Blickdicht

Gottes Liebling, Mensch

.

Der Renaissance-Mensch Leonardo da Vinciwar wahrscheinlich der Erste, der sich mit dem Blickwinkel des Menschen aus der Sicht des Malers und wissenschaftlich vertraut machte. Aus den Notizen in seinen Tagebüchern geht hervor, dass er den Blick aus seinen Augen als pyramidal wahrnahm. Wobei die untere Fläche nahe den Augen das unmittelbare Blickfeld eingrenzte, während sich – der nach einem Ziel strebende Blick –  in die Spitze an Pyramide, beziehungsweise in der Ferne konzentrierte.

Ein Tagtraum

Ich stehe in der Küche, die Hände im warmen Abwaschwasser nützlich bewegend. Die Wärme der Luft und des Wassers stillen den Gedankenstrom in mir. Im Innersten weitet sich etwas und in die Stille hinein strömen Gedanken ein, die mir merkwürdig fremd und gleichfalls vertraut erscheinen. Sie richten mich auf und bewegen mich zum Fenster hin, ganz ungeplant und ohne Sinn – so mittendrin beim Abwaschen. Still steh ich da.
Draußen ist alles grün…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.231 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s