[Impfentscheidung] USA: Autismus-Rate um weitere 15 % gestiegen

[Impfentscheidung] USA: Autismus-Rate um weitere 15 % gestiegen

 

Unsere Aufklärungsarbeit finanzieren wir vor allem über die Abonnenten unserer Zeitschrift impf-report und unseren Webshop. Wenn Ihnen unser kostenloser Newsletter gefällt, freuen wir uns ebenfalls über eine kleine finanzielle Anerkennung. Kontoverbindung: Siehe ganz unten!

Diesen Newsletter Datenschutzerklärung

Inhalt der heutigen Ausgabe:

[01] Neue Studie: So sammelt sich Aluminium-Wirkverstärker im Gehirn
[02] Mit dem impf-report Jahresabo immer aktuell informiert sein
[03] Mit GKV-Daten Geimpfte und Ungeimpfte vergleichen?
[04] Für Anfänger geeignet: Neue Kurzvideos über die „Neue Medizin“
[05] „Leserforum impf-report“ auf Facebook
[06] TV-Talk ohne ständige Unterbrechungen bei Stein-Zeit
[07] Aluminium: Fehlende Sicherheitsstudien aus ethischen Gründen?
[08] Social-Media-Gigant Pinterest verbietet impfkritische Informationen
[09] USA: Autismus-Rate um weitere 15 % gestiegen
[10] Rauswurf: Cochrane Collaboration setzt Gøtzsche vor die Tür
[11] Plötzlicher Kindstod: Erhöhtes Risiko durch Infanrix hexa?
[12] Wo gibt es den nächsten impfkritischen Elternstammtisch?

[01]
Neue Studie: So sammelt sich Wirkverstärker
aus Aluminium im Gehirn

Eine 2017 in „Toxicology“ erschienene Studie untersuchte die Auswirkungen von verschieden dosierten Mengen Aluminiumhydroxid auf Mäuse. Das Ergebnis: Insbesondere die geringste Dosierung führte zu neurologischen Schäden und Ansammlungen von Aluminium im Gehirn. Nachfolgend die Übersetzung der Zusammenfassung dieser Studie (ohne Gewähr!). (…)
hier weiterlesen
[02]
Mit dem impf-report Jahresabo
immer aktuell informiert sein!

Unabhängigkeit und solide Recherchen sind unser Markenzeichen!

Der impf-report ist die führende Verbraucherzeitschrift zur Impfproblematik im deutschen Sprachraum und erscheint derzeit viermal im Jahr. Unsere redaktionelle Unabhängigkeit erhalten wir uns durch den Verzicht auf jegliche Fremdwerbung.

Die Jahresabos sind die Haupteinnahmequelle unseres kleinen Verlags und ermöglichen so den Erhalt unserer öffentlichen Aufklärungsarbeit.

Bleiben Sie über den aktuellen Stand der Impfdiskussion informiert und unterstützen Sie mit Ihrem Abo diese wichtige Gegenstimme zu industriedominierten Impfpolitik!

Weitere Infos zum impf-report Jahresabo

[03]
Mit GKV-Daten Geimpfte und Ungeimpfte vergleichen?


Wir impfen seit über 200 Jahren und haben trotzdem keine sicheren Daten darüber, ob Geimpfte tatsächlich gesünder sind. Könnten vielleicht die Abrechnungsdaten der Kassen aushelfen? Ich fragte das RKI am 9. März 2018, auf welche Daten man dort Zugriff hat. Die Antwort kam am 29. August 2018, mit einem Kostenbescheid über mehr als 200 Euro.

Das Ergebnis: Das RKI verfügt über jede Menge Daten der Krankenkassen und kann sie auch gezielt abrufen.

Es wäre also für das RKI durchaus möglich, bei den gesetzlichen Krankenversicherungen Daten abzufragen, mit denen man die gesundheitlichen Auswirkungen von Impfungen analysieren könnte.

Nach Ansicht der Impfexperten kann es keinen Zweifel daran geben, dass dies zum Vorteil der Impfungen ausfallen würde.

