Kursgerecht 3

Gottes Liebling, Mensch

.

Im Kurs lerne ich, dass ich mein Leben träume. Gleichfalls verlerne ich, derart zu träumen – wie ich es bisher getan habe. In meiner geträumten Realität, löse ich mich von dem mir antrainierten Denksystem und öffne mich für eine neue Art, die Dinge wahrzunehmen, zu erleben und zu wissen. So, wie ich einst vom Krabbeln zum Aufstehen und Gehen überging, ist mir eine Erweiterung der geistigen Sicht ebenfalls möglich. Und im Gegensatz zu den begrenzten körperlichen Möglichkeiten, gibt es für das Potential des Geistes keine Grenzen. Der Geist ist immer wach, denn Liebe schläft nie, weil sie keine feste Form hat und niemals ausruhen muss.

Vor vielen Jahren hatte ich einen Traum, den ich während des Träumens für sehr real hielt und der mich intensiv Angst fühlen ließ. Eines Nachts wurde mir im Traum bewusst, dass ich nur träumte und nichts real von dem war, vor dem ich Furcht…

Ursprünglichen Post anzeigen 508 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s