Helfen Sie uns, das grausame Elefantenmassaker zu stoppen?

Elefanten sind in großer Gefahr. Deshalb müssen wir sie dringend schützen.
Im Browser anzeigen
Jetzt Spenden Facebook Follow on Twitter
Bitte helfen Sie uns,
das Töten zu stoppen
der Wilderer spannt seinen Bogen, dann trifft sein Pfeil den Elefanten kurz über dem Knie.
Der verletzte Elefant trompetet vor Schmerzen und läuft verletzt los. Bald wird der Schmerz unerträglich. Er hält inne, um sein verletztes Bein auszuruhen.

Der Wilderer nimmt jetzt einen zweiten mit tödlichem Gift getränkten Pfeil aus dem Köcher, spannt den Bogen erneut und zielt auf die Brust des grauen Riesen.

Helfen Sie, das Abschlachten zu stoppen?

Elefanten werden in tragischem Ausmaß wegen ihres Elfenbeins getötet – allein im letzten Jahr starben rund 20.000 Elefanten!

Elefantenwilderer sind skrupellose, erfahrene Jäger. In der Vergangenheit waren ihre bevorzugten Waffen Gewehre. Doch dank verbesserter Schutzmaßnahmen alarmiert der laute Schuss mittlerweile die Wildhüter.

Deshalb töten die Wilderer inzwischen vielfach lautlos mit Hilfe einer althergebrachten Methode: vergiftete Pfeile. 70 Prozent der im letzten Jahr in Kenias Tsavo-Nationalpark gewilderten Elefanten kamen durch Giftpfeile ums Leben.

Wir müssen dringend handeln, um das Töten zu beenden und Elefanten und andere Wildtiere vor der tödlichen Gefahr zu schützen.

Helfen Sie uns, den Kampf zu gewinnen

Dank unseres neuartigen Projekts tenBoma haben wir die Möglichkeit, Informationen von Gemeinden, Wildhütern und Polizei zusammenzuführen und auszuwerten, um den nächsten geplanten Anschlag eines Wilderers vorherzusagen und damit zu verhindern.

Unser tenBoma-Projekt ist eine einzigartige Chance, um Elefanten vor Wilderern zu schützen. Sobald wir über unser Informationsnetzwerk Hinweise auf geplante Wildereiaktivitäten erhalten, werden die Informationen an die Einsatzkräfte vor Ort weitergeleitet, damit diese den Bedrohungen begegnen können, bevor die Wilderer zuschlagen.

Sie haben bereits in der Vergangenheit schutzbedürftigen Tieren mit Ihrer Spende geholfen. Dafür danke ich Ihnen herzlich!

Bitte helfen Sie uns jetzt, tenBoma weiter auszubauen, um die Elefanten noch besser vor skrupellosen Wilderern zu schützen.

Ja, ich helfe die Tiere zu schützen

Der Umstieg der Wilderer von Gewehren auf Giftpfeile ist auch auf tenBoma zurückzuführen. Doch diese Entwicklung zeigt zugleich, dass die Wilderer immer wieder neue Wege suchen, um Elefanten zu töten und an ihr Elfenbein zu kommen.

Der Tod durch Giftpfeile vollzieht sich langsam und qualvoll. Der Wilderer schießt dem Elefanten den Pfeil in die Brust und durchbohrt sein Herz. Der Elefant taumelt unter schrecklichen Schmerzen weiter. Dann, sobald er zu Boden sinkt, hackt der Wilderer ihm die Stoßzähne ab und flüchtet.

Mit Ihrer Hilfe können wir tenBoma weiter ausbauen, sodass wir noch mehr Informationen sammeln und auswerten können, um geplante Wildererattacken vorherzusagen und den Bedrohungen zu begegnen, bevor die Wilderer zuschlagen.

Bitte helfen Sie uns, das Töten zu stoppen!

Ich danke Ihnen im Namen der Tiere!

Faye Faye Cuevas
Faye Cuevas

Leiterin tenBoma
PS: Jedes Jahr werden mehr Elefanten getötet als geboren. Wir müssen diesen Trend dringend stoppen, indem wir die Elefanten wirksam schützen. Bitte helfen Sie uns, Elefanten und andere notleidende Tiere zu retten und zu schützen.
Giftpfeile verursachen einen qualvollen Tod
Dexter
Elefanten sind in großer Gefahr. Immer häufiger töten Wilderer sie mit Giftpfeilen. Dann hacken sie ihnen die Stoßzähne ab und verkaufen diese auf dem Schwarzmarkt.
In einigen Gegenden sind Elefanten bereits ausgerottet. Wir müssen die Wilderer schnellstens aufspüren, um sie aufzuhalten, bevor sie töten! Dafür brauchen wir Ihre Hilfe.
helfen Sie uns, die Wilderer zu stoppen und Elefanten zu schützen.
Jetzt Spenden
Auch teilen hilft
Facebook Teilen
Twitter Teilen
Share by email
Vielen Dank für Ihre Spende an den IFAW. Die Spenden an den IFAW fließen generell allen Tierschutzprojekten der Organisation zu und werden jeweils dort eingesetzt, wo Geld am dringendsten benötigt wird.
Folgen Sie uns
Facebook   Twitter   Youtube
International Fund for
Animal Welfare
Max-Brauer-Allee 62 – 64
22765 Hamburg
Impressum
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s