Warum macht das RKI dann keine solchen Auswertungen, mit denen man die Zweifel vieler Eltern und Experten ein für alle Mal zerstreuen und damit noch bessere Durchimpfungsraten erreichen könnte? (…)
hier weiterlesen

[04]
Für Anfänger geeignet:
Neue Kurzvideos über die „Neue Medizin“


Wie wir heute wissen, können Mikroben durchaus eine positive Rolle für die Gesundheit spielen.  Das sieht auch die „Neue Medizin“ so, die in einer ganz neuen Serie von Kurzvideos allgemeinverständlich erklärt wird.

Der Medieninformatiker und Familienvater Ingmar Marquardt machte während seiner Studienzeit im Zusammenhang mit einem chronischen Leiden frustrierende Erfahrungen mit der Schulmedizin und lernte schließlich die Neue Medizin nach Dr. Hamer als Lösungsweg kennen und schätzen.

Da die NM im Internet oft dogmatisch und für Anfänger verwirrend dargestellt wurde, hat er sich auf den Weg gemacht, eine einzigartige Serie mit Kurzvideos als Einführung für Anfänger zu erstellen.

Nach anfänglicher Skepsis war ich begeistert. Doch sehen Sie selbst

[05]
Das „Leserforum impf-report“
auf Facebook

Um die Kommunikation mit den Lesern meiner Zeitschrift impf-report zu verbessern und gleichzeitig die Impfthematik auf Facebook besser von anderen Themen, mit denen ich mich beschäftige, abzugrenzen, habe ich jetzt eine neue Seite mit dem Titel „Leserforum impf-report erstellt. Dort erscheinen die neuesten Informationen rund um den impf-report und das Impfthema.
Besucher können dort z. B. Kommentare zu Artikeln abgeben, Fragen stellen und Themenvorschläge machen.
Wenn Sie einen Facebook-Benutzer haben und alle Infos mitbekommen möchten, empfehle ich, auf der Seite die Buttons „gefällt mir“ und „abonnieren“ anzuklicken.

[06]
TV-Talk ohne ständige Unterbrechungen bei Stein-Zeit


In den Mainstream-Medien dürfen unabhängige Impfaufklärer selten ausreden. So auch kürzlich bei Talk im Hanger 7. Doch Gottseidank es gibt es heute das Internet und die Freien Medien.

So war ich vor fast zwei Jahren u. a. bei Stein-Zeit zu Gast. So sieht seriöser Journalismus aus: Die Zuschauer werden nicht in eine bestimmte Richtung manipuliert, sondern herausgefordert, sich eine eigene Meinung zu bilden. So wie es sich in einer aufgeklärten Gesellschaft und in einer Demokratie gehört. Zur Sendung (youtube)

[07]
Aluminium in Impfstoffen:
Fehlende Sicherheitsstudien aus ethischen Gründen?


Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die deutsche Zulassungsbehörde für Impfstoffe, räumt öffentlich ein, dass ihr nicht bekannt ist, was genau das in den meisten Impfstoffen enthaltene Aluminiumsalz im Körper macht und wo es landet. Statt nach fast 100 Jahren Anwendung endlich (!) eine Sicherheitsstudie durchzuführen, will das PEI ersatzweise ein rein theoretisches Modell entwickeln, um die Giftigkeit von Aluminium-Adjuvantien vorherzusagen. Das Ergebnis ist jetzt schon vorhersehbar. (…)
hier weiterlesen

[08]
Social-Media-Gigant Pinterest
verbietet impfkritische Informationen


Eigentlich ist das Internet ein Wahrzeichen für Vielfalt, Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit. Doch je mehr Menschen diese Freiheiten nutzen, um sich unabhängig von den Mainstream-Medien z. B. über die Produkte bestimmter globaler Konzerne auszutauschen, desto weniger gefällt das offenbar diesen Konzernen, ihren Mitläufern in Politik und den Vorstandsetagen der Sozialen Medien.

