Der niedrigste Standard: das neue EU-bio-Logo

http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/der-niedrigste-standard-das-neue-eu-bio-logo.html

Grün und europäisch, irgendwie dynamisch brav, so kommt das neue Bio-Logo der EU daher, das ab 1. Juli alle Bioerzeugnisse schmücken soll. Designerisch ist es gegenüber dem alten logo fraglos ein Fortschritt, auch wenn es inhaltlich (wie auch das deutsche Biosiegel) das  Zeichen für den niedrigsten verfügbaren Biostandard nach der EU-Öko-Verordnung bleibt.

Pünktlich zur Eröffnung der Biofach in Nürnberg ist das neue logo, das von einem Düsseldorfer Desingstudenten im Rahmen eines Wettbewerbs entworfen wurde, jetzt fertig. Auf der Bioseite der EU waren zuvor die Botschaften aufgelistet worden, die das logo transportieren soll. Unser Favorit: “Bio. Wir vertrauen dem, was gut ist.”
Welch gravierende Unterschiede es bei dem was gut ist gibt, stellt exemplarisch eine Gegenüberstellung von Bioland dar, in der die Unterschiede zwischen den eigenen und den EU-Vorschriften aufgelistet sind. Ob z.B. der ganze Betrieb oder nur Teile des Betriebes biologisch bewirtschaftet werden müssen, ob Stickstoff (wenn auch kein Kunstdünger) auch aus konventioneller Herstellung zugekauft werden darf oder nicht, 280 oder 580 Hähnchen pro Hektar zulässig sind, Kühe per Stromschlag am “artgerechten Koten” gehindert werden dürfen und Nitritpökelsalz zum Einsatz kommen darf oder nicht, ist nicht ganz unerheblich.

Auch die Biobranche erkennt, dass Glaubwürdigkeit nicht umsonst daherkommt. Dabei geht es, weniger um Skandale und Betrügereien, deren regelmässige Aufdeckung wohl zum Preis des Erfolges einfach dazugehören, als um die Frage nach den Prinzipien und Zielen: Industrie-Bio gegen Regional-Bio? Zunehmende Spezialisierung und Vergrösserung der Betriebe (auch bei Bio ist “wachse oder weiche” ein Thema), billige Saisonarbeiter, globalisierter Handel und Konzentration der Marktmacht im Einzelhandel und beim Grosshandel sind in den letzten Jahren zu wichtigen Themen geworden. Die Biofach hat steht dieses Jahr unter dem Motto “organic & fair”, nach Auskunft der Messeleitung ein “Traumpaar”. Meistens, wollen wir mal sagen. Der weltgrösste Biohändler für Bananen beispielsweise heißt Dole und ist im “Nebenberuf” auch der grösste konventionelle Bananen-Konzern der Welt, der sich mit vier anderen Konzernen 90% des Welthandels teilt. Dass seine Praktiken nicht immer fair sind, zeigt dieser Tage der Berlinale-Film Bananas!

Hier die drei logos, die für die Endabstimmung um das neue EU Biolabel ausgewählt wurden. Dass 67% der 130.000 online Abstimmenden sich für das Blatt aus Düsseldorf enstschieden, wundert einen nicht:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s