Schande! — respekTiere

http://www.respekTiere.at

Auf Facebook teilen

Schande! An jedem Tag…

Straßenhunde leiden bittere Not. Überall in der Welt. An allen Orten wo sie vorkommen, sterben sie zu Millionen. Erschossen, vergiftet, von Autos angefahren. Verfolgt und Erschlagen. Sie verhungern, besonders im Winter. Erfrieren, verdursten, vegetieren. Wie Gespenster wandeln sie auf Erden, unbeachtet und unbeweint. Schattengleich. Sie kommen und sie gehen, in unfassbarer Anzahl. ‚Mensch‘ entblößt an ihnen seine ‚Menschlichkeit‘, führt den Begriff ins Absurde. Was wir ihnen angetan, es steht bis in alle Ewigkeit unverrückbar mit dicksten Lettern ins Schwarzbuch des Homo Sapiens geschrieben. Unauslöschlich. Ein dunkler Fleck auf unseren Seelen, der von schlimmsten Verrat und von mit nichts zu vergleichender Erbarmungslosigkeit kündet. Der ‚beste Freund des Menschen‘? Schizophrenie eines kranken Geistes, der längst das Band zwischen den Lebend-Reichen zerschnitten hat. Und deshalb ein ruheloser Wanderer geworden ist.

Ihre Babys sterben, oft bevor sie überhaupt noch gelebt haben. Von den Menschen nicht anders als Müll behandelt, weggeworfen, am Straßenrand entsorgt. Von der Politik verraten, von den Stadtverwaltungen bestenfalls ignoriert. Von der Barmherzigkeit ausgenommen, selbst von der Kirche vergessen. Von Krankheiten gezeichnet, ihre Widerstandskräfte ob ihres schweren Daseins bei null. Parvovirose hält schreckliche Ernte, Staupe noch dazu. Und der Straßenverkehr, er fordert zusätzliche Opfer. Hunderte. Tausende. Gevatter Tod in seinem Element.
Wie schrecklich die Situation tatsächlich ist, wird uns bei jedem Serbien-, Rumänien- und noch viel mehr Bulgarienbesuch tragisch bewusst. Warum besonders Bulgarien? Weil wir dort die langfristigsten und intensivsten Projekte durchführen, deshalb die tiefste Verbundenheit verspüren. Den meisten Schmerz indirekt oder direkt erfahren. Uns am Puls bewegen, weil das Blut, dass durch die Adern des dortigen Tierschutzes pumpt, längst auch mit unserem vermischt ist…

Im Zuge des diesjährigen Kastrationsprojektes in Breznik, wo wir nun schon an die 1000 Hunde und Katzen operieren konnten (!!!), fanden sich selbstredend auch wieder viele Hundebabys. Es ist wahrlich herzzerreißend zu wissen, wie viele der kleinen Wesen da draußen um ein Überleben kämpfen; und wie wenigen es davon gelingen wird, auch nur den morgigen Tag zu erleben…

Wir haben es in unseren Berichten öfters angesprochen, es ist fast unmöglich, auch nur einen Teil der verlassenen Tierkinder aufzunehmen. Die unsägliche Tragödie gänzlich zu unterbinden, das ist bloße Utopie. Zumindest im Moment. Da wird der berühmte Tropfen auf den heißen Stein ganz schnell zum einzigen Motivationsfaktor, jener Wert, der nicht zulässt, dass man an einer gewissen Situation gänzlich verzweifelt. Ja, es ist ein Leichtes von zu Hause aus zu urteilen – denn natürlich, es sagt der Verstand, für jedes einzelne Baby muss vorgesorgt, ein Platz gefunden werden. Vor Ort allerdings, da stößt man hart und brutal an die Grenzen des Machbaren – denn Hundebabys gibt es überall, zu dutzenden, zu hunderten. Man könnte – müsste – jeden Tag ein paar zu sich mitnehmen, nur um morgen wieder vor gleicher Situation zu stehen. Ein Fass ohne Boden. Belastung pur für emphatische Menschen. Kein Ende in Sicht. Keine rettende Leine, die man ziehen kann. Kein Silberstreifen am Horizont. Wissen Sie, was eine solche Ausgangslage mit der Psyche anzurichten imstande ist?

