Was uns verbindet?

Gottes Liebling Mensch

Das Lebendige und das Menschliche.
Das Mitgefühl. Die Liebe.
Konkret, das Dasein im Hier und Jetzt.
Gedanken, Gefühle, Hoffnungen, Träume
und alle Verletzlichkeit.

Der Blick in Augen,
in denen ich jenes sehe,
was auch in mir ist.
Unausgesprochenes.
Angst, Trauer, Schmerz,
brennende Fragen,
das Nein, das Ja zum Leben,
und dahinter endlos Licht,
das mir nicht
aus dieser Welt scheint.

Der Drang zu verstehen.
Denn das Unsichtbare,
wird zum Sichtbaren,
in Erfahrung, Einsicht und
all dem Schönen.
In Ideen, Freuden, im Wünschen
empfange ich die Offenbarung,
dass wahrlich Stille
das Beet des Lebendigen trägt.

Jene Stille,
in der wir atmen,
nach innen und außen,
die dich und mich hält
als Form in der Welt,
nie widerspricht,
gibt, gibt und gibt,
alles, was uns vorstellbar ist.

So ist die Stille mir
Mutter und Vater in Einem,
ist das Reich,
in dem auch ich grenzenlos bin
und alles sein kann
für mich…

Ursprünglichen Post anzeigen 9 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s