Netflix gefährdet Brüllaffen – Wir fordern Stopp!

Schwarzer Brüllaffe mit Text "In Gefahr"

Netflix gefährdet Brüllaffen – Wir fordern Stopp!

ZUR PETITION  

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

schon der reißerische Titel der Netflix-Serie lässt Böses ahnen: „72 Dangerous Animals: Latin America“. Für Netflix scheint die Natur gefährlich, sogar tödlich.

Dabei bringt die Serie ganz konkret Primaten in Lebensgefahr! Brüllaffen werden von Netflix als Überträger von Gelbfieber gebrandmarkt. Wissenschaftler kämpfen seit Jahren gegen diesen Mythos, denn:

– Moskitos, und nur Moskitos, übertragen Gelbfieber.

– Brüllaffen fungieren sogar als Frühwarnsystem: Sterben die Primaten, sind Gesundheitsbehörden alarmiert – und können die Bevölkerung schützen.

Aufklärungsarbeit war insbesondere in Brasilien nötig, damit Brüllaffen geschützt und nicht als Schuldige für Gelbfieber verfolgt werden. Jetzt macht Netflix das zunichte und bedroht so das Überleben der sowieso vom Aussterben bedrohten Art.

Wir fordern deshalb: Netflix muss das Streaming der 7. Episode von „72 Dangerous Animals: Latin America“ weltweit beenden.

ZUR PETITION  

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Schimpanse in Liberia

Die Schimpansen Westafrikas brauchen Schutzgebiete

Schimpansen sind die nächsten Verwandten des Menschen – doch in Westafrika haben wir sie an den Rand des Aussterbens gebracht. Um sie zu retten, muss ihr Lebensraum geschützt werden. Gemeinsam wollen wir das schaffen.

JETZT SPENDEN  
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s