Siddhartha 2017

Sonntagsbrief 1. Oktober 2017
Siddhartha 2017
Nicht lernen, sondern sich erinnern
Nicht wissen wollen, sondern wissen

Vom Nehmen und Geben
Genährt werden und selbst nähren

Kind bleiben oder erwachsen werden?

Ihr Lieben, heute konnte ich mich beim besten Willen nicht entscheiden, welchen Titel und Untertitel ich diesem Sonntagsbrief gebe. Also wurden es gleich mehrere.

Doch zunächst einmal ganz herzliche Grüße aus dem Lichtpunkt am 1. Oktober 2017. Schwupps – und schon ist der September vorbei. Die Zeit läuft in Lichtgeschwindigkeit und alles geht in die Drehung. Wie war eure Woche? Die astrologischen und wetterbedingten Ereignisse dürften auch euer Leben – oder sollte ich sagen: das Leben eures Egos? – gewirbelt haben. Auch hier in unserer Messewerkstatt herrschte der „Sturm im Wasserglas“.

„Ich Bin Siddhartha“
Heute komme ich, wie das Bild schon vermuten lässt, aus einer ganz anderen Richtung zu euch. Die große Zeitenwende hat nun astrologisch stattgefunden. Hier, wie auch in den Wettereinflüssen, in der Sommer-Herbst-Wende und in der Politik (für eine weitere Legislaturperiode) sind die Würfel gefallen.
Alles liegt hinter uns.
Alles liegt vor uns.
Alles ist offen.
Wieder mal befinden wir uns an einem Punkt des Neubeginns, diesmal allerdings eines noch nie dagewesenen Neubeginns. Neuorientierung ist leichter zu verstehen und zu bewältigen, wenn wir einmal ganz weit zurückblicken, heute knapp dreitausend Jahre.

Gestern Abend hat mich das Hörbuch Siddhartha (nach Hermann Hesse) in den Schlaf gewogen. Heute Morgen erwachte ich mit dem Satz: „Ich Bin Siddhartha.“ Dann schossen Bilder, Szenen, Räume und Zeiten, Erkenntnisse und Hinweise durch mich – und dieser heutige Sonntagsbrief wurde geboren.

Bisher lauteten unsere Fragen:

  • Wo stehe ich?
  • Was muss ich (noch) lernen?
  • Wie kann ich (… das und das… ) bekommen?
  • Was brauche ich noch, um …..?
Dies waren die Fragen des Kindes.

Nun könnten unsere Fragen lauten:

  • Was kann ich zum großen Ganzen beitragen?
  • Was möchte ich dem Leben schenken?
  • Wie kann ich anderen helfen?
  • Was will ich geben?
  • Was kann ich am besten?
  • Was macht mir am meisten Freude?
Dies sind die Fragen des Erwachsenen (Erwachten).

Und hier kommt die Geschichte von Siddhartha, die gleichzeitig auch unsere Geschichte ist, die Geschichte jedes einzelnen Menschen. Diese Geschichte teilt sich in drei Phasen, die ihr alle kennt.

Erste Phase:
Das eine Extrem
Zweite Phase:
Das andere Extrem
Dritte Phase:
Die Mitte
Dieser Buddha lehrte die letzten großen Geheimnisse des Lebens jene, die bereit waren, seine Robe zu tragen und bei ihm zu bleiben. Siddhartha und Govinda waren zutiefst beglückt über das, was dieser Gautama in sich trug und zu geben hatte. Siddhartha schien am Ziel zu sein.  Endlich ….
… und plötzlich wollte er es nicht mehr haben.
Die Essenz von Siddharthas Geschichte
entspricht dem heutigen Zeitgeist

Früher haben wir nur Fragen gekannt. Heute bringen wir die Antworten aus uns hervor.
Früher haben wir alle Probleme erfahren. Heute erkennen wir die Lösungen in uns.
Früher haben wir außen Wissen gesucht. Heute entdecken wir die innere Weisheit.

Die Lebensgeschichte des Siddhartha – und aller anderen großen Weisen der letzten Jahrtausende – kommt erst heute an den Punkt der Erfüllung.

Siddhartha ging damals, nachdem er den Freund und den großen Lehrer verlassen hatte, konsequent den Weg in die eigene Mitte: ins eigene Zentrum, zur eigenen inneren Quelle. Und wieder wendete er sich von der Welt ab. Nun aber nicht mehr trennend, wie damals in den elitären Studierstuben und anschließend in den Wäldern, sondern verbindend. Indem er mit seinem eigenen Menschsein eins wurde, wurde er eins mit allen Menschen. So wurde er schließlich nach weiteren großen Prüfungen zum Erleuchteten und Begründer des Buddhismus.

„Es ist nährend, die Früchte der Weisheit anderer zu erhalten, doch erfüllend und göttlich ist es, die Früchte der eigenen Weisheit anderen zu schenken.“
aus meinem Buch Der Lebensbaum Jesu, Sonntagabend, Engel der Schöpferischen Arbeit

https://shop.kristallmensch.net/shop/buecher/der-lebensbaum-jesu/
Siddhartha 2017
Lerne nicht, sondern erinnere dich.
Will nicht wissen, sondern vertraue deiner Weisheit.

Gehe vom Nehmen über zum Geben.
Erfahre dich als genährt und nähre andere.

Empfangen ist menschlich (kindlich)
Geben ist göttlich (erwachsen)

Impressum: Kristallmensch – Sabine Wolf Johannes-Kepler-Str. 8a Deutschland – 30974 Wennigsen
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s