Werktätige Dichter

Gottes Liebling, Mensch

„Dichter sind das dritte Auge und das Herz eines Volkes, Politiker dessen Verstand. Wer drei Augen hat, braucht nichts mehr bedenken, doch ohne Herz, kommt keiner weiter. „*

Vor ein paar Wochen, las ich in einem Blog ein Zitat, welches Wilhelm Busch zugeschrieben wird. Das Zitat lautete: „Wer leben will, muss etwas tun.“ Er sagte nicht, „Wer essen will, muss arbeiten.“, wie es mancher Politiker stellvertretend für das Volk kundtut.  Er war ein Dichter mit Herz, dieser wahrlich und tatsächlich genial begabte Maler und Dichter, namens Wilhelm Busch, aus dessen Büchern mir  die Omi in der Kindheit vorlas. Vor etwa 10 Jahren, habe ich mir auch sein dokumentiertes Leben genauer angesehen. Mit Erstaunen las ich damals, dass sein Max-und-Moritz-Buch, das am häufigsten in andere Sprachen übersetzte und verkaufte Kinderbuch darstellte. Und ich bemerkte, dass zum Beispiel die japanische Ausgabe echt seltsam aussieht, weil ja die Schriftzeichen dort, wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.395 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s