Der Narr

Die Mitfühlenden

Als ich eine Blume sah entzückt
So schön und duftend rein
Kniete ich nieder Sie zur Frau erwählend

Dann sah ich einen Frosch
Und sprach willst Du mein Bruder sein
Er äugte und quakte ja

Nun erblickte ich einen
Stein im Fluße glatt und rund
Willst Du mein Sohn werden

Zuletzt traf ich auf eine sanfte Kuh
Das Du meine Tochter werdest
Ist mein inniger Wunsch ja muhte Sie

So bin ich überall
Mit den Meinen
Zuhause und daheim

Ursprünglichen Post anzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s