Tatsächlich: Friedensarbeit braucht Mut – ZEITPUNKT.ch

http://www.zeitpunkt.ch/

Null!

Jede Woche erfreut und beschäftigt mich eine bekannte Business-Networking Plattform mit dieser Information. Das macht mich von Herzen froh!

Ist es nicht schön, wenn man von einem Mailroboter Nachts um 3.03 Uhr, solch liebevolle Mails bekommt? Andere, die unter Schlaflosigkeit leiden, und mit ihrer Existenz hadern, könnten das Gefühl entwickeln, dass sie niemand lieb hat. Dass niemand sie braucht. Dass sie zum alten Eisen gehören.

Ich rate, die Sache positiv zu sehen. Ich schmiege mich entspannt in meine Hängematte. Burn Out ist ausgeschlossen. Leben im Hier und Jetzt. (Wann auch sonst?) Tue nur was ich wirklich, wirklich will. Und dazu gehört der Besuch einer Plattform, die so gehässige Lügen über mich verbreitet, ganz sicher nicht.

Diese Welt bleibt draußen.

Ich genüge mir selber, und bin auf dem sicheren Weg zum Buddhatum. War ein hartes Stück Arbeit. Aber kommt gut.

 

und vieles mehr …

CHRISTOPH PFLUGER
Herausgeber

Liebe Leserinnen und Leser,

Wer sich für Frieden und Gewaltlosigkeit einsetzt, muss mit verbaler und medialer Gewalt rechnen. Dies ist die bedenkenswerte Erfahrung, die ich als Mitveranstalter der Kundgebung «Werte für den Frieden» von friedenskraft.ch vom kommenden Freitag in Bern machen musste.

Die Berner Tageszeitung «Der Bund» unterstellte dieser Friedensinitiative in einem ganzseitigen Artikel «Steiniger Weg zum Frieden» eine Verharmlosung des mörderischen Assad-Regimes». Grundlage des an den Haaren herbeigezogenen Vorwurfs ist ein Artikel im Zeitpunkt vom März 2017, in dem Eva und Markus Heizmann über ihre positiven, ausdrücklich als «subjektiv» bezeichneten Erfahrungen ihrer Syrienreise befragt wurden. «Entsetzlich» sei das, sagte ein Mitglied des GSoA-Vorstandes

Zum einen hat der Text nichts mit dem Verein friedenskraft.ch zu tun, zum andern wurden die Erfahrungen der Heizmanns mehrfach bestätigt, u.a. vom Luzerner Anwalt Vital Burger, der bereits zwei öffentlich ausgeschriebene Reisen nach Syrien durchgeführt hat. Eine dritte findet in diesem Oktober statt. Die Teilnehmer seiner Reisen machen allerdings eine seltsame Erfahrung: Man will ihren Augenzeugenberichten einfach keinen Glauben schenken.

Gestaunt hat auch der britische Starreporter Robert Fisk, der aufgrund der bedrohlichen Warnungen der westlichen Mächte vor einer humanitären Katastrophe in Idlib an die Front gereist ist. Gefunden hat er Schafherden, Kamele – und ein paar wenige Soldaten. (hier sein Bericht)

Selbstverständlich billigt friedenskraft.ch keine unterdrückerischen Regierungen, sondern setzt sich dafür ein, dass gerade auch in Konfliktgebieten wie Syrien das Völkerrecht befolgt wird. Und dieses verbietet in Art. 2 der UNO-Charta die Androhung und Anwendung von Gewalt, es sei denn, sie sei vom Sicherheitsrat gebilligt.

Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten ist ein Irrtum. Seit sich die rot-grüne deutsche Regierung 1999 an den völkerrechtswidrigen Bombardierungen von Serbien beteiligt hat, wird der Einsatz von Gewalt gegen unliebsame Regierungen auch von Teilen der vormals pazifistischen Friedensbewegung immer wieder befürwortet. Die langfristigen Folgen solcher Operationen sind durchwegs negativ, wie die Beispiele von Afghanistan, Irak, in Libyen, Somalia oder Yemen zeigen.

Es gibt keine Alternative zur Gewaltlosigkeit. Und das Gewaltverbot der UNO muss wieder ins öffentliche Bewusstsein kommen und Leitlinie der politischen Praxis werden. Dies ist das Ziel des Vereins friedenskraft.ch. Ich freue mich, wenn Sie Mitglied werden, den Friedenskraft-Newsletter abonnieren oder an diesem Freitag auf den Waisenhausplatz in Bern zu unserer Kundgebung kommen (Beginn: 18.30 Uhr). Es sprechen der Ethiker Prof. Thomas Kesselring und der Friedensforscher Dr. Daniele Ganser. Und es spielen und singen die Band Liquidroots und die Sängerin Recha Maria Daengeli.

