Die nie gehaltene Rede

Die Mitfühlenden

Jener ungehaltene Vortrag wurde nie im Hörsaal
Der Philosophischen Fakultät Berlins oder Münchens gehalten
Auch niemals vor Studenten der Politikwissenschaften in irgendeiner der Zukünfte
Dafür in den freien Äther weltumspannenender Gedankenkraft gesendet

Politik meine liebenden Damen und Herren ist heute verschwommen verkommen
Zur Künstlichkeit des antisozialen Gegeneinanders ein Kampf sich bekriegender Ideen Verfeindeter einander hemmender Willensimpulse
Politik gedacht ehedem als die Kunst des sozialen Füreinanders
Wenn Sie sich vergegenwärtigen in einem Puppen oder Marionettentheater
Zu verweilen und sehen daselbst die sich bewegenden hölzernen Pappmascheefiguren
Ihnen Handlung Geschichte und Bezogenheit vorspielend dann mag Es durchaus geschehen
Das Sie vollends vergessen darin sich selbstvergessend das jene durchaus leblos und tot Sind somit Fiktion streng besehen Lug und Trug
Wer und was hier lebendig wirkt sind die Fädenhalter Strippenzieher verborgen hinter Den Kulissen versteckt verhangen über der sichtbaren Bühne

Gesteigert sind dies nichtmals die Handelnden vielmehr der Autor der Dichter
Welcher die Geschichte…

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s