Ich kann das Küken mit den himmelblauen Augen nicht vergessen

05.12.17
Facebook Twitter YouTube Instagram Helfen
Foto

 
hatten Sie schon einmal das Glück, ein Küken in Ihren Händen zu halten? Konnten Sie das weiche Gefieder zwischen Ihren Fingern spüren und den stetigen Herzschlag fühlen? Haben Sie das sanfte Tschilpen gehört und die neugierigen Augen beobachtet, die ihre Umgebung wissbegierig aufzusaugen scheinen? Es ist ein wunderbarer Moment, nicht wahr?
Heute möchte ich Ihnen von einem Küken berichten, dem ich in einer Hähnchenmastanlage begegnet bin. Ich bin Undercover-Ermittler bei Animal Equality und habe weltweit Missstände in der Tierindustrie aufgedeckt. Meine Aufgabe ist es, die Zustände vor Ort zu dokumentieren. Ich möchte der Öffentlichkeit einen Blick hinter die Kulissen der Massentierhaltung ermöglichen, um Tierquälerei zu stoppen.

Ich stand also in einer riesigen Halle inmitten von Tausenden Küken, als mir eines der Tiere ins Auge fiel. Es bewegte sich nur noch im Kreis – ein Bein nach hinten weggestreckt. Kein untypischer Anblick in einem solchen Betrieb. Viele dieser überzüchteten Tiere leiden an Beinfehlstellungen und können kaum noch laufen. Ich bückte mich und setzte den kleinen Kerl behutsam auf meine Hand. Er war so klein, ich hätte ihn mit meinen beiden Händen wie einen Schneeball umschließen können. Mit seinen klaren, blauen Augen schaute er mich an. Ich trug ihn zu einer Wasserstelle, da er selbst nur noch schlecht laufen konnte und ließ ihn so viel trinken, wie er wollte. Dann setzte ich ihn zurück – ich hatte noch viel zu dokumentieren.

Meine Kollegen brachten Kameras in der Anlage an, damit wir die betriebsüblichen Abläufe in den nächsten Tagen beobachten konnten. Als wir die Kameras wieder abholten, sah ich meinen kleinen Freund mit dem abgespreizten Bein nicht mehr – aber bei Tausenden Tieren pro Halle ist das auch nicht ungewöhnlich. Erst als wir das Filmmaterial der vergangenen Tage auswerteten, gefror mir das Blut in den Adern.

Wir mussten mit ansehen, wie wehrlose Küken, die nicht mehr schnell genug weglaufen konnten, brutal und mit bloßen Händen gegen Metallleisten gequetscht oder totgetreten wurden. Einige wurden sogar lebendig und zappelnd in Mülleimer geworfen und wie Abfall entsorgt.

Animal Equality brachte die Bilder an die Öffentlichkeit und erstattete Anzeige. Gleichzeitig arbeiten wir weiter an unserer fortlaufenden Kampagne gegen die schrecklichen Zustände in der Hähnchenmast.

Ich kann das Küken mit den himmelblauen Augen nicht vergessen. Ich möchte, dass sein Tod nicht umsonst war. Bitte helfen Sie Animal Equality die Kampagne gegen die grausame Hähnchenmast auch im nächsten Jahr fortzusetzen und unterstützen Sie unsere Arbeit noch heute durch eine Fördermitgliedschaft:

Mitglied werdenhttp://www.animalequality.de/mitgliedschaft

Ich möchte mich im Namen aller Undercover-Ermittler bei Ihnen bedanken. Menschen wie Sie machen unsere Arbeit möglich. Und wenn wir Tierquälerei abschaffen wollen, dann müssen wir alle gemeinsam anpacken.

Vielen Dank

„Markus“
Undercover Ermittler
Animal Equality

 

PS: Wenn Sie jetzt Mitglied werden, beteiligen Sie sich an unserer Winter-Spendenaktion und der Jahresbeitrag Ihrer Mitgliedschaft wird automatisch verdoppelt. Das bedeutet, Sie erreichen mit Ihrer Spende doppelt so viel für die Tiere!

http://www.animalequality.de/mitgliedschaft

Animal Equality
Hasenbergsteige 15
70178 Stuttgart
Telefon: (+49) – (0)711 16033483
E-Mail: info@animalequality.de
 Gounodstr. 1-3
13088 Berlin
Telefon: (+49) – (0)30 28852416
E-Mail: info@animalequality.de
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s