Falls Sie nicht kommen können und trotzdem ein Zeichen für den Frieden setzen wollen, habe ich einen Vorschlag: Ich bin in diesem Frühjahr unmittelbar nach dem Raketenangriff auf Syrien mit einem selbst gebastelten Schild auf den Marktplatz in Solothurn gestanden, um auf das Gewaltverbot der UNO aufmerksam zu machen. Die Reaktionen waren sehr positiv. Es hat ein bisschen Mut gekostet, hat aber auch mir selber sehr gut getan. Inzwischen gibt es von dem Poster eine schön gestaltete Version im Format 59 x 84 cm, gedruckt auf wetterfestem Hohlkammer-Plastik. Selbstkosten: Fr. 17.– (plus Porto). Bestellung per eMail.

Und jetzt noch der unvermeidliche Hinweis darauf, dass man den Zeitpunkt zum freien Abopreis abonnieren oder verschenken kann (Schnuppergeschenk: 3 Ausgaben für Fr. 20.– statt 30.– am Kiosk, reguläres Geschenkabo mit sechs Ausgaben: Fr. 54.–). Bestellung hier.

http://www.zeitpunkt.ch/index.php/abo#no-back

Wir nehmen natürlich auch gerne Spenden entgegen (IBAN CH08 0900 0000 4500 1006 5 ), noch lieber verschicken wir dafür unser Magazin.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und bleibe
mit herzlichen Grüssen

Christoph Pfluger, Herausgeber


Der Zeitpunkt für ein Abo
oder ein Geschenkabo ist da!

http://www.zeitpunkt.ch/index.php/abo#no-back

Kleinanzeigen

Was die Zeitpunkt-Leserschaft alles zu bieten hat.

http://www.zeitpunkt.ch/kleininserate

Die guten Adressen

für  Gesundheit, für sanften Tourismus, zur Horizonterweiterung und für empfehlenswerte Webshops

http://www.zeitpunkt.ch/die-guten-adressen

 


Ist es richtig, zwischen höheren und niederen Genüssen zu unterscheiden?

Julian Baggine, Autor von „Eine kurze Geschichte der Wahrheit“ und Gründer des „Philosophers Magazine“ sagt, es kommt nicht auf das WAS an, sondern auf das WIE. Weiterlesen

Philosophie? Von wegen überholt

In Zeiten von Globalisierung, entfesseltem Kapitalismus und Fake News wünschen wir uns Ruhe, Gewissheit, Sicherheit. Aber woher nehmen? Weiterlesen

Wir haben nur noch die Wahl zwischen Sozialismus und Sozialismus

Während die einen im Luxus ersticken, kann der Kapitalismus gar nicht anders, als Güter zu verknappen, die Menschen besonders dringend brauchen. Weiterlesen

Europa! Es ist Zeit, die Abhängigkeit vom Wirtschaftswachstum zu beenden

Appell europäischer Wirtschaftswissenschaftler aus 28 EU-Staaten. Weiterlesen

Versöhnung der Geschlechter

Man stelle sich vor, Moses begegnet auf dem Berg Sinai einer Frau und erlebt ein grosses erotisches Glück. Wie klingen seine zehn Gebote dann? Weiterlesen

Also doch: Israel unterstützt islamistische Kämpfer in Syrien

Israel hat «Rebellen» in Syrien mit Waffen, Munition, Treibstoff und Bargeld unterstützt. Dies bestätigte gemäss einem Bericht der Jerusalem Post das israelische Verteidigungsministerium. Weiterlesen

«Singen ist meine bevorzugte Meditationsform»,

sagt Matthias Gerber, der zusammen mit seiner Frau Karin Jana Beck das Grosssingen «paz cantamos» gegründet hat, das am kommenden Samstag in Bern stattfindet. Weiterlesen

Auf zeitpunkt.ch

BerglandHof: Hier wächst alles richtig
Grundlage des BerglandHofes in Ernen im Oberwallis sind Landwirtschaft, Tourismus und die Zucht seltener, vom Aussterben bedrohter Haustier-Rassen. Weiterlesen
Zentralstelle für Wiederverwendung
Die „Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien e.V. “ in Berlin versteht sich als Zwischenlager für Dinge und Materialien, die viel zu schade für den Müll sind. Weiterlesen

Zensierter Film enthüllt geheime Facebook-Kampagne des Israel-Projekts

Das Israel Project, eine grosse Interessenvertretung mit Sitz in Washington, führt eine geheime Einflusskampagne auf Facebook durch. Weiterlesen

Finanzmärkte sollen im Dienst der Gesellschaft stehen

Nach #aufstehen geht mit #finanzwende jetzt eine zweite große Wandel-Initiative an den Start. Ihr Ziel: Eine Gegenmacht zur Lobby der Finanzindustrien aufbauen. Weiterlesen

Tausend Fragen und ein paar Antworten

Die Nacht der 1000 Fragen findet – nach kurzer Pause – seit 2016 wieder alle zwei Jahre in der Bieler Altstadt statt. Dieses Mal geht es um «Wiederholung ist Veränderung». Weiterlesen


Bildung – das Haus der Hoffnung

Familien im Nordosten Thailands in der Bildung ihrer Kinder zu unterstützen, ist das Ziel der Stiftung Hopehouse. Weiterlesen

 

und mehr … http://www.zeitpunkt.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s