»rundfunk-frei« Neuigkeiten im April

HALLO LIEBER ONLINE-BEFREIUNGSAKTIVIST
Hier ist dein Informationsservice von »rundfunk-frei« für den Monat April.
Endlich ist es so weit. Wie geplant startet jetzt im April 2019 unser neuer monatlicher Informationsservice für alle registrierten Online-Befreiungsaktivisten. Exklusiv erhaltet ihr vorab Informationen, die zunächst noch nicht auf der Website veröffentlicht sind. Schwerpunkt wird die Kolumne von Sieglinde Baumert sein, die für viele aufgrund ihrer 61-tägigen Inhaftierung wegen Zahlungsverweigerung ein Vorbild geworden ist. Zusätzlich werden wir euch weitere Informationen zu aktuellen und zukünftigen Ereignissen geben. Wir möchten euch mit diesem Service digital und informatorisch während des Aktionszeitraums begleiten.
NEUES IM APRIL
Neuer Partner KenFM

Vielleicht ist es dem einen oder anderen schon aufgefallen: Ab sofort ist das Team von KenFM offizieller Partner und Unterstützer von »rundfunk-frei«. Darüber freuen wir uns sehr, da wir wissen, dass es auch ein starkes Signal nach außen ist. Wir sind mit vielen potenziellen Partnern im Gespräch und hoffen, dass sich weitere Akteure trauen, unsere große Aktion mit zu unterstützen.

ARD-Täuschungsanleitung

Wahrscheinlich seid ihr alle bestens über das Framing-Manual informiert, das von der ARD in Auftrag gegeben wurde. Für alle Interessierten lohnt sich der Blick in das Handbuch, denn auch der Beitragsverweigerer bzw. derjenige, der das Rundfunk-System kritisch hinterfragt, erhält ein eigenes Kapitel, wie er gesellschaftlich einzuordnen ist. Wie heißt es dort so schön:

„Die Sachlage ist eine andere: Bürger, die sich nicht gemäß der demokratischen Vereinbarung am gemeinsamen Rundfunk ARD beteiligen, sind wortbrüchig oder auch illoyal. Sie liegen nicht nur den anderen auf der Tasche, täuschen und betrügen und genießen weiterhin uneingeschränkten Zugang zur gemeinsamen medialen Infrastruktur ARD – sondern sie halten sich nicht an unsere demokratisch getroffenen und damit für alle verbindlichen Vereinbarungen und missachten den allgemeinen Willen des Volkes. Sie sind Beitragshinterzieher, sie begehen Wortbruch, machen sich des Loyalitätsbruchs schuldig.“

Zu beachten ist hier die Formulierung „missachten den allgemeinen Willen des Volkes“. Es entsteht natürlich spontan die Rückfrage, wann das Volk nach seinem Willen befragt wurde. Aber das wollen wir ja endlich nachholen. Für alle, die sich mit anderen über das Handbuch austauschen möchten, empfehle ich den entsprechenden Diskussionsraum im GEZ-Boykott-Forum.

Aufkleber & Flyer

Außer den jetzt verfügbaren Aktions-Aufklebern zum Selbstausdruck und Druckerei-Druck werden ab Mitte Mai die neuen »rundfunk-frei«-Flyer zur Verfügung stehen. Diese sind ideal, um Menschen im eigenen Umfeld auch außerhalb des Internets für die Rundfunkbeitragszwangs-Problematik und die Hintergründe zu sensibilisieren. Verteilt, sobald diese Flyer verfügbar sind, so viele wie möglich in eurer regionalen Umgebung. Vielen Dank.

Nachrichten-Manipulation

Im April wird außerdem von den 10 aufrüttelnden Gründen, die politisch vorgegebene Obrigkeitshörigkeit in Frage zu stellen, ein weiterer veröffentlicht werden. Neben den derzeitigen zwei Gründen „Zwang“ und „Ungerechtigkeit“, folgt nun der 3. Schwerpunkt. Diesmal ist das Thema „Manipulation“.

Anders als bei dem oben erwähnten Framing-Manual geht es hierbei nicht um die Deutung und Einordnung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sondern um die gesellschaftsformende Macht des Rundfunks, per Nachrichten-Angebot ausschließlich transatlantisch konforme Informationen zu verbreiten.
Deine Hilfe

Auch wenn sich das Team von »rundfunk-frei« jeden Tag bestmöglich engagiert, so benötigen wir natürlich die Hilfe vieler Unterstützer. Wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn ihr in eurem Umfeld so viele Menschen wie möglich für die Aktion begeistern könnt und vielleicht sogar den einen oder anderen direkt zu einem Online-Befreiungsaktivisten werden lässt.

Gesicht zeigen

Auch in diesem Monat setzen wir unsere große „Ja, ich will dabei sein“-Aktion fort. Wir suchen Menschen aus allen Berufsbranchen, die den Mut aufbringen, ihre Widerstandshaltung öffentlich zu zeigen. Ob Polizist, Vollstrecker, Bäcker, Lehrer u. a. , wir freuen uns über jeden, der mitmachen möchte.

