mono no aware

Traditionelles japanisches Handwerk macht uns diese Haltung einfach.

Zarte Pinselstriche auf Papier oder Keramik, wirken wie zufällig, dahingehaucht.

Die «unfertigen» Zeichnungen von Meisterhand unterstreichen das Lebendige, das Vergängliche. Viel «Nichts» und Leere lassen sie uns besonders kostbar erscheinen und machen das Flüchtige sichtbar.

http://www.zeitpunkt.ch/wabi-sabi-die-schoenheit-des-alten-und-einfachen

Perfektion ist unmenschlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s