Protest vor Eierlabel – Schweinehochhaus – „Hinsehen und helfen“, jeder kann helfen!

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  06. August 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

Facebook Google+ Twitter YouTube PayPal

Wir decken auf: Eier-Qualitätssiegel KAT ist wertlos

Wir decken auf: Eier-Qualitätssiegel KAT ist wertlos

https://www.tierschutzbuero.de/ei-tierquaelerei/

Letzte Woche haben wir gemeinsam mit der ARD unsere aktuelle Undercover-Recherche veröffentlicht. Diesmal haben wir in Bio- und Freilandbetrieben recherchiert und schlimme Zustände vorgefunden. Hühner, die mit Elektrodraht und Nägeln an den Auslaufklappen daran gehindert worden sind, in die gesetzlich vorgeschriebene Freilandfläche zu kommen und bereits verweste Hühner mitten im Stall. In einem Betrieb gab es augenscheinlich überhaupt keine Auslauffläche, dennoch wurden die Eier als Freilandeier verkauft. Unglaublich!
Bei der Recherche wurde auch deutlich, dass Bio mittlerweile Massentierhaltung ist. In den Ställen werden mehr als 35.000 Tiere, meist auf mehreren Etagen übereinandergestapelt gehalten. Insgesamt haben wir in 8 Betrieben Aufnahmen erstellt und diese entsprechend angezeigt. Alle von uns dokumentierten Hühnerställe wurden durch KAT kontrolliert. KAT ist ein Qualitätssiegel, das von der Eierwirtschaft vergeben wird und auf fast allen Eierverpackungen im Supermarkt zu finden ist. KAT behauptet, dass sie regelmäßig Kontrollen bei den Betrieben durchführen und dass man sich auf das Siegel verlassen kann. Wir halten das Siegel für wertlos, denn Stromdrähte, Nägel und eine offenbar fehlende Auslauffläche hätten jedem Kontrolleur auffallen müssen.
Vor wenigen Tagen haben wir im Rahmen einer Aktion vor der KAT-Firmenzentrale das Siegel symbolisch beerdigt. An dieser Stelle vielen Dank an unsere fleißigen Aktivisten, die uns bei der Aktion unterstützt haben. Die Aktion wurde von vielen Medienvertretern begleitet und durch die Veröffentlichung konnten wir viele Verbraucher informieren.

https://www.tierschutzbuero.de/ei-tierquaelerei/

Derzeit läuft noch unsere Sonderaktion „Förderer werden und veganes Kochbuch erhalten“: Wer unsere Undercover-Recherchen und Kampagnen in Form einer Förderschaft unterstützt, sichert sich automatisch durch unseren Kooperationspartner GU Verlag das vegane Kochbuch „Vegan für Einsteiger“. Die Aktion läuft nur noch kurze Zeit.

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

Jetzt den Tieren helfen!

PS: Sie sind schon Förderer und möchten das Buch auch gerne haben? Kein Problem! Hier finden Sie alle Informationen.

Broschüre „Hinsehen und helfen“ kostenfrei anfordern
Broschüre „Hinsehen und helfen“ kostenfrei anfordern

Ein Hund in einem winzigen Zwinger, ein krankes Pferd, um das sich niemand kümmert oder eine hilflos eingeschlossene Stadttaube. Unzählige Tiere leiden in Deutschland unter tierquälerischen Bedingungen.
Leider glauben viele Menschen, dass sie einen Fall von Tierquälerei nur dem nächsten Tierschutzverein melden müssen, damit dem misshandelten Tier geholfen wird. Doch Tierschutzvereine haben keine amtlichen Befugnisse oder Legitimation und damit auch nicht die Möglichkeit, mehr für Tiere zu tun als eine Privatperson. Vielmehr sind die größtenteils ehrenamtlich betriebenen Vereine mit der täglichen Arbeit so ausgelastet, dass sie weder die Zeit noch das Geld haben, den zahlreichen Hinweisen und Beschwerden, die bei ihnen eingehen, nachzugehen. Vor allem, da sich leider viele Meldungen von Tierquälerei als falsche Anschuldigungen zerstrittener Nachbarn herausstellen. Daher ist es wichtig, dass Tierfreunde, die Tierleid beobachten, selbst die Initiative ergreifen und helfen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, Tierquälerei zu beenden, dazu braucht es nur etwas persönliches Engagement und Zivilcourage.

Unsere Broschüre „Hinsehen und helfen – Das können Sie tun, wenn Sie Tierleid beobachten“ soll Tierfreunden dabei helfen, selbst aktiv zu werden und Tieren in Not zu helfen. Hier können Sie die Broschüre einsehen und kostenfrei bestellen.

https://www.tierschutzbuero.de/hinsehen-und-helfen/

Wir kämpfen weiterhin gegen das Schweinehochhaus
Wir kämpfen weiterhin gegen das Schweinehochhaus

Seit Jahren kämpfen wir nun dafür, dass das Schweinehoch geschlossen wird. Auf 6 Etagen werden hunderte Sauen und zehntausende Ferkel gehalten. Mehrfach konnten wir die Tierhaltung bereits dokumentieren und mittlerweile gibt es hunderte von TV-Berichten, Zeitungsartikel und Onlineberichte über das „Horrorhochhaus“. Über verschiedene Petitionen konnten wir schon über 250.000 Unterschriften sammeln und auch zu den großen Demonstrationen vor dem Schweinehochhaus kommen immer mehr Menschen. Doch leider steht das Hochhaus immer noch. Auf Grund unserer Strafanzeige, welche wir Mitte letzten Jahres gestellt haben, wird gegen den Betreiber ermittelt. Leider können wir erst mal nichts weiter tun, als abzuwarten und die Daumen zu drücken, dass die Anzeige ihre Wirkung zeigt. Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir diese natürlich direkt über unseren Newsletter bzw. auf unserer Kampagnen-Website veröffentlichen. Natürlich sind wir weiterhin bemüht, dass das Schweinehochhaus geschlossen wird und kämpfen hinter den Kulissen weiter für die Tiere.

https://tierschutzbuero.de/schweinehochhaus-schliessen/

Oft werden wir gefragt, wo das Schweinehochhaus steht: Es befindet sich in Sachsen-Anhalt, in der Nähe von Halle (genauer gesagt in Maasdorf, im Landkreis Köthen). Auch werden wir gefragt, wo das Fleisch der Tiere verkauft wird. Beim Schweinehochhaus handelt es sich jedoch um eine Schweinezucht. Die dort „produzierten“ Ferkel werden wenige Wochen nach der Geburt an Schweinemastanlagen verkauft, diese mästen die Tiere dann und verkaufen sie weiter an Schlachthäuser.

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 

http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer


Einfach über PayPal spenden 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s