Sende, wenn Du dabei sein möchtest, eine Mail mit einem querformatigen Bildmotiv in einer Mindestauflösung von 1.800 x 1.200 px und der ausgefüllten Einverständniserklärung an uns.
Vielen Dank, dass ihr dabei seid.

Euer Team von »rundfunk-frei«

AKTION APRIL:
JETZT GESICHT ZEIGEN
Werde Teil des sichtbaren Widerstandes und sende uns Dein Foto mit Namen zur Veröffentlichung.
SIEGLINDES KOLUMNE
Es gibt Dinge, die sind für mich verhandelbar. Und es gibt Dinge, die sind es nicht. Ein Zwangsgeld für ein intransparentes Medienmonopol mit Tageseinnahmen von weit über 20 Millionen Euro, jeder Menge Sonderregelungen fernab üblicher Gesetzgebung und einer einseitigen Berichterstattung ganz im Sinne der Regierung lehne ich kompromisslos ab. Punkt.
Warum mir die Wahrung meiner medialen Freiheit so enorm wichtig ist und welche Konsequenzen sich daraus für mich ergaben, werdet ihr hier einmal im Monat in einer kleinen Kolumne erfahren. Auch zu aktuellen Themen des Rundfunkzahlungszwangs werde ich persönlich Stellung beziehen.

Euer Feedback zu meinen Gedanken könnt ihr mir gerne unter sb@rundfunk-frei.de mitteilen. Auch freue ich mich über Anregungen und Vorschläge, welche Themen euch besonders interessieren.

Bitte denkt daran, dass der Kolumnentext als Ganzes oder Auszüge davon nur nach vorheriger Rücksprache mit mir verwendet bzw. veröffentlicht werden dürfen.

Hallo liebe Freunde von »rundfunk-frei«, 

vor drei Monaten ging unsere Selbstermächtigungsinitiative an den Start. In dieser kurzen Zeit haben sich fast 30.000 Menschen der Idee angeschlossen, auf friedvollem, demokratischem Wege dem Rundfunkzahlungszwang ein Ende zu setzen, und meldeten sich bei »rundfunk-frei« an. Mitmachen können übrigens alle ab 16 Jahren. Wenn du Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder Kollegen kennst, die den GEZ-Zahlungszwang ebenfalls für nicht zeitgemäß empfinden, dann mach diese bitte auf unsere Internetseite www.rundfunk-frei.de aufmerksam. Zu beachten ist dabei nur, dass jede Anmeldung eine eigene Mailadresse benötigt. Vielen Dank für deine Unterstützung.

Warum engagiere ich mich für »rundfunk-frei«?

Unsere Initiative stellt eine „geballte Ladung“ an Informationen bereit, die in den herkömmlichen Medien kaum Beachtung finden. Auch vertrete ich die Auffassung, dass die Bevölkerung das derzeitige Finanzierungsmodell, das einerseits von Erpressung, Zwang und Einschüchterung lebt, andererseits durch Manipulation, Einseitigkeit und Verschwendungssucht geprägt ist, mehrheitlich ablehnt.

Dem gegenüber steht die Auffassung der Damen und Herren der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Sie prägten den Begriff der „Demokratieabgabe“. Nach deren eigenen Angaben werden ihre Angebote von großen Teilen der Bevölkerung als wichtige, seriöse, objektive Informations-, Bildungs- und Unterhaltungsleistungen hoch geschätzt.

Wir wollen es wissen! Ist das wirklich so?
Wie demokratisch ist die „Demokratieabgabe“ tatsächlich?

Wie steht die Bevölkerung faktisch real zu einem zwangsfinanzierten Medienmonopol?

Und wird von politischer Seite der Wille des Volkes geachtet, wie es uns lt. Grundgesetz zugesichert wird?

Da die Rundfunkanstalten nach außen Unentbehrlichkeit suggerieren und ihren hohen Beliebtheitsgrad in der Bevölkerung voller Inbrunst kundtun, sollten sie unsere Initiative dringend unterstützen und dafür sorgen, dass sie medial bekannt gemacht wird! Ja, sie sollten dem Ergebnis voller Vorfreude entgegensehen!
Die Praxis wird zeigen, wie sie auf unser Bestreben reagieren werden.

Okay – wir hinterfragen die Behauptungen der Rundfunkanstalten berechtigterweise, würde ich sagen. Blinder Glaube an schöne Worte und Bilder kann sehr schmerzlich enden. Medien sind in allerletzter Konsequenz eine reine Vertrauenssache. Wer um ein seriös wirkendes Erscheinungsbild bemüht ist, muss nicht zwangsläufig ehrliche, aufrichtige Absichten verfolgen. Er kann sich auch nur einfacher Manipulationsmechanismen bedienen, um das gewünschte Ergebnis – in dem Fall Glaubwürdigkeit – erzielen zu wollen. Es gibt sehr viele Fragen, die man stellen kann und auch stellen sollte.

