Kinderhandel Köln und mehr

LICHTBLICK - wenn Familien das Leben zur Qual gemacht wird.

Eine wahre und leider sehr traurige Geschichte, welche nur einen winzig kleinen Teil der uns heute umgebenden Realität abbildet.

Wo fangen wir an? Wo hören wir auf? Wir versuchen, die „Vorgänge“ in der gebotenen Kürze in chronologischer Abfolge darzustellen:

  1. Eine unfreiwillig Alleinerziehende Mutter türkischer Eltern zieht aus Süddeutschland nach Köln.
  2. Sie meldet ihre Tochter in der KiTa Wichtelstadt des Großunternehmens der Kinder-Betreuungs-Industrie im KiTa-Geschäft, die „Step Kids KiTas gGmbH“ an. – Auch wenn es keine direkte Übersetzung des Namens „Step Kid“ zu geben scheint, so dürfte mit dieser Bezeichnung wohl der Begriff „Step Child“, also „Stief-Kind“ gemeint sein? Denn „stiefkindlich“ scheinen in den zahlreichen Einrichtungen dieser Firma nicht nur die Kinder, sondern auch die Erzieherinnen behandelt zu werden, so wie es den zahlreichen Negativ-Bewertungen in dem Facebook-Auftritt dieser „KiTa-Kette“ zu lesen ist.
  3. Im Alter von vier (4) Jahren berichtet die Tochter von Schmerzen im Bauch / Unterleib. Bei…

Ursprünglichen Post anzeigen 283 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s