Die Türe

hast DU  MICH  gesehen ?

hast DU vergessen,

wie ICH von der innenseite

durchs schlüsselloch luegete ? – und dann

fröhlich zurückwich,

stehenblieb, DICH heiter begrüssete ?

Rah‘ Nea

Die Mitfühlenden

Ich sah ein mächtiges Portal
Kein Wächter weit und breit
Das Ohr anlegend kein Laut
Ich wartete und ging
Eine Brechstange zu holen
Das Schloss erbrechend
Dann dahinter als Sie aufsprang
Ein höllisch heiß loderndes Feuer

Ich sah ein prächtiges Tor
Und niemand stand davor
Kein Laut drange durch Es hindurch
Ich ging einen Dietrich zu holen
Und entriegelte das Schloß
So sprang Sie auf
Dahinter tiefste schwarze Nacht

Ich träumte eine kleine Pforte
Menschenverlassen spähte ich
Durch das Schlüsselloch
Innwendig schien alles erhellt
Ich drückte die Klinke
Die Türe war offen und
Trat ein in stahlendes Licht

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Türe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s