Traumforschung

Raus aus der Komfortzone! Nicht schon wieder...

Jobwechsel… Eine ernste Sache… Diese Angelegenheit sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Genau deshalb wurde meine Entscheidungsfindung von wilden Alpträumen begleitet. Hätte ich nur das alles aufgeschrieben. Ach nein, es ist doch besser so wie es ist. Die Träume wurden jetzt in die letzten Ecken des Unterbewusstseins verdrängt, ich erinnere mich kaum an irgendetwas.

Alle Menschen träumen, jede Nacht. Unsere Träume spiegeln die Persönlichkeit wider und helfen uns die Realität zu verarbeiten. In meinen Träumen laufe ich endlos durch die dunkle Treppenhäuser und trage zerbrechliche Gegenstände,  schwere Wassergefäße und giftige Insekten bei mir. Ich klettere auf die Berge, ertrinke in einem See und werde von aggressiven Kreaturen verfolgt. Ich wandere an den Müllkippen vorbei durch die unbewohnten Straßen, die mich an die Netflix-Serien erinnern. Vielleicht sollte ich meine Serien-Auswahl überdenken… Zusätzlich erlebe ich fast wöchentlich Déjà-vus und habe ständig das Gefühl, die Situationen schon mal erlebt zu haben.

Zum Glück…

Ursprünglichen Post anzeigen 60 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s