Subventionitis

Autorenseite


Das ist eine Krankheit, die sich in der Wirtschaft immer mehr ausbreitet. Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hatte für 2013 insgesamt Subventionen in Höhe von 158,1 Milliarden Euro errechnet. Pro Bundesbürger waren das 1964 Euro.
Einer unserer führenden Wissenschaftler hatte einmal nachgewiesen, dass Subventionen größtenteils sinnlos oder sogar kontraproduktiv sind. Er wollte nur die Zuwendungen an die Landwirtschaft aufrecht erhalten. Ähnliches hörten wir auch schon einmal von der FDP, aber nun anscheinend nicht mehr. Die Politiker sehen sich halt zu gern in der Rolle der noblen Spender.
Subventionen müssen allerdings aus dem Steuertopf bezahlt werden, führen also zu Steuererhöhungen. Würde stattdessen das Geld beim Bürger verbleiben, so würde er entscheiden, wofür er es ausgibt. Das wäre demokratisch. Bei den Subventionen dagegen ist es so ähnlich wie in der Planwirtschaft: Der Staat entscheidet, wer Geld bekommt mit der Folge, dass meistens das Geld an diejenigen geht, die die beste…

Ursprünglichen Post anzeigen 121 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s