plötzlich als ein vollentwickeltes Königreich in der Geschichte auf, und dieses plötzliche Auftauchen hat viele Historiker verwirrt. Die sumerische Kultur fällt mit der frühen irischen zusammen. Es erscheint, als sei eine Kultur die Fortsetzung der anderen.

Sowohl die irische als auch die irakische Mythologie drehen sich um die geheimen Lehren der Blauen Steine von E.A. In der alten irischen Religion und Mythologie war Tara die heilige Heimat der Ari (später der Ari-Ish oder Irisch), die etwas unterhalb der Illi-Götter standen, noch über dem Volk. Irland (Ari-Land) hat seinen Namen von den Aris oder Arianern. Irland gilt als das Grosse Mutterland der arischen Rasse, ebenso bekannt als Atlantis, Thule oder Tula.

Aryan, Arisch oder Ari-an ist ein Sanskritwort, das „edel“ bedeutet. Das Konzept der arischen Rasse wurde stark fehlinterpretiert. Die Wurzel des Missverständnisses liegt in der sumerischen Behauptung, dass E.A. und die Reine Lady Ninhursag (Mari) das erste Modell des Menschen als Sklavenrasse klonten. In das Blut eines zweiten „fortgeschritteneren“ Menschen, den Ari oder Illi, gaben sie heiliges Wissen ein.

Danach trennte er diesen neuen Menschen von den anderen und brachte sie zu einer Insel, Poseidon / Atlantis, von der er Pa-Tara (Vater) und Gründer, Potei-Don oder „Herr der Weisheit“ war.
Sein Halbbruder Enlil, der die Menschheit auf dem Niveau von dämmerigen, erdgebundenen Sklaven halten wollte, setzte sich ihm entgegen. Tara ist vermutlich eines von EA.’s Laboratorien der Erleuchtung und der Ort, an den er ‚die verlorenen Kinder von Atlantis‘, den Stamm von Enki, nach ihrer Verbannung durch Enlil brachte. Die Irische Mythologie beharrt auf den Geheimnissen von E.A., und sein verlorener Stamm bleibt unter dem Boden von Tara verborgen.

Die Iren stellen klar, dass die post-kataklystische atlantische Mythologie, einschliesslich jene der Blauen Steine, in Irland entstanden ist und sich dann nach Sumer, Ägypten und Indien … und nach Südfrankreich ausgebreitet hat.

Unter anderem wurden die Blauen Steine – in Südfrankreich als Blaue Äpfel bezeichnet – verwendet, um Tore oder Durchgänge zu anderen Reichen zu öffnen. Gnostische Christen behaupten, dass sie bei der Kreuzigung anwesend waren.

Danach verblieben sie im Besitz der Katharer, denen die Geheimnisse der Blauen Steine von Jesus gelehrt wurden. Nach dem irischen Glauben ist E.A. die Wurzel für Iessa, den Heiligen Geist oder Jesus.

Die Kirche des Dunklen Zeitalters (=Vatikan) streckte ihre mit Samt umhüllte eiserne Faust aus und versuchte, die Katharer dieser seltsamen geheimen Frucht zu entwaffnen.

Das ist, weshalb Licht durch meine Adern brannte, als ich zwischen sumerischen, irischen und katharischen Geschichten hin und her pendelte, über Ströme von Symbolen und Mythen, die sich in diesen Kulturen überkreuzen.

Die Erleuchtung in Irland, wie in Südfrankreich, hatte einen schrecklichen Preis. Wie bei der Ausrottung der Cath-Ari und ihrer Kirche von Amor oder der Liebe (1208-1244) begann die Kirche von Rom im Jahre 1169 eine grausige Schreckenskampagne, die die irische Religion und die Mutterkirche von Tara (‚Liebe‘) zerstörte.

Nachdem englische Stosstruppen, die im Auftrage von Rom operierten, dieses Land eroberten, das die Eingeborenen the Skilly oder die Gesegneten Inseln nannten, weil sie die Katastrophe von Atlantis überlebt hatten, schrieben die englischen Priester deren Geschichte um und verrichteten in vollem Umfang ein mythisches Auslöschen von Tara, liessen es als versunkenes Wrack zurück – physisch intakt, geistig zerstört.