Hier ein kleines Beispiel:
In Verbindung mit den Umfrageergebnissen, die von den Rundfunkanstalten zur eigenen Beliebtheit publiziert werden, beginnen meine Zweifel an der Echtheit der Ergebnisse ganz einfach damit, dass ich die Veröffentlichung der Fragebögen vermisse, die zu den für die Rundfunkanstalten positiven Umfrageergebnissen führten. War die Fragestellung beeinflussend? Wie war der konkrete Wortlaut in den Umfragen? Wie viele Menschen wurden befragt? Wo und von wem wurde die Umfrage durchgeführt? Wie viel Geld floss an das beauftragte Meinungsforschungsinstitut?

Oder anders formuliert:
Entspricht der von den Rundfunkanstalten angegebene eigene Beliebtheitsgrad den Tatsachen, oder verbergen sich dahinter Eigeninteressen? Wird hier nur das Wunschdenken dieses Medienkonzerns geäußert, um die eigene Existenz zu rechtfertigen? So lange wichtige Informationen zurückgehalten werden, bleibt alles reine Spekulation.

Es gibt so viele weitere wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Meinungsbildung durch die Rundfunkanstalten:
In wessen Ermessen liegt es, welche Informationen wir erfahren dürfen und welche Fakten besser nicht oder nur nebensächlich angesprochen werden? Warum wird eine Wertung diverser Ereignisse vorweggenommen?
Besteht ein beidseitiges Abhängigkeitsverhältnis zwischen den Politikern und den Rundfunkanstalten und wenn ja, wie lässt es sich begründen?
Ist es umsetzbar, objektive und neutrale Nachrichten zu liefern, oder ist es unumgänglich, dass hier Interessen vertreten werden, die bestimmten Menschengruppen dienlich sind?
Findet eine gezielte Meinungsbildung statt? Wenn ja, wie schafft man es, dass Menschen sich die Meinung bilden, die sie sich bilden sollen?
Wenn „Wahrheit“ draufsteht, muss auch „Wahrheit“ drin sein?
Welche Strafen drohen den Rundfunkanstalten, wenn sie unvollständige oder gar einseitige/falsche Nachrichten ausstrahlen?
Welche Strafen drohen uns im Gegenzug, wenn wir die Angebote der Rundfunkanstalten ablehnen oder als irreführend/gefährlich einstufen?

Diesen und anderen Fragen werde ich hier mit euch in dieser Kolumne nachgehen.
Auch werde ich euch an meinen eigenen Erfahrungen im Zuge meiner konsequenten Nichtzahlung teilhaben lassen. Ich werde über persönliche Motive schreiben, über die man streiten kann, und euch Einblicke in meine Gedankenwelt zu verschiedenen gesellschaftlichen Fragen schenken. Ich bin eine Kritikerin. Ich bin eine eigenwillige Querdenkerin. Ich bin eine Suchende, ein unruhiger Geist, den viele Dinge beschäftigen.

Alle hier in der Kolumne gemachten Schlussfolgerungen vertreten meine ganz persönliche Sicht. Sie muss nicht mit eurer Meinung übereinstimmen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr selbst auf Entdeckungsreise geht und hinterfragt, wie die Medien euer Leben beeinflussen. Das kann unter Umständen sehr ernüchternd, ja schmerzlich sein. Auch ich musste mir viele Irrtümer eingestehen und bin bis heute nicht frei davon. Aber ich behaupte auch nicht, fehlerfrei zu sein. Ich lade euch in jedem Fall dazu ein, mit mir auf Entdeckungsreise zu gehen.

Um meine Kolumne abwechslungsreich zu gestalten, wäre es sehr schön, wenn ihr mir schreibt, was euch ganz besonders interessiert. Ich werde dann Themen mit großer Nachfrage aufgreifen. Weil ich will, dass ihr Mitspracherecht habt. Dazu fällt mir direkt noch eine Frage ein: Hat euch schon einmal ein Mitarbeiter der  Rundfunkanstalten gefragt, wie euer GEZ-Geld eingesetzt werden soll? Dürft ihr über Themenauswahl, Framinganwendungen, Eigenwerbung, Intendantengehälter und all die anderen Dinge, die mit GEZ-Einnahmen umgesetzt werden in irgend einer Form anstimmen?

Mit diesem Gedanken verabschiede ich mich für heute von euch und freue mich auf eure Zuschriften.

Bis zum nächsten Mal

Sieglinde 

© Copyright 2019 »rundfunk-frei«

 

facebooktwitteryoutubevk

NUTZUNGSHINWEIS/
DATENSCHUTZ
Dies ist ein privater Informationsservice, der durch das Grundgesetz entsprechend Artikel 5 geschützt ist und weder dem Telemediengesetz, dem Rundfunkstaatsvertrag, einem zukünftigen Medienstaatsvertrag noch der DSGVO bzw. dem BDSG unterworfen ist.  Mehr hier »
KONTAKT
Name: Olaf Kretschmann
E-Mail: ok (at) rundfunk-frei.deName: Sieglinde Baumert
E-Mail: sb (at) rundfunk-frei.deName: Daniel Thielemann
E-Mail: dt (at) rundfunk-frei.de

Name: Alexander Ohliger
E-Mail: ao (at) rundfunk-frei.de

Hinweis zum Impressum »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s