Woodstock im Winter

kettlebellrelax

Heute Nachmittag habe ich eine Veranstaltung für „Kunst und Klang, Spirituelles und Schönes, Gesundheit und Wohlbefinden“ besucht und dort meinen erstes Woodstock-Erlebnis gehabt. Das klingt vielleicht nach Hippies und Blumen im Haar, hat aber vor allem meinen Schultern richtig gut getan.

„Lichtzauber, die besondere Adventsausstellung“ im Kreis Lüneburg war eine besondere und im positiven Sinne auch eigenartige Publikumsmesse. In einem Autohaus mitten in der Heide wurden Chill-Out-CDs angespielt und Heilsteine angeboten, aber auch ein neues Konzept zur Verbesserung der Körperwahrnehmung vorgestellt: das Training mit dem Woodstock. Dabei „werden Körperbewegungen mit der Kraft der Gedanken und mit positiven Gefühlen verbunden.“ [1]

Inspiriert wurde diese Trainingsform wohl von afrikanischen Nomaden, die ihren Hirtenstab waagerecht hinter ihrem Nacken tragen und ihre Arme von hinten darüber hängen. Diese Übung war es auch, die mich schon beim ersten Ausprobieren überzeugt hat. Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich über ein Kinderyoga-Konzept berichtet, das ebenfalls…

Ursprünglichen Post anzeigen 100 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s