Kolloidale Metalle – das Handbuch für ein großartiges Heilmittel

https://www.kopp-verlag.de/Handbuch-der-kolloidalen-Metalle.htm

Handbuch der kolloidalen Metalle

Ralf Kuhn

Handbuch der kolloidalen Metalle

gebunden, 160 Seiten, durchgehend farbig illustriert
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer : 971900
ISBN-13: 9783864455872

Preis: 24,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 455.00 Gramm

Menge:

Technik, Tipps und Analysen:
Expertenwissen zur Herstellung kolloidaler Metalle

  • Profiwissen für Anfänger und fortgeschrittene Kolloidproduzenten
  • Welches die besten Geräte und Untensilien für optimale Ergebnisse sind
  • Kolloidales Silber, Gold, Eisen, Magnesium, Platin, Zink, Silizium, Kupfer und Germanium selbst herstellen
  • Neu: Herstellung von Kolloiden in Gelform zur äußerlichen Anwendung
  • Spezialwissen zum Kolloidgenerator CM1000P

Die in Kolloiden enthaltenen kleinsten Bestandteile von Metallen haben eine erstaunliche Wirkung auf unseren Körper und unsere Gesundheit. Mit einer Reihe von Metallen wie Gold, Silber oder Magnesium lassen sich Kolloide herstellen.

Sie inaktivieren Bakterien, desinfizieren Wunden und Entzündungen, unterstützen oder ersetzen Antibiotika, sie beruhigen das Nervensystem und unsere Psyche, verbessern die Gehirnleistung, fördern das Immunsystem und können den Körper entgiften. Der Anwendungskatalog ist groß und vielfältig. Kolloide können äußerlich in Gelform oder innerlich als Lösung angewandt werden – und dies ohne Nebenwirkungen.

Kolloide können ohne großen Aufwand selbst hergestellt werden. Am bekanntesten ist das kolloidale Silber, das bereits in vielen Hausapotheken zu finden ist.

Der Anfänger hat schnell Erfolgserlebnisse, aber der Fortgeschrittene hat auch viele Fragen und wünscht sich, seine Ergebnisse zu perfektionieren. Dieser kompetente Ratgeber bietet hierzu die nötige Analyse und Anleitung. Wie lässt sich die Stromabgabe kontrollieren und wie genau die gewünschte Konzentration erreichen?

In realistischen Praxisbedingungen mit verschiedenen Versuchsaufbauten kann der Anwender seine Ergebnisse mit denen im Buch vergleichen und optimieren. So wird er selbst zum Profi.

Revolutionär ist die Entwicklung einer kalibrierten Kolloidgeneratortechnik, die die hergestellte Konzentration selbst berechnen kann. Dadurch sind sehr viel genauere Angaben und Vorausberechnungen möglich geworden.

Nur mit hohem Zeitaufwand und großer fachlicher Kompetenz konnten die Recherchen und Analysen erstellt werden, die dieses Buch zu jenem Standardwerk machen, als welches es angelegt ist.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kolloidale Metalle – das Handbuch für ein großartiges Heilmittel

  1. Praxisleitfaden? Expertenwissen? Fehlanzeige!

    Im ersten Drittel findet man allgemeine Ausführungen zu verschiedenen Metallen ohne besonderen Praxisbezug: Vorkommen, Kultuhistorische Bedeutung, Medizinhistorische Bedeutung, Medizinische Anwendung. Letzere wird teilweise in nur einem Satz abgetan. Man bekommt schnell den Eindruck, dass hier nur Seiten gefüllt werden sollten.

    Der Rest entpuppt sich schnell als eine einzige Werbekampagne für das CM1000P des Autors, das er selbst als Kolloidgenerator bezeichnet. Er behauptet, dies sei ein Gerät, mit dem man Metallkolloide produzieren kann. Wie das funktionieren soll – diese Antwort bleibt uns der Autor allerdings schuldig, denn das Gerät ist nichts anderes als ein einfaches Elektrolysegerät, welches wie alle diese Geräte eben einfach nur Metallionen lösen kann. Aber dafür gibt er dann schon mal sein Spezialwissen preis (Hinweis Klappentext). Dass man das benötigt, darüber freut sich ganz besonders jeder Laie.

    Am Gerät selber kann man bis zu 999 ppm (Konzentration) einstellen. Im Text taucht dann aber an einer fast versteckten Stelle der Hinweis auf, dass es diese gar nicht herstellen kann. Man wundert sich sehr: Wozu dann diese Einstellmöglichkeit? Was, wenn ein gutgläubiger Käufer diese halbversteckte Stelle überliest, und nun meint, er könne bis zu 999 ppm Konzentration eines Metallkolloids herstellen?
    Welche Konzentration es denn nun aber wirklich herstellen kann – keine Ansage. Auch kein Wort darüber, was sich tatsächlich zwischen den Elektroden abspielt, denn das wäre gerde mal interessant gewesen. Dafür aber ganze Kapitel mit unsinnigen Tabellen, recht wirren Erklärungen und Diagrammen über Analysen, Partikelgrössenmessungen und Zetapotential, die Wissenschaftlichkeit suggerieren sollen, mit denen aber der Laie nichts anfangen kann und die am Ende kein Mensch braucht. Und dass der Autor seine Proben bis in ein Labor nach Bukarest schickt, macht die Sache nicht gerade durchsichtiger.

    Vor seinen Mitbewerbern, wie sie der Autor nennt, scheint er sich besonders zu fürchten, denn er wird nicht müde, deren Nachteile immer wieder zu erwähnen, womit er schon im Vorwort beginnt. Stellenweise gerät es so durcheinander, dass man nicht mehr weiss, ob er gerade von seinem Werbeobjekt oder seinen Mitbewerbern spricht.

    Alles in allem halte ich es für eine Zumutung, für dieses undurchsichtige, fachwissenarme Werbewerk auch noch Geld (24,99€!) zu bezahlen. Kein Wunder, dass kurz nach seinem Erscheinen schon die ersten gebrauchten Exemplare auf dem Markt auftauchen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s