Neuigkeit zur Petition: Der Wahnsinn in Niedersachsen Teil 2

https://www.change.org/p/wolf-pumpak-muss-weiterleben/u/21137611

Brigitte Sommer

Deutschland

23. Aug. 2017 — Guten Morgen, liebe Unterstützer,

gestern schrieb ich Ihnen, dass der so genannte Wolfsschützer und Jäger Wotschikowsky das Cuxhavener Wolfsrudel mit dem Holocaust vergleicht und in einem Naziduktus: die „Endlösung“ für die Tiere dort im Bereich des Möglichen sieht.

Einige haben mich darauf angeschrieben, manche höflich, andere beleidigend. Sie behaupteten, Wotschikowsky hätte dies nie geschrieben. In Wahrheit hat er das Wort aus seinem Blog heraus gelöscht, kurz nachdem ich die Aktualisierung hier machte. Dafür, dass er uns für einen sinnlosen Verein hält, siehe Blogeintrag vorher, reagiert aber aber prompt. Zumal sein Nazispeach bereits seit dem 9. August online war. Hat keinen gestört. Seltsam oder?

Wir haben natürlich einen Screenshot seines Blogbeitrages gemacht, bevor er das Wort wieder gelöscht hat. Hier ist das Wort deutlich zu sehen. www.wolfsschutz-deutschland.de

Aber es ist ja nicht nur die Nazisprache: Wotschikowsky zieht das Erschießen eines ganzen Wolfsrudels in Betracht, obwohl ein Beweis dafür, dass es überhaupt Wölfe waren, die für die Rinderrisse im Kreis Cuxhaven verantwortlich sein sollen, noch aussteht. Genau so hat er sich auch im Fall des vergangenen Jahres getöteten Jungwolf Kurti verhalten. Im Zweifel gegen den Angeklagten. Beweise braucht es keine?

Kein Wort über den Zustand der Zäune im Landkreis Cuxhaven.

Hier ist die Rissliste, fast alle Vorgänge sind noch offen:

https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/nutztierrisse/

Und es gibt einen weiteren Fall: Die Cellesche Zeitung schrieb gestern in ihrer gedruckten Ausgabe, dass angeblich Wölfe 20 Heidschnucken gerissen hätten. Auch hier ist nicht sicher, dass es Wölfe waren. Die DNA ist noch nicht analysiert. Dennoch seien der Tierhalter Tewes und der Wolfsberater, der übrigens auch Jäger ist, sich schon jetzt sicher, dass es der Wolf war.

Der Schafhalter betreibt einen Biobauernhof. Erwartet man von diesen Menschen nicht eigentlich eine ganz andere Einstellung zur Natur?

Die Cellesche Zeitung schreibt in ihrer Headline, dass die Heidschnuckenzüchter einen Antrag auf Entnahme des Wolfes gestellt hätten. Tewes verweist weiter darauf hin, dass hier ebenfalls ein 13-köpfiges Wolfsrudel leben würde.

Töten ohne wirklichen Beweis? Lesen Sie dazu auch den Fall Kurti auf unserer Website www.wolfsschutz-deutschland.de

Ich möchte Ihnen einen Beitrag der Sendung Planet e über Jäger ans Herz legen: https://www.youtube.com/watch?v=60M0ofq9XxM&feature=share

Und einen Artikel von sinexx über Wölfe:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-10746-2009-11-03.html

Zum Schluss möchte ich Sie noch um Ihre Unterstützung bitten: Unser Verein Wolfsschutz Deutschland in Pro Naturschutz Sachsen e. V. (GRÜNE LIGA Sachsen) wird nicht staatlich unterstützt. Wir sind auf Spenden angewiesen. Wir richten uns darauf ein, mit gleich in zwei Fällen gerichtlich, wegen dem Rudel in Cuxhaven und Schmarbeck, vorzugehen zu müssen.

Hier ist unsere Bankverbindung:
Erzgebirgssparkasse
IBAN DE78 8705 4000 0725 0179 88
BIS WELADED1STB

Und ich habe noch eine Bitte: Auch change.org ist ein gemeinnütziger Verein. Die Mitarbeiter dort unterstützen Leute, die Petitionen eröffnen mit ganz viel Herzblut. Bitte spenden Sie auch dort etwas.

Herzliche Grüße

Brigitte Sommer


 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s