Mit einem Donut die Welt retten?

zebralogs

Auf der Suche nach einer Antwort auf die größten Fragen unserer Zeit soll ein Donut helfen. Der Guardian ist überzeugt und tauft die Ökonomin Kate Raworth zum Keynes des 21. Jahrhunderts. Wie berechtigt ist die Begeisterung über „Die Donut-Ökonomie“?

Raworth begibt sich auf die Suche nach einer Antwort auf eine der größten Fragen unserer Zeit: Wie können wir die Umweltzerstörung und den Klimawandel stoppen und gleichzeitig die globale Armut überwinden? Damit dockt Raworth direkt an die Agenda 2030 und die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele an.

Der Donut – neue Perspektiven auf Gesellschaft und Wirtschaft

Im Zentrum ihrer Analyse steht das Konzept einer simplen Grafik, die optisch einem Donut gleicht. Sie soll die globalen Klima-, Umwelt- und Armutsprobleme veranschaulichen und dabei einen „sicheren und gerechten Raum für die Menschheit“ aufzeigen.

So ist die „Donut-Ökonomie“ auch als Kampfansage an die problematischen Grundannahmen und Bilder der Mainstream-Ökonomie zu lesen, an die Dominanz…

Ursprünglichen Post anzeigen 294 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s