Diese Mail braucht Mut

Das «Doppelgeschenk» finden Sie weiter unten.
View this email in your browser

 

 

 

 

 

 

Während Sie noch im aktuellen Zeitpunkt Freiheit schnuppern, arbeiten wir am nächsten Heftthema «mutig | feige». Und damit sind wir auch schon bei meinem Anliegen. Wir suchen persönliche Geschichten von Mutproben, Erfahrungen von Feigheit und von dem, was Ihnen der Mut im Leben gebracht hat.

Fassen Sie sich ein Herz, wenn Sie etwas zu erzählen haben und melden Sie sich bitte per Mail mit ein paar Stichworten und Ihren Koordinaten. Wir werden Ihnen dann zuhören, die Geschichte aufschreiben und mit Namen (oder Initialen) im nächsten Heft veröffentlichen. Diskretion ist zugesichert.

Unsere Überlegung dabei: Wir alle wünschen uns gelegentlich, etwas mutiger zu sein. Vielleicht helfen uns die Heldensagen und grossen Epen dabei. Ganz sicher sind es aber die vielen persönlichen Geschichten von Menschen wie Ihnen und mir, die uns ermuntern, beherzter durchs Leben zu gehen. Mut ist eben auch ansteckend. Das möchten wir mit diesen Geschichten erreichen – und hoffen auf Ihre Hilfe. Senden Sie Ihre Nachricht mit dem Stichwort «Mut» an redaktion@zeitpunkt.ch.

Wir haben uns sehr über das positive Feedback auf den letzten Zeitpunkt gefreut. Damit Sie den Text «Ohne Liebe keine Freiheit» weiterleiten können, ist er bereits online. Die Inhaltsübersicht finden Sie hier.

Wir sind immer froh, wenn Sie den Zeitpunkt weiterempfehlen. Damit auch Sie etwas von einem Geschenkabo haben, schenken wir Ihnen das Buch «Reise ins Land der untergehenden Sonne» von Christine Ax im Wert von Fr. 12.50. Japan ist uns aufgrund seiner demografischen Entwicklung rund zehn Jahre voraus.
Weil diese Aktion nur für AbonnentInnen bestimmt ist, bitte ich Sie, für Ihre Geschenkabobestellung diese Mail zu verwenden.

Ich wünsche Ihnen einen Sommer mit vielen Freiheiten und anregenden Begegnungen.

mit herzlichem Gruss

Christoph Pfluger, Herausgeber


Echtes, Schönes und Nützliches – dafür stehen die Handwerker, die wir ab diesem Heft auf jeweils mindestens vier Seiten vorstellen. Zuständig dafür ist Philipp Kuntze von World Crafts. Er führt einmal im Monat Handwerkergespräche in Bern und in Zürich durch

2000 m2 Ackerfläche stehen jedem Menschen im Durchschnitt zur Verfügung. Der «Weltacker» in Nuglar zeigt, was darauf an Nahrungsmitteln angebaut wird. Das für die Schweiz einzigartige Projekt lädt ein zu einer Ackerwoche (1.-8. Juli), zu Ackersamstagen (8. Juli und 5. August) und zu einem Erntedankfest (23. September). Weitere Infos.

Die «1bank4all», die Ende dieses Jahres von erfahrenen Bankern in der Schweiz gegründet wird, will eine echte Universalbank für Kunden aus aller Welt sein. Sie bietet Geldtransfers zu konkurrenzlos günstigen Konditionen und sogar Crowdfunding an. Wenn Sie einmal im Leben eine Bank mitgründen wollen, können Sie dies mit einer Mitgliedschaft im Gründerverein tun. Weitere Infos.

Blühendes Gemüse sieht man selten. Meist ist es vorher aufgegessen. Wer wissen möchte, wie Radieschen, Salat oder Blumenkohl im blühenden Stadium aussehen, wird sich am Tag der offenen Tür in der Samengärtnerei Zollinger am 8. Juli in Les Evouettes kaum sattsehen können. Robert und Christine Zollinger, die die erste biologische Samenzucht der Schweiz vor 34 Jahren gegründet hatten, übergeben ihren Betrieb der nächsten Generation. Mehr dazu
Bücher für die nächste Welt

«Frau-Sein allein genügt nicht» die ungekürzten Erfahrungen von Leila Dregger als Aktivistin für Frieden und Liebe

«Unverblümt», die aphoristische Denkprosa von Erwin Schatzmann,
die auch in kleinen Häppchen enorm anregend wirkt

Wenn Sie noch ein paar Argumente für die Energiewende brauchen:
«Die Macht der schwachen Strahlung», Cornelia Hesses eindrücklich illustrierte Schilderung von dem, was uns die Atomindustrie verschweigt

«Das nächste Geld», für das ich selber meine ganze Schreibkunst
mobilisiert habe, um Sie aus den zehn Fallgruben des Geldsystems zu führen.
Manchmal ist es hilfreich, die Probleme zu kennen, bevor sie einem auf den Kopf fallen.

 
Geld-Magazin, Österreich:
«Christoph Pfluger ist wohl eines der besten Bücher zum Thema ‹Geld› gelungen. Wer es liest, versteht, was Sache ist.»

Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. 2. rev. Aufl., 2016. 252 Seiten, Fr. 23.-/€ 21.- (hier bestellen)
 
 
 
 

Veränderungen kann man nicht bestellen,
aber die Anregungen dazu.

Wer den Zeitpunkt für ein Jahr abonniert, bezahlt, was er will. (Hier bestellen).

Den Zeitpunkt verschenken: (Bestellformular für Geschankabos)

Schnupperabo (3 Ausgaben für Fr. 20.–, null Risiko), Bestellformular

Postadresse:
Zeitpunkt

Werkhofstrasse 19

Solothurn 4500

Switzerland

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s