Das Narrativ “Absprachen mit Russland“ löst sich in Wohlgefallen auf

* NEBADONIA *

Das Narrativ ''Absprachen mit Russland'' löst sich in Wohlgefallen aufSeit über zwei Jahren wird dem US-Präsidenten Donald Trump vorgehalten, er habe durch “Absprachen mit Russland“ und entsprechende Unterstützung des Theaterbühnen-Erzfeindes die Präsidentschaftswahl 2016 gegen Hillary Clinton für sich entscheiden können. Etwa ebenso lange laufen bereits die Nachforschungen des Sonderermittlers Robert Mueller, welche bis zum heutigen Tage keinerlei haltbare Hinweise für den Vorwurf zu liefern vermochten.

Nun hatte in der vergangenen Woche der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des US-Senats, Richard Burr (Republikaner), öffentlich verlautbart:

“Wenn wir einen auf den uns vorliegenden Tatsachen beruhenden Bericht verfassen, dann haben wir nichts, was andeuten würde, dass es Absprachen zwischen der Trump-Kampagne und Russland gegeben hat.“

Da Herr Burr der Partei der Republikaner angehört, könnte eine derartige Aussage dem Vorwurf der Parteilichkeit unterliegen, weshalb CBS weiter nachgeforscht und nun auch Aussagen von der Gegenseite eingeholt hat. US-Senator Mark Warner, der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses und Demokrat, mochte die von Herrn Burr gemachten Aussagen…

Ursprünglichen Post anzeigen 122 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s