TV-Tipp für HEUTE: Wir decken zusammen mit dem SWR Tierquälerei auf — TIERSCHUTZBÜRO

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  16. April 2019
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

TV-Tipp für HEUTE:
Wir decken zusammen mit dem SWR Tierquälerei auf

TV-Tipp für HEUTE: Wir decken zusammen mit dem SWR Tierquälerei auf
Ostern steht vor der Tür und damit einher geht auch der enorme Vertrieb und Verkauf von Eiern und Eier-Produkten, die aus tierquälerischen Bedingungen stammen. Vor allem die bereits gefärbten Ostereier sind in dieser Jahreszeit ein Verkaufsschlager und sind fast überall zu finden. Und auch hier greifen immer mehr Verbraucher zu Bio- und Freiland-Produkten – um damit angeblich bessere Bedingungen für die Tiere zu unterstützen.

Doch ist dies bei der inzwischen enorm hohen Nachfrage an Bio-Eiern überhaupt möglich? Dieser Frage sind wir nachgegangen und haben mit dem SWR gemeinsam recherchiert, wo die gefärbten Bio-Eier zur Osterzeit eigentlich Ihren Ursprung haben!

Dabei zeigte sich, wie es in der Realität wirklich aussieht – und das ist mit der Vorstellung, die die meisten mit Bio-Haltung verbinden so gar nicht vereinbar. Die Eier, die auch unter namhaften Bio-Marken verkauft werden, kommen aus Anlagen, in denen die Tiere zu tausenden auf Gitterböden stehen müssen, von Verletzungen geplagt sind und viel weniger Auslauf bekommen, als vorgeschrieben. Es zeigt sich also wieder, dass jedes Ei aus der Massentierhaltung quälerei ist!

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/?fb_item_id_fix=13726

Unterstützen Sie jetzt unsere Aufklärungs-und Enthüllungsarbeit!

Online-Shop
Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

 

2 Kommentare zu „TV-Tipp für HEUTE: Wir decken zusammen mit dem SWR Tierquälerei auf — TIERSCHUTZBÜRO

  1. Die Politik muss tätig werden, damit sich die Haltungsbedingungen für Nutztiere verändern. Das ist auch im Interesse der Tierhalter selbst. Spätestens dann, wenn die industrielle Herstellung synthetischen Fleischs und anderer synthetischer Tierprodukte marktfähig sein wird, wird die Landwirtschaft bemerken, dass sie sich um die gesellschaftliche Akzeptanz ihrer Methoden frühzeitig hätte bemühen müssen.
    https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com

    Gefällt 1 Person

    1. wir werden nicht NUR massiv chemisch vergiftet sondern heimlich auch ENERGETISCH,
      DENN
      es gibt SCHMERZ — q u a l – und t o d e s — ENERGIEN :: die MENSCHEN leiden unmässig und sterben bereits immer früher …
      WIR müssen TUN bzw nichtTUN – nicht kaufen den nahrungsmüll … nicht zum arzt rennen zwecks pseudo-HEILUNG
      JEDOCH
      SAUBERE LEBENSMITTEL SIND HEILend … luise

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s