Die Schar

GOTT oh GOTT
schau auf den MANN
DEINE SCHÖPFUNG
der so trefflich
DEIN WERK
mag beschreiben
in puncto und WANDEL … luise

Die Mitfühlenden

Wir setzten uns nieder
Nicht auf hölzernes Gestühl hochgestellt
Dafür auf der Erden Boden
Den Leib der Mutter alles Körperlichen

Kaffee und Tee heiß und dampfend
Wurde dargereicht
Das Blut und Denken belebend
Reihum ein tiefer Blick in die Augensterne
Und der Gastgeber eröffnete

Der Himmel ist unser Zeuge
Die Sterne Sein Ohr
Und das Licht der Sonne selbst
Das uns geschenkt diesen Raum erhellt
Sieht alles jeden Gedankenblitz Minenspiel und Geste

Wir haben Alles erlebt
Dem Tod bei der Arbeit zugesehen
Der Geburt schmezliche Lust
Und der Kinderschar lebendiges Erblühen

Was gibt Es da noch zu Besprechen
Welches sind Euere Fragen dahin
Ists nicht das doch Alles selbst
Tief innerst aus sich spricht und kündet

Wenn wir ja zum Leben sagen
Sagen wir auch ja zum Tode
Der für den Weisen nur Wandlung ist

Das die Menschen oft noch in Streit
Gegeneinander sind ist nur das Eingeständnis
Selbst in…

Ursprünglichen Post anzeigen 127 weitere Wörter

Ein Kommentar zu „Die Schar

Schreibe eine Antwort zu hansjoachimantweiler Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s