Die Illi wurden in die Innere Welt verbannt. Die Kirche von Rom verwandelte sie in Teufel.

Wie Bruce Rux bemerkt, wurde sie auch ihrer Gestalt stark geschrumpft. Dies wird durch den Ausdruck bezeugt, der fortan auf sie angewandt wird, das Feenvolk. Die Tuatha D’Danaan wurden als gross, blond und hellhäutig (fair-skinned) beschrieben. Durch Hinzufügen eines ‚y‘ Suffix zu ihrem Namen (= fairy) wurde ein dämonisches oder zwergenhaftes Bild geschaffen.

Die Kirche verwandelte E.A., den Potei-Don (Poseidon in Atlantis) oder König von Tara in Potei, Patti, Patty oder den Heiligen Patrick, einen Helden der Kirche, der wahrscheinlich eine Erschaffung von Priestern ist, die behaupteten, anstatt dass er Erleuchtung brachte, kam er nach Tara, um sich der alten Religion des Gateways (des Torweges) an seinem kraftvollsten Platze entgegenzustellen.

Patrick und seine Anhänger sind stolz darauf, dass sie dreihundert Bände irischer Historie und druidischer Schriften verbrannten. Die Zerstörung der Lehre von E.A. (dem König von Tara) wurde nie beendet. Die Untersuchungen am Hügel von Tara werden weitreichende Auswirkungen auf unser Verständnis der alten irischen Geschichte und die Geschichte von E.A. haben.

Dieses Verständnis wird auch die Ursprünge des Hinduismus‘, Judentums, Christentums und Islams erhellen. Diese werden ihre gemeinsamen Wurzeln offenbaren. Heute bedroht die Zivilisation den Tempel in Tara. Mr. Newman sorgt sich wegen der geplanten Erweiterung der Autobahn N3 von Clonee nach dem Norden von Kells.

Einer der Abschnitte von Dunshaughlin bis Navan verläuft entlang der Ostseite des Hügels von Tara. Newman hat absolut keinen Zweifel daran, dass sie Dutzende von Monumenten zerstören werden, die mit Tara (und E.A.) verbunden sind.

Diese flackernde Laterne darf nicht verblassen.

 

 

 

 

Die Lade in Tara

Es gibt eine faszinierende und mächtige Verbindung zwischen den Blauen Steinen von E.A., von Irland und der Bundeslade, dem goldenen Gefäss, durch das die helle göttliche Lichtpräsenz Gottes den Juden erschien. Nach der irischen Überlieferung ist die „verlorene“ Bundeslade in Tara verborgen.

Anfang des 20. Jahrhunderts verband eine Gruppe von Israeliten tara mit der Tora, sie kamen mit der Überzeugung nach Tara, die Bundeslade sei am berühmten Hügel begraben worden. Sie durchbuddelten den Mound of the Synods (Hügel der Synoden) auf der Suche nach der Lade, fanden jedoch nur einige römische Münzen.

Offizielle Ausgrabungen in den 1950er Jahren legten die Kreise der Pfostenlöcher frei, die auf den Bau von beträchtlichen Gebäuden hinweist. In einigen meiner Bücher und in dem oben erwähnten AR-Artikel habe ich daraus abgeleitet, dass die Anunnaki ein ‚Tara-Tor‘ an einem Ort namens Eschol betrieben (übersetzt als „Stein“). Genannt wird es das „Tal des Clusters“ (wie bei den Trauben); die Bibel lokalisiert Eschol in Kanaan, dem „Gelobten Land“.

Im Vierten Buch Mose (Buch Numeri, Kap.13) steht, dass Joshua diese blauen Steine, symbolisiert durch die enorm schweren Weintrauben, von den Anunnaki im Tal von Eschol stahl, und sie mit einer Warnung an Mose zurückgab, „das Land, das wir durchwandert haben, lässt sein Volk verschwinden (‚frisst es auf’)“. Ich habe diese kryptische Formulierung so interpretiert, dass die Anunnaki ein Tor betrieben haben, das die Menschen verschwinden liess.

Die blauen Steine symbolisierten dieses Tor.