Auf Pinterest, mit weltweit etwa 200 Mio. Nutzern einer der ganz Großen im Internet, darf das Impfen ab sofort nur noch gelobt werden. Damit wird Impfen von einer individuellen Abwägung zwischen Nutzen und Risiken jetzt zur Quasi-Religion. (…)
hier weiterlesen

[09]
USA: Autismus-Rate um weitere 15 % gestiegen


Innerhalb von nur zwei Jahren ist in den USA der Anteil der Kinder mit autistischem Spektrum um 15 % (von 1:68 auf 1:59) angestiegen. Die Gesundheitsbehörden sind offiziell ratlos. (…) hier weiterlesen

[10]
Rauswurf:
Cochrane Collaboration setzt Gøtzsche vor die Tür


Die vor 25 Jahren gegründete Cochrane-Collaboration hatte bisher einen exzellenten Ruf als pharma-unabhängiges Wissenschaftler-Netzwerk, das Arzneimittel- und Therapie-Analysen mit sehr hoher Glaubwürdigkeit veröffentlicht. Das Direktorium stimmte jetzt mit knapper Mehrheit für den Rauswurf eines seiner prominentesten Mitglieder: Prof. Peter C Gøtzsche, einem der Mitgründer und ausgesprochenem Pharma-Kritiker. (…) hier weiterlesen

[11]
Plötzlicher Kindstod: Erhöhtes Risiko durch Infanrix hexa?


Zwei indische Wissenschaftler werfen Impfstoffhersteller GSK vor, Daten manipuliert zu haben, um ein erhöhtes Risiko für Plötzlichen Kindestod in den Tagen nach der Impfung mit Infanrix hexa zu verschleiern: Sie sind nicht die ersten, die einen Zusammenhang sehen. (…) hier weiterlesen

[05]
Wo gibt es den nächsten impfkritischen Elternstammtisch?


Viele junge Eltern stellen fest, dass das allgemeine Impf-Mobbing beständig zuzunehmen scheint. Wer nicht einfach dem Druck des Umfeldes nachgeben, sondern eine eigenverantwortliche und ausgewogene Impfentscheidung für die eigenen Kinder treffen will, sieht sich sehr schnell ausgegrenzt.

Was liegt also näher, als sich mit Gleichgesinnten, das heißt, mit anderen Eltern, die in der gleichen Situation sind, in einer lockeren Atmosphäre auszutauschen? Mehr als 100 ehrenamtlich geführte Elternstammtische in ganz Deutschland warten auf Ihre Kontaktaufnahme.

Liste der impfkritischen Elternstammtische in Deutschland

Unsere Kontoverbindung für Ihre finanzielle Unterstützung unserer Aufklärungsarbeit:
Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Impfentscheidung] USA: Autismus-Rate um weitere 15 % gestiegen

  1. Wie man die „Epidemie“ AUTISMUS bei der Geburt der Kinder vermeiden kann
    Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion!

    Sie können mit einer Veröffentlichung des folgendes Textes die Entstehung einer der grossen „Epidemien“ der Gegenwart stoppen und als „Helfer der Menschheit“ wirken. Der Text steht Ihnen kostenfrei zur Verfügung und kann redaktionell von Ihnen überarbeitet werden. Wichtig ist, dass diese neuen Erkenntnisse bekannt werden, je früher desto besser. Täglich werden hunderte Neugeborene davon betroffen, die man aber sehr einfach und natürlich von Autismus und vielen anderen Krankheiten bewahren kann.

    Deutscher Forscher in Brasilien entdeckt endlich die Ursache von Autismus
    São Paulo S.P./Brasilien 70 Millionen Menschen leiden weltweit an den verschiedensten Formen von Autismus, davon 3,5 Millionen in den USA, 2 Millionen in Brasilien, 800.000 in Deutschland, 700.000 im Vereinigten Königreich und 80.000 in Österreich. Diese Formen der Erkrankungen nehmen in den letzten drei Jahrzehnten immer mehr zu. Man spricht sogar jetzt schon von einer “Epidemie”. Nicht nur für die betroffenen Kinder und Jugendlichen, sondern auch für deren Eltern und Angehörigen stellen diese Erkrankungen oft eine schwere Belastung dar.

    Auf Grund langjähriger Beobachtungen, Forschungen und Gesprächen mit, Betroffenen und deren Eltern kam der Forscher Michael Peuser hinter das Geheimnis der Ursache dieser Krankheitsbilder. Er wurde 1968 von Berlin aus nach Brasilien entsandt und baute dort verschiedene Betriebe im Auftrag auf und 1980 wurde er selbstständiger Unternehmer im chemisch-pharmazeutischen Bereich. Seit seinem Ruhestand beschäftigte er sich mit Krankheiten, bei denen sich die Schulmedizin noch schwer tut, wie z. B. bei Autismus, deren Ursache bisher völlig rätzelhaft war.

