Der Dichter

Die Mitfühlenden

Es war einmal einer Seele Kind
Das wurde in einem Lande geboren
Wollte darin das Licht der Welt erblicken
Welches benannt Volk der Denker und Dichter zu sein

Und wie Es heranwuchs und reifte
Erwachsen wurde völlig unfreif
Entdeckte Es das hier nur intellektualisiert
Spekuliert und fantasiert wurde

Da wollte Es erforschen
Wie sich dies zusammen verhält
Und lernte das Leben kräftig kennen
Von außen und mitten innendrinnen

Dann später im reiferen Alter
Eröffnete der Mensch der kaum sich wagte
Einen Deutschen zu nennen einen kleinen Laden
Darin verfertigte Er Gedichte Poesie und Lyrik

Weil wie ja auch ein Bäcker und Koch
Seiner Werke Künste nicht alleine
Verspeißen kann bietet Er Sie wohlfeil an
Denn ein Handwerker muß seinen Brotlohn erhalten

Heute hängt ein Pappschild an der Ladentür
Weil die Deutschen öffentlich verhungern
Bin ich nach Afrika ausgewandert
In Ägypten zeichne ich  für Touristen Hyroglyphen

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s