Kinderdorf und Schächten – ein offener Brief an die Dialog-Leiterin!

http://www.respekTiere.at

Auf Facebook teilen

Kinderdorf und Schächten – ein offener Brief an die Dialog-Leiterin!
Sie erinnern sich bestimmt: im Zuge einer unserer Kundgebungen gegen das Betäubungslose Schächten nahe des niederösterreichischen Stockeraus fuhr ein Van vor, durch eine entsprechende Aufschrift als ‚SOS KINDERDORF‘-Fahrzeug ausgewiesen, welchem eine Betreuerin und einige männliche Jugendliche entstiegen. ‚Heimatgefühl vermitteln‘, nennt das Kinderdorf eine solche Aktion, ‚Schächt-Tourismus‘, würde andere dazu sagen. Jedenfalls wirbelte die Angelegenheit viel Staub auf erboste TierschützerInnen erkundigten sich direkt nach dem Sinn eines solchen Kniefalls einer höchst anerkannten und ohne jede Frage immens wichtigen Organisation.
Ein standardisierter Antwortbrief trug dann aber nicht zur öffentlichen Beruhigung bei; hier der Text:

Vielen Dank für Ihre Nachricht und die Schilderung Ihrer Meinung. Gerne nehmen wir dazu Stellung und ich informiere Sie, wie wir zu dieser Entscheidung gekommen sind. Ja, es stimmt: Vier Burschen aus einer SOS-Jugend-Wohngemeinschaft waren mit ihrer Betreuerin bei einer Fleischerei in Niederösterreich. Anlass dafür war das Fest „Bayram“, an dem in der Heimatkultur der Jugendlichen traditionell ein Schaf geschlachtet und dabei gebetet wird. Ihnen war es ein großes Anliegen, diesen Brauch auch hier zu pflegen, weil er Heimatgefühl ermöglicht.
Das war wiederum auch ihren Betreuerinnen und Betreuern wichtig. Es bot ihnen zudem eine konkrete Möglichkeit, das Thema Respekt gegenüber unterschiedlichen Kulturen direkt erfahrbar zu machen und dafür in beide Richtungen zu sensibilisieren: Respekt gegenüber der eigenen und der fremden Kultur.
Die Entwicklung und Integration der Jugendlichen in die ihnen zunächst fremde Kultur (Österreich) zu fördern, gehört zu den Betreuungszielen bei SOS-Kinderdorf. Das heißt gleichermaßen, sich mit den Kulturen auseinandersetzen, aus denen die jungen Menschen kommen und mit denen sie sich bisher identifiziert haben. So kann respektvolles Umgehen gelebt und gefördert werden.
Das Ritual der „Schächtung“ wurde legal durchgeführt und wurde entsprechend von einem Tierarzt begleitet.

Vielleicht konnte ich Sie mit meinen Zeilen auf andere Gedanken zu diesem Thema bringen? Ich würde mich darüber freuen und hoffe, dass Sie uns weiterhin unterstützen. Es tut mir sehr leid, wenn wir Sie aus diesem Grund als treuen Spender verlieren.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende und verbleibe

mit freundlichem Gruß,

Heute schickten wir einen offenen Antwortbrief an die Ausstellerin, Frau Helga Lerchster, ihrerseits die Abteilungsleiterin für Dialog und Support im Kinderdorf.
Bitte lesen Sie hier:

Sehr geehrte Frau Lerchster!
Einen schönen guten Tag!
Wir hoffen es geht Ihnen heute ganz ausgezeichnet!

Frau Lerchster, mein Name ist Tom Putzgruber, ich bin vom Verein RespekTiere aus Salzburg. Gestatten Sie mir bitte an dieser Stelle vorwegzunehmen, dass wir Ihre Organisation als eine ganz wunderbare und höchst wichtige erachten. Viele wissen es vielleicht nicht, aber die Idee zu den Kinderdörfern wurde einst ganz nebenbei in Österreich geboren und eroberte von Tirol ausgehend die Welt. Heute sind Sie in über 130 Ländern der Welt tätig, Ihre Arbeit ist eine enorm wertvolle und tatsächlich völlig unverzichtbare.
So weit, so gut; wir haben es im Zuge eines früheren Disputs (worauf wir noch kurz zu sprechen kommen werden) bereits erwähnt, leider gibt es aber auch einen Punkt, über welchen zumindest offen gesprochen werden sollte: denn Menschenhilfe ist großartig, aber wenn zu deren Umsetzung schutz- und wehrlose Lebewesen missbraucht werden, dann sollte das für eine moderne Gesellschaft nicht tolerierbar sein, egal wie groß auch immer die Leistungen der Vergangenheit gewesen sind…
Was war also passiert? Im Zuge unserer Kundgebung gegen das betäubungslose Schlachten, Sie wissen es, kam es zu der nun viel diskutierten Begebenheit, als ein Van Ihrer Organisation vorfuhr, welchem eine Betreuerin plus einige Jugendliche entstiegen, wohl im Begriff, den anstehenden Schächtungen beizuwohnen; jedenfalls bewegte sich die Gruppe in den Schlachthof, nur um später mit einigen Säcken voll Fleisch den traurigen Ort wieder zu verlassen.
Wir berichteten über den Vorfall, naturgemäß aus Tierschutzsicht doch etwas irritiert von dem Ereignis. Selbstredend stellten wir uns die Frage, warum eine so erhabene Institution wie das Kinderdorf eine offensichtliche Tierquälerei als Ausflugsziel einordnet, bzw. einen derartigen Ansatz zur Integrationsfrage huldigt. In Wahrheit, so unsere Meinung, tun Sie hier niemanden Gutes, selbstredend den Schafen, aber auch Ihren Schützlingen nicht. Sie müssten wissen, dass Sie mit solch unbedachten Aktionen Öl ins Feuer einer rechten Bewegung gießen, welche auf Begebenheiten wie diese geradezu wartet – Sie lieferten an jenem Tag diesen Strömungen zweifellos eine echte Steilvorlage. Auch müssten Sie wissen, dass Sie sämtliche tierschutz-affine Personen in Österreich – und das sind ganz, ganz viele, viel mehr wahrscheinlich als Sie erwarten würden – mit einer solchen Vorgehensweise vor den Kopf stoßen. Verwundertes Kopfschütteln ist wohl nur die allerleichteste Form der Erregung, welche Sie derarts hervorgerufen haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s