Es hilft nichts; für Niedergeschlagenheit oder Depression ist keine Zeit. Nicht einmal dafür, um überhaupt nur darüber nachzudenken. Das wird später kommen. Immer und und unausweichlich. Aber an einem hoffentlich fernen Tag, der uns dann sowieso bereits aller Möglichkeiten beraubt hat, noch aktiv zu sein. Bis dahin gilt nur eines: Augen zu und weitermachen. Bis zum Tag X durchzuhalten. Und dabei so viele Wesen wie irgend möglich vor dem Abgrund zu retten! Selbst wenn es nur Symptombehandlung ist (das Übel an der Wurzel zu packen, dafür sind die Kastrationsprojekte zuständig); Symptome, nennen wir diese kleinen unschuldigen Wesen vielleicht, aber jedes einzelne von ihnen ist genau wie wir ein heiliges Geschöpf, mit selbigem Recht auf Leben, genauso wertvoll, genauso einzigartig. Genauso unwiederbringlich. Heros, just for one day. David Bowie hat sie besungen, und ohne Ausnahme, alle können wir solche sein. In unseren besten Momenten. Und einer davon ist ein jener, wenn wir es tatsächlich schaffen, Wunderbares zu vollbringen. Ein Menschenleben zu retten etwa, oder eine nicht geahnte körperliche Leistung zu erbringen; eine Erfindung zu machen, welche das Leben Anderer erleichtern wird – oder eines dieser pelzigen Fellbündel in den Händen zu halten, im Wissen, ohne unsere Anstrengung hätte es für dieses kein Morgen mehr gegeben. Im letzten Moment den Klauen des Todes entrissen.
Vielleicht erst an unserem Totenbett werden wir einen derartigen Augenblick als besagten ‚besten Moment‘ unserer Vergänglichkeit, als echten Sinn des Lebens begreifen. Als ‚zu den wichtigsten Ereignisse‘ im verblühenden Sein gehörend einreihen. Und Gott danken, dafür, dass wir an jenem Tag an jener Stelle stehen durften. Und gehandelt haben. Diese Aussicht, sie ist allemal alle Mühen der Welt wert. Und selbst jede späte Depression.

2 Hundewelpen haben wir in einem Gestrüpp unweit der hässlichen Blocks gefunden. Keine Mutter in Sicht. Was mit ihr passierte, wir werden es nie erfahren. Jedenfalls ist sie nicht zurückgekommen zu ihren Kindern. Seit Tagen, so verrät es der Zustand der beiden. Die sind dem Kollaps nahe, müde, zu müde, um sich zu verstecken. Einen halbherzigen Versuch, dann Aufgabe. Sie ergeben sich dem Schicksal, bedingungslos. Welches es an diesem Tag – anders als bei so vielen der ihren – aber endlich, endlich einmal gut mit ihnen meint.

Und dann jene beim Friedhof. Fünf an der Zahl. Ihre Mutter grenzenlos scheu. Doch sie sind neugierig. Wollen das Leben erfahren. Und kommen mit uns mit, fast ohne Gegenwehr. Nichtwissend, dass der tödliche Keim bereits in ihnen steckt. Und später ausbrechen wird. Eines der Kinder ist tot, die anderen kämpfen noch um ihr Leben. Parvovirose, der tierliche Pedant zur Pest. ein Virus, gnadenlos und unbarmherzig, wie der Mensch selbst.

Foto: wären wir nicht zufällig des Weges gekommen, die beiden Süßen wären heute längst nicht mehr unter uns; so wie tausende andere überall auf den Straßen der Welt hatte Gevatter Tod sie längst fest im Griff.
unten: ‚Friedhofshunde‘, unfassbar schutzbedürftig!
Fotos: Tierärztin Marietta, eine der beste ihrer Zunft; unten: am Weg zu Rumi’s Asyl – rechts mit Tierschützerin Eli in der Herberge. Wo schließlich das Virus ausbrechen wird… da hilft im Moment nur beten…
alles lesen …

Daniela, eine herzensgute Tierschützerin, konnte 14 Welpen im letzten Moment von der Straße retten. Mehrere Hunde im Umfeld sind bereits von Nachbarn getötet worden. Oft ohne jeden Grund. Einfach so.

http://www.respekTiere.at

P.S.: für all diese kleinen Wesen suchen wir natürlich ein zu Hause! Bitte helfen sie uns helfen! Die Hunde brauchen uns – und wir brauchen Sie! Jeder Cent Ihrer Unterstützung ist ein Baustein zur Beendigung einer der größten Schanden der Menschheit – der Straßentierproblematik! Kennwort: Straßentierhilfe
Zu unserer Webseite
Online Spenden
Verein RespekTiere
Gitzenweg 3
A-5101 Bergheim
RespekTiere International e.V.
Nonner Str. 6b
D-83435 Bad Reichenhall
Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.
http://www.respektiere.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s