Caribas Sprichwort: “El que vive de esperanzas muere de desesperación.“ 14

jajaja

StorytellerAlexander.com

Die Online Zeitung bereits längst aufgegeben hatte Richard vielmehr an seinen Chef denken müssen der wild gestikulierend wieder am Abend im Büro stand. Cholerisch wie er war macht er Richard trotz geschlossener Tür lautstark vor allen Kollegen dafür verantwortlich, dass die Umsätze zurückgingen. >>Der schreibt nur Scheiße!<<, zwischendurch wieder etwas leiser, dass man ihn laut aber deutlich genug verstand. >>Die Anzahl der Logik, Rechtschreibfehler und sonstigen Tippfehler müssten mit jeweils einem Euro berechnet und vom Gehalt abgezogen werden. Nur dann würdet ihr Tippsen nicht im Büro sondern verdient auf der Straße sitzen!<< schrie der richtige, dachte Cariba, die mehr schlecht als recht integriert wurde, sich anfangs mit Putz und Aushilfsjobs über Wasser hielt. Im sozialen Brennpunkt am Rande der Stadt las sie die Bücher, die sie interessierte, brachte sich die deutsche Sprache bei und verstand schnell das nutzlose System der Agentur für Arbeit, auf dessen Hilfe sie am liebsten von…

Ursprünglichen Post anzeigen 266 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s