    Durch Jahrmillionen hindurch kamen unsere Vorfahren per Vaginalgeburt zur Welt. Während des natürlichen Geburtsvorganges findet genau wie bei allen Säugetieren in der freien Wildbahn auch eine geringe Stuhlübertragung von der Mutter auf das Neugeborene statt. Somit kann sich in dem bei der Geburt noch völlig sterilen Darm des Neugeborenen innerhalb von wenigen Tagen die gesunde und komplette Darmflora bilden aus rund 1000 verschiedenen essenziellen Bakterienstämmen. Dieses Mikrobiom ist lebenswichtig für die Gesunderhaltung und weltweit findet dies endlich auch seit einigen Jahren immer mehr Beachtung durch die medizinische Forschung.

    Wir wissen aus der theoretischen Bakterienlehre, dass wenn wir eine Bakterie nehmen, die man mit blossem Auge nicht sehen kann, und dieser genügend Nahrung und Platz geben, dann kann man nach 36 Stunden damit 100 Güterzugwaggons der Eisenbahn füllen. Bakterien verdoppeln sich bekannterweise alle 30 Minuten, so dass es zu 72 Verdoppelungen kommt, die dann diese mathematisch errechnete unglaubliche theoretische Menge ergibt. Man muss dann natürlich auch eine entsprechend riesige Menge an Nahrungsmitteln und Platz anbieten

    Die Stuhlübertragung während der natürlichen Geburt braucht daher also nur eine winzige Menge, die dem Volumen vom Kopf einer Stecknadel, also den Bruchteil eines Grammes entspricht. Darin sind von der gesunden Mutter alle lebenswichtigen Bakterienstämme enthalten, die sich dann nach der Übertragung von der Mutter im noch leeren und sterilen Darm des Neugeborenen durch die über den Magen in den Darm einfliessende Muttermilch ernähren und sich rasch vermehren können. Innerhalb von wenigen Tagen besiedeln diese Bakterien den Darm und nehmen diesen komplett in Besitz. Dort beginnen dann diese wertvollen Bakterien mit ihrer lebenswichtigen vitalen Arbeit zur Gesunderhaltung des neuen Erdenbürgers und verteidigen gleichzeitig erfolgreich den Darm gegen artfremde Eindringlinge.

    Wo liegen die Fehler bei der Geburt, die zu Autismus führen?
    1. In den letzten drei Jahrzehnten sind Kaiserschnittgeburten, die früher nur bei Notfällen äusserst selten waren, unnötigerweise derart in Mode gekommen und in einigen Länder beträgt deren Anteil an den Geburten bereits 35 %, in Brasilien im Jahre 2017 bereits 55,75 %. Bei diesen Geburten findet die durch Millionen Jahren bewährte normale und artgerechte Stuhlübertragung von der Mutter auf das Kind nicht mehr statt. Man behilft sich oft mit dem Einreiben der Haut des Säuglings mit dem Vaginalsekret der Mutter, was natürlich völlig unzureichend ist.
    2. Bei den normalen Vaginalgeburten wurden leider in den letzten Jahrzehnten Empfehlungen herausgegeben, den Anus des Neugeborenen direkt nach der Geburt und dann täglich mit einer Creme zu schützen. Schützen gegen wen? Gegen die vital wichtigen Bakterienstämme, die dort hineinwandern sollen?

    Durch diese zwei völlig unnatürlichen Veränderungen bei den derzeitigen Geburten, fehlt derzeitig immer häufiger der Starter durch die natürliche Stuhlübertragung von der gesunden Mutter auf das Kind. Diese Bakterien lösen keine Krankheiten aus, sondern sind für den Menschen essenziell und gesundheitserhaltend. Sie helfen bei der Verdauung und produzieren Fettsäuren und Vitamine. Diese Bakterien verbessern die Transportleistung des Darmes und die Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen. Sie bewahren den Darm vor Infektionen, indem diese den Krankheitserregern wichtige Nährstoffe vorenthalten und für den artgerechten gesunden pH-Wert sorgen. Dieses bereits schon durch Millionen Jahre bewährte Zusammenleben, wird als Symbiose bezeichnet. Jede Störung wirkt sich dramatisch als Gesundheitsstörung aus. Nicht nur, dass dabei die wichtigen artgerechten Bakterien für die Besiedlung des Darmes fehlen, es dringen dann auch leicht ungehindert andere Fremdlinge in den Darm, die dort nicht hinein gehören. Dazu gehören Pilze (Candida albicans), Parasiten (Egeln), Helminthen, Keime, Amöben, einzelligen Protozoa, welche die Nährstoffaufnahme verhindern und ihre toxischen metabolischen Reste in den Darm abgeben, insbesondere Ammoniak gehören dazu. Es entsteht eine Störung der Darmflora, auch Dysbiose genannt mit verschiedenen Symptonem, wie Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verstopfung, Müdigkeit, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Kopfschmerzen, Kordinierungsstörungen, Ataxie, Tremos, Krampfanfälle, Kognitation bis hin zu Autismus.

