Pestizidrebellen von Mals geben nicht auf

Aktion gegen Pesitzide in Mals

Verbot gekippt: Die Pestizidrebellen von Mals geben nicht auf!

vor fünf Jahren schrieben die Bürgerinnen und Bürger im Südtiroler Dorf Mals Geschichte. Denn damals beschlossen sie mit großer Mehrheit in einem Bürgerentscheid, die erste pestizidfreie Gemeinde Europas zu werden. Daraufhin erließ der Malser Gemeinderat eine Verordnung, die das Ausbringen von Pestiziden in dem Ort praktisch untersagt.

Das Verwaltungsgericht Bozen will diesen Traum nun platzen lassen und setzte die Verordnung vergangene Woche außer Kraft. Doch die Malserinnen und Malser lassen sich nicht unterkriegen: Vor dem Staatsrat in Rom, dem obersten Verwaltungsgericht Italiens, wollen sie das Urteil aus Bozen anfechten.

In ihrem Urteil verfügen die Bozener RichterInnen, dass die Malser Pestizidverordnung rechtswidrig sei, da die Gemeinde damit ihre Kompetenzen überschritten habe. Dabei bezieht sich das Gericht unter anderem auf ein Landesgesetz aus dem Jahr 2016, das just an dem Tag erlassen wurde, als das Pestizid-Verbot in Mals in Kraft trat. Dieses Gesetz wurde von der Südtiroler Landesregierung gezielt entworfen, um weitere Gemeinden daran zu hindern, dem Beispiel von Mals zu folgen und Maßnahmen gegen das Ausbringen von Pestiziden zu ergreifen.

Schon mehr als 32.000 Menschen unterstützen unsere Solidaritätsaktion für Mals und haben den Südtiroler Landeshauptmann aufgefordert, dem Pestizidverbot keine Steine mehr in den Weg zu legen. Bitte helfen Sie mit, dass es noch mehr werden: Teilen Sie die Aktion jetzt im Freundes- und Bekanntenkreis!

http://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/unterstuetzt-die-pestizid-rebellen/teilen

Aktion teilen
http://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/unterstuetzt-die-pestizid-rebellen/teilen

Lesen Sie mehr über den Kampf der Pestizidrebellen in unserer aktuellen Meldung.

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.

Jetzt Fördermitglied werden und Bienen eine Freude machen

Der Verlust von Lebensräumen sowie der massive Einsatz von Pestiziden sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Vielfalt unserer Insektenwelt schwindet. Wir halten dagegen: Mit unabhängigen Pestizidmessungen, Gerichtsverfahren und Protestaktionen bringen wir das Thema in die Öffentlichkeit und schieben die Politik zum Handeln an. Doch unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit ist nur durch die Unterstützung von Menschen wie Ihnen möglich.

Wenn Sie jetzt Fördermitglied werden, erhalten Sie von uns als Dankeschön ein Set Blumenzwiebeln, mit dem Sie ganz praktisch etwas für Bienen und andere Insekten tun können. Frühblütler wie Krokusse und Tulpen sind nach dem kargen Winter nicht nur schön anzusehen, sondern für Insekten als erste Nahrungsquelle nach der kalten Jahreszeit besonders wichtig. Zusammengestellt haben wir Blumenzwiebeln aus ökologischem Anbau, die besonders gerne angeflogen werden. Darin enthalten sind purpurfarbene Krokusse, Tulpen mit rosa-bläulichen Kelchen und auffallend dunkelblau-violette Traubenhyazinthen.

Werden Sie jetzt Fördermitglied und machen Sie Ihren Garten zum Frühjahrsparadies für Bienen!

https://www.umweltinstitut.org/spendenfoerdern/jetzt-foerdermitglied-werden.html

Jetzt Fördermitglied werden
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München

 

https://www.umweltinstitut.org/spendenfoerdern/jetzt-foerdermitglied-werden.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s