Neu im Mond

Gottes Liebling Mensch

.

Plötzlich ist er da, der Neumond. Steht still im blassen Himmelsblau, von der Sonne im Untergang beleuchtet, so seh ich ihn, durch das Fenster glühen.

Zwei Tage ist er grad alt, der Neue, das gab mir Zeit und Muße,
passender zu denken, was ich in diese Sichel legen will.
Sodass es sich bis zum Vollmond, dann allumfassend vollende.

Ich leg hinein * den Garten.
Viel kann dort werden getan, damit er noch lieblicher wirke.
Möge mir das Kommende all die Begeisterung und Kräfte geben, einmal derart Hand anzulegen, dass im Folgenden einzig Sonnenschein, Regen und Wind * alles zauberhaft hegen.

Und ich lege nun in die Sichel, all mein Freude am Leben. Möge diese noch runder werden, allumfassend wachsen und mir stets sein ein führend Licht. Die Freude wiegt viel und leicht senkt sich die Sichel, nun mehr zur Waagerechten hin.

Weit über dem schmalen Mond erscheint jetzt ein Stern. Ich seh es als die Aufforderung an, noch mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 125 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s