Du

Die Mitfühlenden

Da dort allüberall
Wo Du wandelst oder stehst
Erfüllt Rosenduft der Lüfte Raum
Vernimmt der Taube ein zartes ungesungnes Lied

Wohin Du auch blickst
Deiner Augen Sterne funkeln läßt
Entzaubert sich all das Dunkel
In lichter Klarheit feurigen Glanz

So Deine Kirschenlippen
Sich öffnen wie der Knospen eine
Und Deine Stimme engelgleich erklingt
Fallen Mauern in sich zusammen frei

Was Du berührst mit Deiner wohlgeformten Hand
Wird Stein zu Brot und quillt dem versiegten Brunnen
Wasser klar und rein geheilt der Gekränkte
Ist ein verschlagener Straßenhund freudig genesen

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s