Dem Tapanuli-Orang-Utan droht die Ausrottung

Tapanuli-Orang-Utan

Dem Tapanuli-Orang-Utan droht die Ausrottung

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

ZUR PETITION  

Der Tapanuli-Orang-Utan ist eine Sensation. Erst 2017 als eigene Art bestimmt, droht ihm kurz nach seiner Entdeckung schon der Tod. Nur 800 Tiere leben noch, versteckt in den Batang-Toru-Wäldern auf Sumatra. DNA-Analysen haben ergeben, dass sich der Tapanuli-Orang-Utan vor 670.000 Jahren von der Borneo-Primaten-Linie abgespalten hat und nicht vom Sumatra-Orang-Utan. Er steht daher eher dem Borneo-Orang-Utan nahe.

Die Tapanuli-Orang-Utans müssten sofort und konsequent geschützt werden, doch genau in ihrem Habitat, den Wäldern von Batang-Toru, will die chinesische Firma Sinohydro einen Staudamm für ein 510-MW-Wasserkraftwerk bauen. Naturschützer und Wissenschaftler schreien auf: Ein solches Großprojekt bedeutet das endgültige Aus für den seltensten Primaten.

Der Staudamm ist Teil der „Neuen Seidenstraße“, mit der China neue Handelswege und Märkte erschließen will. Sagen Sie den Verantwortlichen klar und deutlich, dass kein Lebewesen und erst recht nicht unser seltenster Verwandter wirtschaftlichen Interessen geopfert werden darf! Fordern Sie den Stopp des Batang-Toru-Staudamms!

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

ZUR PETITION  
Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Ranger mit Schlingfalle im Leuser Nationalpark

Wir retten das Leuser Schutzgebiet

Schneisen für Straßen, illegale Palmöl-Plantagen, ausgelegte Schlingfallen – das Leuser-Ökosystem auf Sumatra ist kein Paradies mehr. Orang-Utans, Waldelefanten, Tiger und Nashörner verlieren ihren Lebensraum. Doch Umweltschützer patrouillieren und verwandeln 500 Hektar zerstörten Wald wieder in Dschungel. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.

Für 40 Euro können 1.000 Quadratmeter neu bepflanzt werden. Damit werden die Setzlinge bezahlt und die vier Mitarbeiter entlohnt, die die jungen Bäume anpflanzen und pflegen. Ein Ranger erhält 220 Euro pro Monat Lohn, auch Kameras, GPS-Geräte und Drohnen zur Aufklärung und Überwachung werden gebraucht.

JETZT SPENDEN  
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s