Die Freilassung

Die Mitfühlenden

Das Es ein Justizirrtum war
Spielt letztlich keine Rolle mehr
Was geschehen war
War allemal wahr

Und eine Kuh im Stalle an der Kette
Lebenslänglich erträgt Ihr Los
Geduldig und sanftmütig
Heilig sind Kühe den Hindus

Denn ein Löwe
Im Käfig eines Zoos
Der erniedrigt und entwürdigt
Unruhig auf und ab streifend nie wirklich resigniert

Die Amnestie des Neuen Machthabers
Brachte mir die unverhoffte Entlassung
Denn Freiheit kann ich dies nicht nennen
Sie wurde mir gestohlen aberkannt

Ratlos strich ich durch die Stadt
Werbung Verführung Animationen
Hastende Schemen ohne Augenkontakt
Gereizte Flüchtende  Gehetzte allüberall

Da gelangte ich in einen Park
Setzte mich auf die Bank eines Spielplatzes
Atmete tief durch der Kinder Spiel beobachtend
Und begriff zutiefst fühlend der Freiheit Sinn und Wesen

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s