    Wir wissen, dass der Darm über die Darm-Hirn-Achse, dem Vagusnerv, direkt mit dem Gehirn verbunden ist. Die zahlreichen artfremden Parasiten und Bakterien bei einem für den Menschen artfremden Mikrobiom, provozieren die Darmwände, und diese senden dann irreführende Signale ans Gehirn und verwirren damit die Neugeborenen derartig, so dass diese in ihrer Entwicklung permanent gestört werden und dann sogar das Krankheitsbild Autismus ergeben können. Nicht nur beim Kaiserschnitt sondern auch bei den natürlichen Vaginalgeburten sollte man zur zusätzlichen Sicherheit ebenfalls stets eine kleine Stuhltransplantation zur Pflicht machen.

    Warum sind 4 x mehr Jungens als Mädchen von Autismus betroffen?

    Auch dieses Geheimnis konnte der Forscher Peuser lüften: Bisher konnte man sich auch folgendes nicht erklären: Man stellte z. B. fest, dass 1 von 42 männliche Kinder gegenüber 1 von 168 weiblichen Kindern Autismus entwickelten. Er stellte fest, dass bei der Geburt die Jungens viel besser gereinigt werden, da deren Geschlechtsteile aussen frei, während diese bei den Mädchen nach innen verborgen liegen. Und wer wagt es schon diese innen liegenden zu reinigen. Somit können die von der Mutter bei der Vaginalgeburt übertragenden Darmbakterien, dort ungestörter die Reinigung überleben, und sich dann an den Anusausgang voranarbeiten um dort den Starter für eine komplette, artgerechte und gesunde Darmflora zu bilden.

    Aber alle diese Probleme kann man vermeiden mit einem Kosteneinsatz von EUR 0,02 und einem Zeitaufwand von 1 Minute/Kind gleich direkt nach der Geburt und sollte grundsätzlich ab sofort stets ohne Ausnahme zur Sicherheit angewendet werden wie folgt:

    Man entnimmt gleich nach der Geburt ganz gleich ob per Kaiserschnitt oder der natürlichen Vaginalgeburt mit Hilfe eines Wattestäbchen eine Minimalmenge des Stuhls der Mutter und streicht diese an den Anus des Neugeborenen. So kommt man der natürlichen Stuhlübertragung sehr nahe und der so wichtige Starter für eine gesunde Darmflora für den neuen Erdenbürger ist gegeben.

    So einfach kann man zahlreichen Krankheiten vom Durchfall, frühen Kindestod bis hin zu Autismus vermeiden. Einfacher und kostengünstiger geht es nicht.

    Damit können wir jährlich Millionen Menschen vor schweren und schwersten Krankheiten bewahren und diesen dann ein glücklicheres und gesünderes Leben bereiten.
    In der Anlage finden Sie zusätzlich zur obigen Kurzfassung die ausführlichen Forschungsberichte in Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Bei Interesse können Sie den obigen Text damit noch weiter ausbauen.

    Mit freundliche Grüssen

    St. Hubertus Produtos Naturais Ltda.
    Rua Pascal, 334 Ap. 91
    04616-001 São Paulo S.P.
    Brasilien
    mpeuser@hotmail.com
    Tel.: 005511 5531 3677 (São Paulo)
    Tel.: 005513 3231 6681 (Santos)
    Michael Peuser
    Staatspreisträger in Brasilien
    Träger des Bundesverdienstkreuzes

    P.S.: Da dabei nichts zu verdienen gibt, kümmert sich leider keine pharmazeutische Industrie dafür.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s