Wir haben die Wahl: Gold oder Gorilla?

Rettet den Regenwald e.V.    Ihre Stimme hilft

Gorilla

Wir haben die Wahl: Gold oder Gorilla?

ZUR PETITION  

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Gier nach Gold – sie verschärft die Gefahr für die Gorillas im Osten des Kongo-Beckens. Die Bergbaufirma Banro dringt in das Schutzgebiet Itombwe vor, einem der letzten Rückzugsgebiete der Gorillas.

Seit Jahren schrumpft der Lebensraum der Primaten. Jäger töten die Menschenaffen für deren Fleisch, Milizen erschweren effektiven Schutz. Grauergorillas, eine Unterart des östlichen Tieflandgorillas, sind mittlerweile vom Aussterben bedroht.

Jetzt also Gold!

Einheimische haben heimlich Hubschrauber der Goldsucher fotografiert, Umweltschützer haben Alarm geschlagen, gegen den Bergbau demonstriert und eine Deklaration verfasst. Bislang ohne Erfolg.

ZUR PETITION  

Die Goldfirma Banro fühlt sich offenbar ermuntert, ins Schutzgebiet zu gehen, seit die Regierung der Demokratischen Republik Kongo Rohstoffausbeutung Vorrang vor Naturschutz einräumt. Präsident Joseph Kabila gab im Mai 2018 sogar die berühmten Nationalparks und UNESCO-Welterbegebiete Virunga und Salonga für die Förderung von Erdöl- und Gas frei.

Jetzt kommt die Suche nach Gold dazu!

Die Demokratische Republik Kongo trägt besondere Verantwortung für Menschenaffen – unsere nahen Verwandten. Der Schutz kann nur gelingen, wenn Politiker und Unternehmen Reservate respektieren.

Wir fordern daher die Bergbaufirma Banro auf, die Goldsuche in Itombwe zu stoppen.

Bitte unterstützen Sie diese Forderung mit Ihrer Unterschrift.

ZUR PETITION  

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Vulkan im Virunga Nationalpark

Wir schützen Gorillas vor der Erdöl-Industrie

Für Naturliebhaber hat der Name Virunga einen fast mystischen Klang: Einige der letzten Berggorillas der Erde streifen durch die dortigen Regenwälder. Konsequenter Schutz hat dazu beigetragen, dass die Population wieder auf mehr als 1.000 Tiere gestiegen ist.

Die Regierung in Kinshasa interessiert sich jedoch mehr für die Dollars, die die Rohstoffe im Boden des Nationalparks Virunga einbringen könnten – und will nun die Förderung von Erdöl und Gas erlauben.

Kongos Umweltschützer wehren sich. 19 Organisationen aus der Provinz Nord-Kivu mobilisieren die Bevölkerung, um Druck auf die Regierung in Kinshasa aufzubauen.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Naturschützer mit einer Spende. Helfen Sie, den Lebensraum der Berggorillas zu bewahren.

JETZT SPENDEN  

Folgen Sie uns

Facebook Twitter Google+

Rettet den Regenwald e.V.

Jupiterweg 15, 22391 Hamburg  •  Tel: +49 40 41 03 804
info@regenwald.org  •  www.regenwald.org

Fotonachweis: Bild 1: CC BY 2.0 // Bild 2: CC BY 2.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s