Neuigkeiten zur Jahresmitte von Mozillas Geschäftsführer

Wir alle bei Mozilla sagen… VIELEN DANK!
ich melde mich bei Ihnen, weil Mozilla ohne Sie nicht tun könnte, was wir tun.

Dank Ihrer großzügigen Unterstützung haben wir dieses Jahr schon einige wichtige Meilensteine erreicht – und was für welche!

Letzten Monat hatten wir eine Veranstaltung mit unserem Personal, bei der wir über bisherige Erfolge und einen Ausblick auf den Rest des Jahres 2018 gesprochen haben. Ich möchte Ihnen heute ein paar davon mitteilen.

Wir stehen an der Schwelle zu aufregenden Dingen. Das Thema Internetgesundheit, an dem wir in den letzten drei Jahren gearbeitet haben – und wobei Sie uns unterstützen – ist in den Medien und im öffentlichen Bewusstsein immer stärker präsent.

Wie Sie vielleicht wissen, arbeiten wir in drei strategische Richtungen – wir versuchen, die Agenda zur Internetgesundheit zu bestimmen, Menschen bei für sie wichtigen Themen zusammenzubringen und Führungspersönlichkeiten zu vernetzen, die an denselben Themen arbeiten. Wenn Sie mehr über unsere Strategie erfahren möchten, lesen Sie in unserem Strategie-Wiki weiter.

Dieses Jahr lag unser Fokus auf Interessenvertretung und Kampagnen, um Menschen wie Sie bei wichtigen Themen anzusprechen. Unsere Kampagne hat daran gearbeitet, Cloud Pets – ein vernetztes Spielzeug mit erheblichen Datenschutzmängeln – bei Walmart und Target aus den Regalen zu holen, zwei der größten Einzelhändler in den USA. Wir haben außerdem mit Amazon daran gearbeitet, die Datenschutzerklärungen für Echo Dot for Kids, ein Heimgerät mit Kindern als Zielgruppe, zu verbessern.

Wir haben eine Kampagne mit dem Titel „Sagen Sie Facebook, dass das nicht wieder vorkommen darf.“ durchgeführt. Als Teil dieser Kampagne hat die Mozilla-Gemeinschaft Facebook aufgefordert, kleine aber wichtige Änderungen an seinen Richtlinien umzusetzen und verlangt, dass Mark Zuckerberg öffentlich vor der EU aussagt.

In der EU gab es außerdem eine große Mobilisierung der öffentlichen Meinung in den vergangenen Wochen. Dadurch haben MdEPs Vorschläge zu den Akten gelegt, die Internetunternehmen gezwungen hätten, das Internet zu filtern und eine nie gesehene Steuer auf Online-Verlinkungen eingeführt hätten. Dies ist ein großer Schritt in die richtige Richtung und Mozilla wird weiter an einem modernen Urheberrecht für Europa arbeiten.

Dank Ihrer Hilfe haben wir die Zahl der von uns unterstützten Stipendiaten vergrößert und wir möchten noch mehr Führungspersönlichkeiten miteinander verbinden, die sich dem Thema Internetgesundheit widmen. Ein Beispiel ist Renee diResta, Mozillas Stipendiatin, die an den Themen Medien, Falschinformationen und Vertrauen arbeitet. Renee hat kürzlich einen Artikel in Wired veröffentlicht , der sich damit befasst, dass zivilgesellschaftliche Gruppen – wie Mozilla – Technologieunternehmen genauso wie Regierungen unter die Lupe nehmen müssen. Wir brauchen Aufpasser in der Zivilgesellschaft und Bürger wie Sie, die sich einmischen.

Wir sehen immer stärker, dass Verbraucher Einfluss nehmen können – indem sie sich für Produkte entscheiden, die Datenschutz achten, oder mit Regierungen sprechen und Unternehmen anschreiben – und wir alle hier bei Mozilla arbeiten daran, Ihnen noch mehr Gelegenheiten dazu zu geben.

Wir freuen uns auf das, was der Rest von 2018 bringt.

Beste Grüße

Mark Surman
Geschäftsführer
Mozilla Foundation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s