„Kinder in Gefahr“ beim „Europäischen Kreuzzug für die Familie“

„Kinder in Gefahr“ beim „Europäischen Kreuzzug für die Familie“
Frankfurt am Main, 28.07.2018


unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ ist aktiver Teilnehmer des „Europäischen Kreuzzuges für die Familie“.

Einige Fotos der Straßenaktionen können Sie hier sehen.

https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/2018/07/kinder-in-gefahr-beim-europaischen.html

Diese Initiative, die aus Straßenaktionen in diversen Städten besteht, wird von der „Fédération pro Europa Christiana“ (FPEC) organisiert. Die FPEC ist eine Allianz von europäischen Organisationen, die sich für die christlichen Werte und Prinzipien in der Gesellschaft einsetzen. Die Aktion „Kinder in Gefahr“ ist Teil dieser Allianz.

In Deutschland wurde in den Städten Bonn, Köln, Düsseldorf und Duisburg demonstriert und das Manifest „Nein zur Gender-Ideologie – Ja zur traditionellen Familie“ an die Passanten verteilt: HIER können Sie es lesen.
https://www.aktion-kig.org/kampagnen/europ%C3%A4ischer-kreuzzug-f%C3%BCr-die-familie/

Die Teilnehmer des „Kreuzzugs für die Familie“ kommen aus verschiedenen Ländern: Deutschland, Polen, Niederlande, Frankreich, Irland, Vereinigte Staaten u.a.

Das Interesse der Bürger war groß. Gerne unterhielten sie sich mit den Teilnehmern der Aktion.

Etliche sagten: Erstaunlich, dass man öffentlich für die Familie und gegen Gender demonstrieren kann, ohne dass linksradikale Chaoten auftauchen.

Eine kleine Gruppe von Chaoten kam aber tatsächlich am Ende der Demonstration in Bonn, konnten aber nicht groß stören.

Es war sehr einfach, das Manifest, zu verteilen. „Endlich sagt jemand die Wahrheit“, war oft zu hören.

Die Aktion hat gezeigt: Die Mehrheit der Menschen erkennt, dass Gender eine Irrsinns-Ideologie ist und eine Ehe nur aus einem Mann und einer Frau bestehen kann.

Mit besten Grüßen

Mathias von Gersdorff

DVCK e.V.
Emil-von-Behring-Str. 43
60439 Frankfurt am Main
Germany

Ihre Spende von:

 
Advertisements

3 Gedanken zu “„Kinder in Gefahr“ beim „Europäischen Kreuzzug für die Familie“

  1. Hinter manch einer angeblichen Weitsichtigkeit, verbirgt sich die Blindheit einer Ideologie. Abraham Lincoln würde sich wohl in seine Zeit zurück versetzt vorkommen, könnte er heute diesen „Bericht zur Familie heute“ lesen. Menschen Rechte, Menschenrechte, absprechen zu wollen, hat noch nie zu etwas Gutem geführt. Und Angst vor Unbekanntem, besiegt man am Besten durch Information und nicht durch verurteilen.

    Gefällt 1 Person

    1. „angst frisst SEELE auf“

      mit dem erzeugen von angst wiurde schon immer inklusive HEUTE macht gewonnen und dann die verängstigten maipuliert.

      … und dann steigt langsam aber stetig der HEILIGE ZORN auf, der fähig ist, kräfte mobilisieren, die WIDERSTAND U N D SIEG ermöglichen und beFREIUNG von der unterdrückung … sogimol … luise

      sooo wurden auch MENSCHEN-RECHTE errungen und viele NEUERUNGEN mehr

      Gefällt mir

      1. je früher KINDER indoktriniert werden, desto sicherer wird ihr POTENTIAL ausgemerzt, ihr eigenes SELBST untergraben und ihr GEHIRN an der entfaltung und dem wachstum irreversibel gehindert …

        falls du meintest, pornographie und doktorspiel an mini-MENSCHEN wären positive NEUerung oder 60 verschiedene sex-varianten zu kennen …
        KINDER haben keine probleme mit VIELFALT … PRObleme werden von den sogenannten erwachsenen, den sogenannten „mündigen bürgern“ erzeugt …

        meine meinung … luise

        Gerald Hüther / Mit Freude lernen
        https://bumibahagia.com/2018/08/05/gerald-huether-mit-freude-lernen/

        dies ,, um mistverständnisse zu vermeiden .. ciaoerli

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s