Version 11

Gottes Liebling, Mensch

.

Im Folgenden handelt es sich um eine Erzählung, die ich vor mehr als 20 Jahren im Internet fand. Seitdem arbeitete ich immer mal wieder an dem Stoff, habe einige Details darin rund geliebt, das Geschlecht der Hauptgestalt neutralisiert, die Handlung großzügig erweitert und eine denkbare Lösungsmöglichkeit eingefügt. Die Kernbotschaft des kurzen Originaltextes, ist jedoch Eins zu Eins wiedergegeben. Darüber hinaus gilt überall und jederzeit:

Freude kennt kein Maß und für die Liebe gibt es nichts, was ihr unmöglich ist.

* * *

An einem schönen Sommertag, lag unter einem großen Baum ein Mensch, der wie ein Mann denken konnte und wie eine Frau mitfühlen. Dieser Mensch dachte in diesem Moment an gar nichts, sondern lag einfach nur im Licht des Halbschattens, den die Krone des Baumes über ihm ausfächerte, und er fühlte das Leben in und um sich herum. Aus seiner Lage konnte er die Bauten, einer am Horizont…

Ursprünglichen Post anzeigen 999 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s