In der Bibel findet sich nichts darüber, was Mose mit den blauen Steinen der Anunnaki gemacht hat. Dies ist seltsam, wenn man bedenkt, dass sie möglicherweise die Kerngeheimnisse des Universums darstellen. Diese blauen Steine sind vermutlich Saphirkristalle mit kosmischen Geheimnissen, die ‚durch die Hand Gottes geätzt wurden‘. Talmudisch-mithrische Quellen sagen, sie seien durchsichtig, flexibel, blau und wie die Trauben von Eschol sehr schwer.

Graham Hancock erwähnt diese Steine in The Sign and the Seal (Das Zeichen und das Siegel) und spekuliert, dass Mose wusste, dass sie auf dem Berg Sinai verborgen waren und Meteoriten sind, die eine übernatürliche Energiequelle besitzen. Weiter schlägt er vor, dass sie eine Chiffre für den Heiligen Gral sind.

Diese Trauben oder die Blauen Steine symbolisieren den Gral. Die meisten [Bundes] Lade-Forscher umgehen die Blauen Steine aus Mangel an leicht zugänglichen Informationen, und wegen der Tatsache, dass sie von Mose zerschlagen wurden und durch einen zweiten Satz von Tafeln ersetzt wurden, die die Zehn Gebote enthielten. Es entsteht ein enormer Reichtum an Verständnis, wenn wir die blauen Steine von E.A. mit der Bundeslade in Zusammenhang betrachten.

Wie ich in der ‚Lade des Christos‘ schrieb, ist der Zusammenhang zwischen E.A. und der Bundeslade leicht hergestellt. Die blauen Steine wurden Mose von einem Gott des Lichts auf dem glühenden oder rauchenden Berg des Lichts, Sinai, gegeben, der als eine Metapher für den Baum der Weisheit und das Tor zu Gott betrachtet wird.

Abgesehen vom Sinai / Baum des Lebens-Metapher ist ein rauchender Berg entweder ein Berg in Brand oder ein Vulkan. Der am engsten mit dem Vulkan verbundene Gott ist der Gott der Alchemie, Vulcan oder Hephaestus, der Gold- und Seelenschmied, den die Sumerer E.A nannten.

E.A. erschien vor den Sumerern, als der arische Gott Ahura, als er in seiner glühenden Arche auf dem Berg Hara, dem Berg von Is-Tara, als ein Lichtwesen erschienen war.

Gott erschien über der Arche und dem Berg Sinai in genau der gleichen Weise, d. h. im Feuer und in einer Wolke aus Dampf und ferner in Form seiner „Glorie“.

Diese Schlussfolgerung, E.A. sei der Gott des Lichtes der Lade bringt etwas anderes an den Tag.

Es gab zwei Lehren von Moses. Die erste ist die auf dem Blauen Stein basierte Lehre der Erleuchtung von E.A.. Die zweite, die Zehn Gebote, ist ein Strafgesetzbuch für die israelitischen Sklaven, ist jene von Enlil, dessen Editoren die Erwähnung der Erleuchtung bringenden blauen Steine aus der biblischen Geschichte entfernt haben.

Aus irgendeinem Grund verlor Gott während Jeremias Zeit (580 v. Chr.) das Interesse an der Lade; indem den Israeliten erzählt wurde, nicht daran zu denken, sich nicht daran zu erinnern oder sie in irgendeiner Weise zu verherrlichen.

Wahrscheinlich, weil die Israeliten die Lade verloren haben, wahrscheinlich an Nebukadnezar. Jeremia wurde von Gott beauftragt, die Geheimnisse Israels vor der Bedrohung durch Nebukadnezar zu verbergen, dem Priesterkönig von Marduk, dem Leuchtenden, Glänzenden Gott des Planeten X und Sohn von E.A., der ein Tor in Babylon erstellt hatte, durch das der Sohn Gottes erschien.

Die Iren behaupte, dass Jeremia die Steine zusammen mit der Prinzessin von Tara nach Irland brachte und eine Druiden-Schule der Weisheit gründete, die auf den Steinen basierte. Sie sagen, ein grosser Prophet werde im Westen auferstehen, der auf wundersame Weise E.A.‘s Baum von Tara zum Knospen und Blühen bringen werde.

Das Rennen, um die Blauen Steine von Atlantis zurückzugewinnen, setzt sich fort.

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

Ein Kommentar zu „Die Blauen Steine von Atlantis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s