Chinas geheime „Area 51“ Anlage in der Wüste Gobi

Der Honigmann sagt...

Gigantisch große Linien im Sand, geometrische Formen und Gitter: Merkwürdige Google-Earth-Aufnahmen aus China rufen Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Was verbirgt die Volksrepublik in der Wüste Gobi?

 Wer via Google Earth das chinesische Hinterland unweit der Mongolei überfliegt, stößt auf ungewöhnliche geometrische Muster auf der Erdoberfläche.

Sie sind riesig: Das größte misst 30 mal vier Kilometer, besteht aus feinen Linien und ähnelt einem Gitternetz (Link zu Google Earth).

 Die geometrischen Muster, die auf zwei Bildern zu sehen sind, folgen der Formsprache historischer chinesischer Fenstergitter. Offenbar handelt es sich dabei um Muster, die der sogenannten parametrischen Formsprache folgen.

Sie bestehen aus Polygonalen, die durch Trennlinien jeweils in weitere Polygonale aufgespalten werden. Oft werden die Formen dabei so konstruiert, dass sie zur Mitte hin eine dreieckige oder quadratische Form ergeben.

Früher wurden solche Fenster in China anstelle von Glasfenstern verwendet. Sie sollten einerseits für eine gute Durchlüftung in warmen…

Ursprünglichen Post anzeigen 944 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s